mein leben

so hallo ich bin 21 jahre alt und wollte nur mal so aufschreiben wie sich mein konsum entwickelt hat 

ich habe ein schönes leben eltern verheiratet 1e schwester ein schones haus in nem dorf eigenes auto abgeschlossene ausbildung . festvertrag industriemechaniker seit 3 jahren in einer mehr und weniger glücklichen beziehung .. so nur knapp... 

 ich habe schon früh mit drogen experimentiert aber es gleich wider sein lassen mit 12 oder 13 zum ersten mal bong geraucht und hat mir eig nix gegeben ... mein musikgeschmack entwickelte sich in richtiung techno und so kam es das ich 2010 zum ersten mal in meinen leben auf nature onel gieng und dort mit 2 arbeitskollegen feiern wollte ...ich habe bis dato noch nie in meinem leben harte drogen gesehen . wir angekommen zelt aufgebaut mit paar chicks gelabert und bei denen rumgehangen die schon mega druff waren 

meine kollegen wollten nichts konsumieren ich war neugierig und ungeduldig da ich es unbedingt probierenwollte (ich fand es mega cool) ich hab es gleich übertrieben keine ahnung von dem zeug gehabt auser ES MACHT WACH ^^

nach knappen 5 min lief mir das zeug den hals runter und der geschmack hat sich sovort eingepragt ( es schmeckte geil nach neu verboten, chemie ) der erste flasch war hammer geil ich fing an zu labern (eher schüchterner typ ) aber mit dem zeug konnte ich frauen anmachen das es knallt . meine kollegen hatte ich schnell überedet es auch zu probieren . ich legte gleich nach und wir hauten uns (so dumm und ohne sinn) die nasen bis nichts mehr reinging damit voll (sie waren echt gestopft voll)

 

so nach den 3 geilsten tagen meines lebens (ohne 1 min schlaf ohne etwas gegessen zu haben (das ich viel trinken muss wusste ich habe ich auch extra drauf geachtet) fuhren wir mit dem buss nach hause .. ich war bleich und mein magen fühlte sich an als ob ich kozen musste konnte aber nicht weil ich nix drinn hatte 

son typ neben mir im bus (erfahrener als ich =)  fragt mich was ich genommen habe ..blablnix gegessen abla ... er giebt mir ne hand voll zucker den ich in meine wasserflache tat und trank ... des hat aufjedenfall geholfen

....ich war kaputt ;)

so nach diesem geilen woichenende hab ich mich umgehört und gleich nen dealer gefunden der das zeug vertickt 

ich gieng nun öfters nach stuttgart in die bekannten clubs lehmann toy zola  und feierte richtig ab 

jedes we nur rotzen und wasser trinken... immer wider .1/2 jahr lang bis meine freundinn(war nie dabei steht nicht so auf technoi#) sagt das ich mich verandert habe mir were alles egaler und blablabla ich hab mein konsum eingeschrenkt gehabt nur noch 1 mal 2 mal im moinat ... bis zur nachsten nature one die ich 2012 besuchte (2011 kein urlaub bekommen ;() da wider vollgas und danach wider jedes wochenende konsumiert . 

so 2013 auf der natur das erste mal XTC geschluckt ( gelbe toyotas) hat mir eig ganz gur gefallen auser das man da dann mega verschoben rummleuft und alle sofort sehen das du mega drauf bist (ziehst ne scheiss fresse und kugst einfach nur behindert und laberst scheisse=)

so jetzt war demletzt die semf und habe zu meine konsumirten dingen nun noch kokain auf die liste bekommen

an sich geiles zeug noc nie so stark und einfach nur WRAAAAAAA gefühlt ... 

so jetzt ist es 3 jahre her das ich meine erste nase genommen habe und frage mcih wieso ich es eigentlich nicht lassen kann am wochenenende einfach mal nichts zu rotzen ...

ich verfalle  nach dem abklingen der wirkung ( zu hause im bett offene augen kann net penne ) in so denkphasen wo ich denke das das system einfach fürn arsch ist ..

kann doch nicht sein das mein leben daraus besteht von mo bis fr zu arbeiten und mich am wochenende mega herknalle 

und des ist der sinn des lebens was bleibt einem abderes übrig ...ich hab alles in meim leben was man sich wünschen kann+

freunde freundin auto job geld  spass ... und denke immer noch des kanns doch nicht gewesen sein .. des ist meine jugend mein leben ... ?! 

Substanzen: 

Kommentare

Parallelen

Hey du

Bei mir ist das ganze schon etwas länger her.... Mit 15 mit kiffen und alk angefangen. Gekifft eher nur gelegentlich bis selten, alk schon öfters... 2 jahre in der Ausbildung (gastronomie), da war ich 16 Fast jeden Abend viel gesoffen. Mit 19 bis 20 Jahren krasses Jahr in Stuttgart, fr bis Sonntag Nachmittag druff (Teile,Pep,special K,....) Hab mich auch total toll gefühlt! Früher schüchtern und Außenseiter... dann auf einmal beliebt und begehrt...

Zum Ende diesen krassen jahres war ich schwanger und wusste nicht von wem!!! Abtreibung....

Hatte im toy dann vor dem ganzen Dilemma meinen ex kennengelernt und bin zu ihm gezogen. 2,5 jahre Pause von Teilen und co.... Dafür wurde ich zum dauerkiffer.

Nach der Trennung kam das 2. Party jahr Hab dann zu den Teilen gesoffen und gar nix mehr gerafft Wusste oft nicht was und ob was mit den Typen lief mit denen ich mit bin. Dann hab ich meinen Exmann kennengelernt

Wieder Pause 8 jahre... Dafür wieder nur kiffen!!! Es folgten Depressionen... Ritzen... Alles dunkel!!!

Ich wurde wieder schwanger 2011 Konnte trotzdem nicht das kiffen lassen... 2012 die Trennung Kiffen aufhört....

Alles gut?

Von wegen Ich verfiel dem Alkohol

2016 Therapie mit meinem Sohn In dieser Zeit habe ich begriffen....

Ich darf ich selbst sein! Ich muss meinen leere nicht mit Drogen oder Männern füllen

Ich spüre diese leere nicht mehr seit ich ich bin!

Jetzt war ich vor ein paar Wochen mit einer Therapie Freundin im lehmann Stocknüchtern Und es war geil!!!

Du kannst das auch! Sei einfach du!@

Entzug!

Hallo Praktikant,

 wie Recht du hast!!!!...ich "durfte" meinen Sohn für sehr lange Zeit in der Psychiatrie zur Entgiftung wissen.

Deinem Text ist nichts mehr hinzuzufügen. Und wie weh es mir als Mutter tat, es mit anzusehn müssen, wie sein eigenes Fleisch und Blut sich zugrunde richtet.....

Danke!

Liebe Grüße Lili

Entzug?

Hallo ihr!

Habe letztens mein Praktikum auf der Entzugsstation in einer Psychiatrie gemacht. Vielleicht wäre es nicht schlecht, sich bei einer Entzugsstation-/klinik auf die Warteliste setzen zu lassen. Ich habe mitbekommen, wie schlecht es den Patienten ging und hatte natürlich viel Kontakt zu den Patienten vor Ort. Soziale Kontakte verloren, Beruf verloren, Führerschein weg, Haus weg, Alles weg. Irgendwann drehte sich bei denen im Leben nur noch alles darum an ihre Substanzen zu kommen. Bei manchen ging dieser "Verfall" schneller und bei manchen langsamer. Manche stecken auch noch mitten in diesem Prozess. Aber ich denke man sollte so schnell wie möglich etwas dagegen tun und nicht darauf warten, bis das komplette Leben zerstört ist. Die meisten dachten, dass sie sich unter Kontrolle haben, aber die Droge - die Sucht - übernimmt irgendwann die Kontrolle. Und schneller als man es überhaupt merkt, steckt man tief in einer Sucht drinnen, aus der man ohne Weiteres nicht mehr herauskommt.

Ich möchte mich hier keineswegs als Psychologe oder Psychotherapeut aufführen, aber das ist keinesfall zwanghaft eure "Jugend" oder euer "Leben". Es gibt genug Anlaufstellen, bei denen man sich Hilfe holen kann. Und dies sollte man auch tun. Nun muss es vielleicht nicht gleich ein Entzug sein, aber ein Drogenberater oder eine Therapiegruppe vielleicht.

Hört auf mit dem Scheiß solange ihr könnt und rutscht da nicht noch tiefer rein.

Ich wünsche euch viel Glück und nur das Beste!

PS: Ich denke überhaupt nicht negativ über irgendjemanden, der hier so Texte veröffentlicht. Es ist doch nur gut, diese Erfahrungen zu teilen! Die (ehemals) Süchtigen, die ich während meiner Praktikumszeit kennen lernen durfte, waren mit die nettesten und liebsten Menschen die ich kenne. Was ich empfinde, wenn ich so etwas lese ist lediglich Trauer, weil ich weiß, wo das Ganze in den meisten Fällen hinführt...

Jap

so gehts mir auch. Bin 25, hab nen tollen Freund, gute Freunde, nen (mehr oder weniger) guten Job und eigentlich keine Sorgen. Außer die, dass ich am Wochenende nichts haben könnte um mich ordentlich wegzuknallen. Hab unter der Woche noch nie was genommen, dafür sitz ich von Montag bis Freitag in der Arbeit, denk ans Wochenende und frag mich ob das jetzt allen Ernstes für immer so weitergehn soll. 5 Tage Scheiße ertragen bis man sich dann 2 Tage komplett wegknallen kann. ^^ 

Ich denk aber nicht, dass es das war bzw. das der Sinn des Lebens is. Ich muss dran glauben, dass das jetzt ne Phase ist und irgendwann alles "anders" wird. Klingt total bescheuert, ich weiß ;) Aber ohne diesen Glauben würd ich des gar ned überstehn.

Des Schlimme is, dass man bei so nem Text denkt "was müssen die für ein schreckliches Leben haben, dass sie es anders nicht ertragen?", aber is eigentlich gar nicht so. Im Prinzip kann ich mich nicht beschweren. Ist wohl eher die Langeweile bei mir ;

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.