Meine Erfahrung mit Ketanest S + MDMA

Hallo,

da ich schon seit geraumer Zeit das Internet nach ähnlichen Erfahrungsberichten durchforstet habe aber trotz intensiver Suche nicht fündig geworden bin, möchte ich jetzt meinen ganz persönlichen Erfahrungsbericht zum Konsum mit  Ketanest-S in Kombination mit MDMA niederschreiben.

Kurz zu mir :

Männlich ,25 Jahre jung,ca 95 Kilo schwer und privat sowie beruflich mit beiden Beinen im Leben.Keine bekannten Psychosen o.ä.

Zur den eingenommen Mitteln:

ca. 3 x MDMA-Pillen mit durchschnittlicher Dosis oral eingenommen

ca. 2 Ampullen rein medizinisches Ketanest-S flüssig auch oral eingenommen 25mg/ml (Ketanest-S Wird im Rettungsdienst und in der Tiermedizin zur Sedierung eingesetzt)

---

Vorwort :

Wie oben beschrieben stehe ich mit beiden Beinen gut im Leben,also hab eine tolle Freundin,bin glücklich mit mir selbst und verdiene auch nicht sonderlich schlecht etc..Ich bin relativ behütet aufgewachsen und habe eher wenige Drogenerfahrungen gemacht. Ich arbeite im Rettungsdienst und weiß  auch wie solche Mittel mit dem menschlichen Körper reagieren .Außer etwas Gras und zwischendurch Alkohol war da nicht viel an Drogen in meinem Leben.Lediglich auf der Rettungsdienstschule hab ich mal mit einem Kollegen kurz das Thema Ketanest-S in einem kleinen Selbstversuch ausprobiert...jeder von uns hat eine halbe Ampulle oral geschluckt.Aber außer Beschwingtheit und etwas verzerrtes Zeitgefühl war nicht viel von der Wirkung zu merken.Mein Interesse an Drogen war aber bereits schon recht früh gut ausgeprägt.

So nun zum eigentlichen Bericht:

Das ganze ereignete sich relativ spontan an einem Samstag,wo meine Freundin(Die schon sehr wohl Erfahrungen mit Pilzen,MDMA u.ä. auf Partys gemacht hat) und ich beschlossen haben, Sex auf MDMA auszuprobieren (damit hatte sie noch keine Erfahrungen).

Okay..Das Setting war soweit ganz gut und wir beide freuten uns schon sehr auf die bevorstehenden Erfahrungen.

Wir nahmen jeweils abends gegen 18 Uhr eine Pille MDMA und warteten gespannt die Wirkung ab.Die Musik dazu wählten wir ganz spontan auf dem Player aus,eher aber elektronische Musik.Eine halbe Stunde später merke ich nicht sonderlich viel also beschloss ich nochmal nachzulegen.Meine Freundin war zu diesem Zeitpunkt schon gut drauf und hatte auch soweit genug "Intus" erst mal...langsam merke dann auch ich die Wirkung und es dauerte nicht lange,da tanzten meine Freundin und ich nackt durch die Wohnung.. Das Gefühl hierzu spare ich mir weil es zur Wirkung mit MAMA-Substanzen hier ausreichende Berichte gibt.

Das ganze Getanzte und Gefeiere zu 2. dauerte so eine Stunde an bis ich dann auf die spontane Idee gekommen bin doch einfach mal mein KETANEST-S aus dem heimischen Kühlschrank zu holen..Der Grund warum ich das getan hab ist mir bis heute unbekannt da ja das eigentliche Ziel der Sex auf MDMA war ;D (Was zu diesem aber  Zeitpunkt noch nicht stattgefunden hat) Meine Freundin willigte ein und wir beide teilten uns eine Ampulle Ketanest-S in Kombination mit Cola..der Geschmack hierzu ist zwar nicht sonderlich lecker aber auch nicht schlimmer als z.b Alkohol mit Cola.

Die Wirkung der halben Ampulle Ketanest-S mit 2 Pillen MDMA war eher sedierend.. es ist wie als wenn man schwebt..Die Welt um mich drumherum wurde wie in Nebel gehüllt,ein wirklich tolles,entspannendes Gefühl.Ich fühlte mich zu meiner Freundin zugezogen wie selten zuvor.Es war ein unbeschreibliches Gefühl der Zuneigung,wir streichelten und küssten uns und es war,vermutlich dank dem MDMA, wunderschön.Jedoch war in Kombination mit dem Ketanest-S keine sexuelle Aktivität möglich da der Körper soweit schon unfähig war das dazugehörige Mögliche zu tun.Das alles war aber soweit in Ordnung für uns denn dieses Empfinden der Glückseligkeit war in diesem Moment einfach ausreichend schön genug.

