mit 13 hab...

mit 13 hab ich das erste mal dope geraucht und das war eigentlich auch ein jahr lang die einzige droge, außer nikotin und ab und zu alkohol, die ich zu mir genommen hab! aber mit der zeit war ich längst nicht mehr so gut drauf und es wurde einfach alltäglich und langweilig! ich hatte nie irgendwas gegen chemo, aber ich war mir auch immer über die risiken im klaren! und dann war es soweit, ich hatte die möglichkeit koks zu nehmen, die ich wenn ich es gewollt hätte bestimmt auch eher haben können! und ich überlegte gar nicht weiter und hab mich nur urisch gefreut! es überkam mich ein glücksgefühl, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte, es war echt geil, ich konnte über alles offen reden! als die wirkung nachlies, ging es mir mit einem mal schlechter und man wird mit einem mal auf den boden der realität gezogen(und gerade dann denkt man sehr realistisch und macht sich mit all diesen gedanken richtig fertig), man merkt das runterkommen immer daran, das man mit einem mal ein übelsten bock auf noch ne line hat und dir überlegst, wann du die nächste line ziehen kannst und dieses beängstigende g, drückende und belastende gefühl in deinem körper, der sich mit einem mal ausbreitet!(das war beim ersten mal noch nicht so)nach dem ersten snief, war mir dope immernoch lieber, weil ich mir die wirkung nicht mehr gut vorstellen konnte und nur das runterkommen im kopf hatte! aber nach ca. 2-3 wochen zog ich dann doch wieder ein paar lines und dieses gefühl hat mich wieder total überwältigt, man kann über seine probleme reden, aber sie kommen einem gar nicht mehr schlimm vor(selbstüberschätzung)! und diesmal wollt ich auch nicht wieder so scheiße runter kommen und rauchte dann noch 4 köpfe, dann gings mir wieder gut und das schlafen machte mir auch keine probleme mehr! aber am tag danach fühlt man sich immer ziemlich ausgepumpt! auf einmal war es die perfe droge, immerhin bereitet einem nicht mal mehr das runterkommen sorgen! auch als ich immer mehr bemerkte, dass ich drum und dran war mir geld zu besorgen um die nächste line zu ziehen(was auf dauer echt scheiße ist-weil koks einfach nur arschteuer ist), wollte ich nicht aufhören, auch wenn ich genau wusste, dass man davon so schnell psyschich abhängig wird! und ich das auch nach wenigen wochen merkte! aber ich wollte dieses geile feeling nicht aufgeben! wenn ich jetzt vor der entscheidung stehen würde: ein leben ohne koks oder das leben wie bisher, würde ich mich für koks entscheiden, weil ich damit einfach glücklich sein kann! aber ich will allen sagen, wenn ihr vor dieser entscheidung steht: probier ichs nun mal?! hört blos auf, wenn ihr es einmal macht, macht ihr es auch wieder und irgendwann habt ihr die sache nicht mehr unter kontrolle und ihr gesteht es euch erst ein, wenn ihr mittendrin seit und merkt wie scheiße es euch ohne koks geht und ihr wirklich am ende seit! ich will hier keine prädigt halten, weil ich mich im endeffekt auch nich an all die ratschläge gehalten hab! wenn ihr der meinung seit, ihr müsst das machen, bitte! aber dann seit ihr selber schuld! ich bin noch so jung und bin grad dran mir alles zu versauen, aber was soll ich machen, ohne koks will ich nicht!

Substanzen: