Mein Wertegang mit Cannabis

Hallo Leute,

 

vorab möchte ich zu meiner Person etwas sagen. Ich bin weiblich und 18 Jahre alt und mache momentan mein Abitur.

Mein Konsum begann im Alter von 15, als G, ein Kumpel, mir und meiner besten Freundin A, ein jahr jünger als ich, angeboten hat, einen zu rauchen. Da wir es nur gemeinsam probieren wollten stimmten wir zu. Er hat uns also einen gebaut, jedoch war das Mischverhältnis unserem erstkonsum angepasst. Er hat nur sehr wenig gras reingemacht, weshalb der joint auch nicht wirklich gewirkt hat. wir haben einen festen kifferplatz, sind dann aber zu mir nach hause. bei A und mir war lediglich ein leichtes drehen wie von Alkohol zu spüren, was nach 20 min wieder abgeklungen war. ein paar tage später versuchten wir es erneut, und diesmal machte G die tüte etwas grüner. Außerdem legten wir relativ schnell noch einen kleinen puren nach. (Im nachhinein weis ich, das das echt schlechtes zeug war, damals konnt ich dass nur noch nicht einschätzen) So hatten A und ich unserern ersten richtigen trip, unsere Wahrnehmung verlangsamte sich und wir bekamen die berühmten lachflashes. Ein drittes mal konsumierte ich cannabis noch mit A und G, was aber wieder nicht wirklich wirkung zeigte.

 

etwa zu der zeit zog mein bruder in seine erste eigene bude in meine nähe (wir sind adoptivkinder und leben in verschiedenen Familien) und als ich ihn besuchte, zeigte er mir seinen alltag. Er hat damals gedealt und hatte zu der zeit 8 kg ott bei sich. mein bruder ermutigte mich, mal bong zu rauchen und da ich das noch nie gemacht hab, bot er mir an, den kopf für mich zu ziehen. leider hat er das dann vergessen und ich habe den gesamten kopf, der nicht gerade schwach war, weggezogen. das hat mich weggebeamt. ich wurde ruhig, müde und konnte mich nicht mehr artikulieren. es war mir unheimlich peinlich als dann freunde und kunden von ihm kamen doch da die auch alle kiffen, war das für die normal. ich hab mich dann irgendwann schlafen gelegt und 2 stunden gepennt. als ich wach wurde, habe ich mich total fit gefühlt und wir haben noch ne pure tüte nachgelegt. von der hab ich ungefähr 6 züge geraucht und war schon wieder stoned af. danach sind wir zum konzert, der eigendliche grund für meinen besuch bei meinem bruder. bekifft und langsam runterkommend war dieses konzert einfach nur der hammer. als wir nach dem konzert wieder bei meinem bruder waren, hab ich mir noch einen kopf gegönnt und bin dann relativ schnell von mega dicht auf ein angenehmes level gekommen. mein bruder ist feiern gegangen und ich als 16jähriges mädel saß da zwischen 6 jungs die ich nicht kannte, wir hatten trotzdem unseren spaß und die kumpels haben mich übel gefeiert weil ich mit gekifft hab und scheinbar die selben dinger abgezogen hab wie mein bruder. um kurz vor 6 uhr morgens habe ich mich dann mal schlafen gelegt und bin 11.00 mit dem zug nach hause. weitere 2 mal bei meinem bruder liefen ähnlich ab, und hin und wieder hab ich was von ihm mit nach hause gekriegt.

Also haben A, ich und J, mein bester kumpel, uns zusammen auf unseren kifferplatz gechillt und den puren geraucht. leider mussten wir das letzte stückchen killen, da wir drei von dem ungewohnt starken zeug von meinem bruder total high waren, und da hab ich schon fast die hälfte geraucht, während die anderen je nur 1/4 geraucht haben. Der weg zu mir war die reinste qual. wir konnten alle nicht mehr so wirklich laufen und alles ging nur noch mechanisch. wir gingen zu mir, unauffällig an meinen eltern vorbei, und nach oben. leider hat J, der erst einmal vorher gekifft hat (zu meinem geburtstag, ebenfalls mit meinem Bruder), das zeug gar nicht gut vertragen und musste erbrechen, bei mir und annelie wirkte das teufelszeug aber perfekt. wir bekamen sogar leichte halluzinationen, glaubten farben zu sehen die so gar nicht existierten.

 

Dann musste ich meinen kunsum längere zeit pausieren, da mein bruder bei seinen dealerischen machenschaften erwischt wurde und wieder zu seinem vater ziehen musste. dieser wohnt 150 km von hier entfernt, somit war mein bruder als lieferant aus dem spiel. wir suchten lange nach jemandem aber bekamen keine vertrauliche quelle. irgendwann hab ich mir dann einen 50er geholt und A, ich und B, eine gemeinsame freundin, haben 2g pur konsumiert. da dieses zeug aber leider gestreckt war bis zum geht nicht mehr, haben wir einen 2. kleinen nachgelegt. für B war es das erste mal, und es war ein alles in allem lustiger trip.