Und wie das nun mal so ist,will man wissen wie "schön" es noch werden kann...

also legte ich nach,....

erst meine 3te MDMA und dann direkt die 2. Ampulle Ketanest-S,die ich mir auch noch mit meiner Freundin teilte.

Da mir aber aus unbekannten Gründen nicht reichte, trank ich gleich,diesmal alleine, die 3te und letzte Ampulle Ketanest -S in Kombi mit Cola...

Meine Indikation zu dem Zeitpunkt : 3x MDMA , 2 ganze Ampullen Ketanest-S, Indikation meiner Freundin :1x MDMA,1x Ampulle Ketanest-S.

Was nun passierte ist sehr sehr schwierig zu beschreiben..aber ich versuch es einfach mal.

Ich erinnere mich kaum noch wie ich die 3te Ampulle herunterspülte..denke aber dass ich soweit einen Filmriss kurz darauf hatte.

Das nächste woran ich mich erinnere ist,dass ich wie in einem Traumähnlichen zustand angekommen bin.Es war wirklich wie in einem Traum wo man nicht weiß dass man träumt.

Das Leben spielte sich in einem verzerrten Tunnel ab,wo das Gefühl der Zeit so unbeschreiblich nah war. Ich konnte die Zeit spüren,es war wie ein Video was sich abspielt,und ich war der Film.Ich hatte keinen Einfluss auf das BEWUSSTE Zeitgeschehen und es spielte sich ,halt immer noch in diesem Tunnel, mein vorgelegter Film ab.Ich habe immer zu diesem Zeitpunkt des Filmes meine Freundin unbewusst gesehen, Sie war Teil des Filmes aber ich habe sie halt nur unbewusst gesehen..Meine Handlung war,da ja der Film vorgab was passiert , unbewusst und ich spielte meine eigene Bewegungen.Ich hatte das Gefühl,dass sich mein ganzes Leben schon in diesem Tunnel abspielt,nur dass ich es jetzt bewusst wahr nehmen konnte.Dieses Tunnel/Video Verhältnis machte mir aber kurz darauf ein starkes Gefühl der Angst,da ich das Gefühl hatte,mein ganzes Leben spielt in diesem Zeittunnel ab. Ich fragte mich also,was passiert am Ende dieses Tunnels?Der Tod des unvermeidlichen sterben durch Altern? Dieses Gefühl der Angst war so stark dass ich zu meiner Freundin sagte " Ich glaube wir müssen sterben".

Der durch die Angst ausgelöste Adrenalin-Stoß riss mich dann-zum Glück- aus meinen Zeittunnel und ich wusste wieder,dass es nur der Trip war.Jedoch war der Zustand danach sehr ..beängstigend weil ich -zum Glück unbegründet- mir große Sorgen um meine Freundin machte.Sie redete wirres Zeug und ich hatte Angst das sie "hängen" bleibt..aber das war zum Glück alles unbegründet.

Ich erlebte noch im Nachrausch kleine HD-Visionen und konnte mit Offenen Augen mir Bilder Farbhaft in HD vorstellen.Kurze Zeit später gingen meine Freundin und ich sehr erschöpft ins Bett und wir schliefen sehr tief und fest.

Am nächsten Tag mussten wir beide erst mal viel miteinander Reden um das Erlebte zu verarbeiten.. Wir beide haben aber ,ausgenommen von der Todesangst,ähnliche Erfahrungen gemacht.

Körperlich war es weit anstrengender als ein Kater wie z.b beim Alkohol.

Auch vom Kopf her hat mich,dass erlebte sehr zum nachdenken gebracht.

Es hat meine Sicht auf uns und unser Verständnis von Raum und Zeit sehr verändert.Ich denke jetzt viel über den Sinn des Lebens nach.Der Trip hat mir ,so mein Gefühl,die Augen für das sonst unsichtbare gezeigt,nämlich dass wir uns in einem Universum befinden wo Raum und Zeit auf gewisse Art und Weise relativ sind.Es ist einfach unerklärbar wenn man so etwas nicht selbst erlebt hat.. Das erinnert mich an den Film "Matrix" mit der roten und der blauen Pille... Es hat in der Tat meine Sichtweise komplett umgekrempelt

So, hoffe ich konnte euch ein relativ verständlichen Einblick verschaffen =)

Lg Chris

Substanzen: 

Kommentare

NTE-ähnlich

Danke für Deinen Bericht, Chris. Tatsächlich hatte ich meine eigene Erfahrung mit dieser Substanz jahrzehntelang verdrängt, bis sie mir schließlich beim Lesen eines Berichts von Nancy Evans Bush schlagartig wieder "einfiel", was allerdings in einer Retraumatisierung mit einer mehrstündigen, so heftigen Panikattacke endete, dass ich von den physischen Auswirkungen ohnmächtig wurde, mir eine Platzwunde und Gehirnerschütterung zuzog sowie eine Art "emotionaler Regression" erlitt.

