Mein Weg in die Drogenszene

Hallo zusammen!

Ich wollte euch heute einfach mal etwas über meinen Weg und meine Denkweise zum Thema Drogenkonsum erzählen.Vielleicht interessiert euch das ganze ja und man kann sich mal austauschen.

Am besten fange ich von vorne und gleichzeitig auch mit der härtesten Droge überhaupt an. -> Alkohl.Alkohol habe ich das erste mal bewusst getrunken um mich zu berauschen als ich 15 Jahre alt war. Damals mal auf Geburtstagen oder Housepartys, später mit 16 dann auch mal zum Feiern oder Fußball schauen. Ich habe zu der Zeit sicherlich nicht gerade wenig zu mir genommen und das ein oder andere Mal auch gekotzt, was mich aber nie davon abgehalten hat am nächsten Wochenende wieder zu trinken. Keine Ahnung das war an manchen stellen einfach normal, dass man gekotzt hat und am nächsten Tag den übelsten Schädel hat (Dorfleben halt).

Mit 16 hat mich dann das erste Mal so richtig das Thema Cannabis interessiert und ich habe mir enorm viel Wissen übers Internet und vor allem YouTube angeeignet. Für mich stand zu dem Zeitpunkt fest, Cannabis ist eine Droge, die gewisse Gefahren birgt und positive Dinge mit sich bringt, aber auf jeden Fall weniger als Alkohol. Warum also nicht ausprobieren?Aufgrund der Tatsache, dass ich schon immer ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter hatte in solchen Hinsichten habe ich sie dann auch einfach mal gefragt, was sie davon halten würde, wenn ich mal einen Joint rauche. Mein Mutter war damals völlig geschockt und hat mir die üblichen Dinge gesagt (genau so rutscht man ab), (willst du demnächst auch noch Koksen?), wo mir erst mal klar war, dass meine Mutter einfach keine Ahnung hat, sich aber auch nie davon überzeugen lässt. Klar war für mich auch, dass wenn meine Mutter das nicht will, ich es auch nicht machen werde, bis ich 18 bin.

Es folgten also zwei weitere Jahre mit enormen Alkohol Exzessen und Abstürzen, bis ich dann endlich 18 wurde. Ab da war mir klar, dass ich es wenigstens mal ausprobieren werde und wenn es mir gefällt, dann kann man es ja öfter mal machen, solange man die Kontrolle hat.Gesagt getan, Kumpel gefragt, 2 Wochen später auf seinem 20. Geburtstag einen Joint geraucht. Mir wurde da aber nur etwas schwindelig und ich habe außer das meine Augen extrem schlimm aussahen und sie sich auch schwer anfühlten nicht wirklich viel gemerkt. Also beschlossen wir unser Gras in der Bong zu rauchen, was sich dann auch als erfolgreicher erwies. Die Party war eigentlich überhaupt nicht das richtige Setting für das Indica Gras, dass wir hatten. Es lief extrem lauter Schlager und viele Besoffene tanzten wie die wilden auf der Tanzfläche. Mein Kumpel, eine Freundin und ich saßen eigentlich nur rum und haben mit den Gedanken ganz woanders geschwebt. Dann überkam mich der übelste Fress-Flash und ich habe 6 Hot-Dogs gegessen, bevor ich nachhause gegangen bin.

Naja, danach habe ich dann irgendwann in Amsterdam mal Sativa ausprobiert, was mir um einiges mehr gefiel, wehalb ich dann auch des öfteren mal gekifft habe. (1 bis 2 mal im Monat). Ich habe das ganze gut im Griff, sage oft nein, habe kein verlangen und es juckt mich nicht wenn ich mal 3 Monate nichts rauche. Also alles prima.

Man muss dazu sagen, dass ich circa seit dem ich 17 bin Nebengewerblich Videos wie Aftermoovies von Clubs und Festivals produziere. Das ist auch der Grund, warum ich Ecstasy mit in die Kategrie genommen habe. Ich sehe auf jedem Event mit den Musik Genre "Techno, Drum n Bass, Dubstep, House, Hardstyle, Hardcore usw." Menschen, die Harte Drogen wie Ecstasy, Koks usw. vor meinen Augen konsumieren, darauf Tanzen, umklappen usw.. und ich muss echt sagen, das ich das erschrenkend finde.

Wie diese Menschen aussehen, wie sie sich bewegen, einfach kein schöner Anblick und irgendwie echt nicht meine Welt.Versteht das auf keinen Fall falsch, ich bin offen und immer der Meinung, dass jeder das nehmen dürfen sollte, was er will und ich habe auch Freunde die Ecstasy konsumieren, aber wie gesagt, ich finde es einfach nicht schön.

Für mich stand schon immer fest:Drogen, ja, aber niemals etwas chemisches! Und dabei bleibt es auch, für immer.

So in circa 5 Jahren, wenn ich etwas mehr im Leben stehe habe ich auf jeden fall mal vor Pilze zu nehmen, da mich das von den Optiks sehr interessiert.

 

Vielen Dank fürs Lesen auf jeden Fall!

Substanzen: 

Kommentare

Lächerlich

Tut mir leid, wenn ich das so sage, aber dein Text ist total lächerlich. Allein schon der Titel "Mein Weg in die Drogenszene" ist total daneben. Du hast ein paar mal gekifft, was weißt du schon von der "Drogenszene"? Davon abgesehen bist du auch scheinbar nicht sehr gut informiert, was Drogen, deren safer use und die möglichen Nebenwirkungen angeht...sonst wüsstest du, dass ein "Alkohol-Exzess", wie du es so schön beschreibst, um einiges schädlicher sein kann, als beispielsweise ein MDMA Trip. Außerdem ist ein MDMA Trip so viel schöner und erfahrenswerter, als irgendwo besoffen in der Gasse zu liegen. Die Leute, die du beim Konsum von bestimmten Subdtanzen gesehen hast, die dann zusammengeklappt sind, sind Ausnahmen, die nicht verantwortungsbewusst mit Drogen umzugehen wissen. Diese sind keinesfalls Paradebeispiele für Drogenkonsum. 

Naja, ich wünsche dir noch viel Spaß und Erfahrung auf deinem "Weg in die Drogenszene".

Mit freundlichen Grüßen 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.