Danach rauchte ich wieder lange zeit nichts, bis ich bei G in der garage saß. Das müsste so vor 8 monaten gewesen sein. damals habe ich meinen freund kennengelernt, der drogen zwar toleriert, da er selbst mal sämtliche drogen genommen hat, und durch schlechte erfahrungen davon weggekommen ist, aber nicht glücklich damit ist das ich kiffe. wie dem auch sei, kam ein kumpel von G mit gras vorbei und ich fragte ob ich auch mal an der tüte ziehen darf. erst zog ich 4 mal, und spürte schon eine gute wirkung, habe mich dann allerdings überschätzt und "den rest" geraucht, was für mich aussah wie 4-5 züge, am ende aber 8-10 züge waren. mir ist das so in den magen geschlagen, das ich mich nach fast 3 jahren cannabiskonsum das erste mal übergeben musste. Zum glück zeigten die anderen verständnis,  denn mir war das in dem moment einfach nur unheimlich peinlich.

die nächsten male schmiss B das gras und wir rauchten in der gewohnten umgebung und gruppe, was immer vom vorteil war. dann machte ich einmal den fatalen fehler, eine halbe flasche sambalita zu trinken und dann zu kiffen. es waren nur 2 züge von einem mega schwachen joint, aber es hat gereicht das ich den horrortrip schlecht hin hatte. ich hab B´s sofa inklusive mir bekotzt, nicht schön, und musste dann noch im volltrunkenen zustand 20 min, nach hause laufen. das cannabis hat die wirkung des alkohols so sehr verstärkt, das ich echt kaum noch laufen konnte, und ich hab auch das doppelte gebraucht, was ich sonst brauche. Zwischen drin hatte ich jemanden anderes kennengelernt, der auch kifft. A und ich waren 2-3 mal bei ihm, und haben das erste mal hotbox gemacht. das war eine sehr coole erfahrung, denn der trip war noch mal intensiver, als ich es jemals erlebt hatte.

  Ein paar wochen vor silvester haben A, B und ich dann das nächste mal gekifft.  dabei ist was übrig geblieben das ich und B dann 2 tage später auf einer party geraucht haben. es waren nur noch 2-3 züge für jeden aber das war auch gut so, denn mischkonsum kann in den richtigen mengen echt gute auswirkungen haben. wir hatten beide schon was getrunken und das weed hat den alkohol noch mal verstärkt. andersherum hat der alkohol die scheißegalstimmung verstärkt und so machten wir stunden lang ausgelassen party.

Dann war eine freundin von B da, die uns gegen müdigkeit das ziehen von schmerztabletten empfohlen hat. da ich vorm durch die nase ziehen immer etwas respekt hatte hab ich erst gezögert aus angst vor dem schmerz, dann aber mit gemacht. so zugen wir zu 4., 4 schmerztabletten, ich hatte kaum schmerzen in der nase, und kamen dann schnell auf antidepressiva und haben davon auch noch jeder 1-2 geruppt. diese taten schon mehr weh, doch die auswirkungen waren erstaunlich. vorher noch müde und faul vom alkohol, waren wir jetzt aufgedreht und tanzwütig. wir tanzten bis wir nicht mehr konnten. leider ließ die wirkung dann nach knapp ner stunde schlagartig nach, und auch nachlegen half nicht mehr. so sind wir dann alle ins bett und am nächsten morgen gings mir perfekt. kein kater, nichts. nur meine nase war sehr trocken.

Mein letztes erlebnis das es wert ist erzählt zu werden, ist der geburtstag von B im januar. Wir mädels, ich, A, A+ (die freundin von B) und B tranken ordentlich alkohol, doch übertrieben es nicht, da wir wussten das B´s dealer noch vorbei kommt. A+ hatte noch die große klappe, das sie uns unter den tisch kiffen würde, doch als dann 2 johnnys gleichzeitig rum gingen und vor allem B und A+ fast durchgängig einen in der hand hatten, während ich immer relativ schnell weitergegeben habe, ist A+ die erste gewesen die gekotzt hat. nach einer zeit warB dann ziemlich lange weg, und als A nach ihr gucken war, war B schon ins bett. später erzählte sie uns, das sie eine ziemliche überdosis intus hatte und ziemlich viel gebrochen hat. seit dem kifft sie nicht mehr so viel.

 

auch ich kiffe mittlerweile nur noch selten, im moment so 1-2 mal im quartal, da ich auswirkungen auf mein leben merke. habe ich zum beispiel stress in der schule, habe ich das verlangen zu kiffen. auch bekomme ich im bekifften zustand immer sehr leicht paranoia und nehme diese auch mit in den nüchternen zustand. außerdem habe ich in letzter zeit hin und wieder leichte panikattacken wenn ich dicht bin, die ich zum glück immer noch unterbinden kann.

 

Drogen die ich gern mal probieren möchte:

-Mushrooms, LSD (nur mit nüchternem tripsitter, Horrortripgefahr)

-Ecesty/MDMA

 

Mein appell an euch alle ist, seit vorsichtig. Wenn ihr es probieren wollt, dann achtet auf eine gewohnte umgebung und menschen denen ihr vertraut. am besten nehmt ihr euch einen tripsitter dazu damit, falls irgendwas schiefläuft (Horrortrip geht mal schnell, unterschätzt das bitte nicht.) und fangt klein an. die wirkung von drogen ist auf jeden unterschiedlich. (Bsp.: A und ich empfinden das gras von meinem dealer und B´s dealer genau gegensätzlich. bei meinem hab ich das gefühl ich kann die wirkung gut aufbauen und weis wann schluss ist, während mich das von B´s immer ziemlich unberechenbar wegbeamt. bei A ist es genau anders herum, sie verträgt meins nich so, kann dafür aber B´s gut aufbauen.)

 

Passt auf euch auf

Substanzen: 

Kommentare

Pass auf dich auf......

Hallo also wenn du  beim kiffen schon mit Ängsten und Panik reagierst rate ich dir das kiffen sein zu lassen und von den Drogen mit denen du gerne noch nehmen würdest die Finger zu lassen lg

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.