Die Erfahrung selbst war Deiner nur teilweise ähnlich, scheint aber insgesamt vom verwendeten Anästhetikum - Ketanest, also Ketamin - verursacht worden zu sein, wie mir ein Arzt erst kürzlich plausibel darlegte. Es war so, dass ich mich plötzlich als "reines Bewußtsein" in einem Nichts befand, keinen Körper sah oder spürte, mir nur bewußt war, dass noch ein "Funken" Bewußtsein von mir übrig ist und sonst - nichts. Erst später kamen dann die auch von Fr. Bush berichteten "klickenden Kreise" hinzu, die mir mit einer Art Häme vermittelten, dass das hier - das Nichts, mein Restbewußtsein, die klickenden Kreise - alles sei, was es je gab oder geben würde und dass mein gesamtes bisheriges Leben - ich war ja noch Kind mit 4 - eine Illusion gewesen sei, die sie mir zu erleben zugestanden hätten.

Ehrlich gesagt war das eine fürchterliche Erfahrung... zumal eben so jung und wo ich keine Chance hatte, das in irgendeinen Bezug zu setzen, geschweige denn so zu relativieren, dass ich damit hätte gut leben können. Aus dem Umfeld der Nahtodforschung weiß ich jetzt, dass Kinder, die solche außergewöhnlichen Bewußtseinszustände erleben, eben zur Verdrängung neigen und so nimmt es mich nicht mehr wunder, dass ich das solange "vergessen" hatte (über 40 Jahre lang).

Anyway - die Schilderung Deiner Erfahrung hilft mir dabei, das Erlebte einzuordnen. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Indikation

netter bericht, aber du benutzt das Wort "Indikation" falsch. Du meinst wahrscheinlich Medikation o.ä. 

Indikation ist zB ein Anwendungsgebiet für ein Medikament oder eine Behandlung, und heißt soviel wie das etwas in einem Fall "angezeigt" bzw "angebracht" ist zur Verwendung.

Ketamine/ sich als Teil des Universums fühlen

Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Meines Erachtens geht alle Energie ins Gehirn, da körperlich mehr oder weniger von einem  Totalausfall gesprochen werden kann. Der Geist trennt sich völlig vom Körper (dissoziative Wirkung). Ich fühlte eine Art kaltes Feuer im Kopf (brennende Wunderkerze). Absolut faszinierend. Tausende Neurotransmitter die alle Gebiete meines Gehrirn miteinander verbanden. In weniger als einer Stunde begriff ich plötzlich Dinge die mir bis dahin unbegreiflich waren. Über mich selbst, zerbrochene Beziehungen etc. Ich entstieg meinem eingeschränkten menschlichen Bewusstsein und wurde aufgenommen in ein collectives universelles Bewusstsein. Es fühlte als wäre ich endlich wieder zuhause. Und insgesamt 4x in den letzten 3 Jahre hatte ich telephatisch Kontakt mit.... ja wie soll ich nennen ?... Freunden aus der Vergangenheit, die schon lange  "tot" sein. So wie wir es hier auf Erden nennen.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Es war für mich wie eine Nahtod Erfahrung

Als ich jetzt am Wochenende ins Krankenhaus eingeliefert wurde wegen einer Knieverletzung, bekam ich zuvor auch Ketanest. Ich meine das waren 50 ml. Hatte wirklich sehr starke Schmerzen am Knie. Zuerst hatte ich das Gefühl, dass ich nur noch Kuscheln und schlafen wollte und dann nach 1 Minute habe ich nach und nach immer weniger wahrgenommen und am Ende weiß gesehen. Ich dachte ich wäre in einem Tunnel, genauso wie du ihn beschreibst. Ich habe die Zeit gehen und gespürt. Ich dachte ich wäre im Weltall in einem Schwarzen Loch, in der es weder Zeit noch Licht gibt. Nur wäre es ein weißes Loch.. oder gar ein Wurmloch. Wahnsinn.. Ich habe nie Erfahrungen mit Drogen gehabt, aber das jetzt war schon krass...obwohl es doch nur Schmerzmittel sind?! Ich würde sogar behaupten, dass es sich so anfühlt wie der Weg in den Tod.

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.