Nicht zur Gewohnheit werden lassen!

Ich verfasse diesen Text gerade während ich voll drauf bin. Es ist jezz Mittwoch nacht (3Uhr) und ich bin seit Freitag abend wach. Als ich vor knapp 3 Jahren angefangen habe das erste mal ne Nase zu ziehen was das Gefühl (im Nachhinein gesehen, leider) genauso, wie man es mir vorher gesagt hatte: Man ist hellwach, hat (das subjektive) Gefühl deutlich leistungsfähiger zu sein, klarer Gedanken fassen zu können und einfach "den Durchblick" zu haben. Zu der Zeit war ich auch noch regelmäßig am kiffen, daher hab ich nicht übermäßig viel gezogen sondern nur 1-2 mal im monat am Wochenende um ein bischen mehr Spass bei den Partys zu haben. Da ich damals schon 23 Jahre alt war, hab ich gedacht ich verhalte mich mal clever und frage die Leute mit denen ich gezogen habe nach deren subjektiven Einschätzungen zu Suchtpotenzial und Langzeitschäden. Ich bekam vornehmlich dass zu hören, was auch hier auf der Seite (und z.b. auch bei wikipedia) über Speed zu lesen ist (daher spare ich mir jezz auch eine Auflistung). Mit diesem Wissen in der Hinterhand habe ich gedacht, dass ich nun ja weniger gefährdet bin, weil ich bei den ersten Anzeichen direkt die Notbremse ziehen kann und einfach eine mehrmonatige Pause einlege oder sogar ganz aufhöre. Leider war das vielleicht sogar noch schlimmer es zu wissen, weil ich seitdem immer gedacht habe, dass ich das alles gut unter Kontrolle habe und mir quasi nix passieren kann. Aber das war natürlich kompletter Blödsinn - obwohl ich eigentlich recht Intelligent bin (bekam ich früher, vor meiner drogenzeit so oft von Lehrern, Freunden, Eltern usw. gesagt - ist also keine pure selbsteinschätzung *g*) habe ich die Situation komplett verkannt. Also egal für wie clever ihr euch haltet, oder was ihr für einen angeblich guten Plan habt um euch zu schützen - vergesst es. Der prozess ist so extrem schleichend und beeinflusst auf Dauer einfach eure Art zu Denken, dass ich hier und jezz behaupte niemand kann die Folgen eines dauerhaften konsums (also morgens eine Nase ziehen um den tag zu beginnen und mittags noch eine, damit man wirklich wach ist - und das die ganze Woche bis zum Wochenende wo dann immer gefeiert wird) abwenden. Ich muss zwar auch sagen, dass ich bisher keine "echte" verschlechterung meiner Lebenssituation herbeigeführt habe (ich gehe arbeiten, habe freunde mit denen ich feiern kann, keine schulden usw) aber leider ist das Lebensgefühl oder die Lebenseinstellung einfach dauerhaft nicht mehr so wie vor der Zeit der Droge. Und ich kann mir gut vorstellen, dass bei den kleinsten Problemen bzw. abweichungen von meinem Alltag die ganze Angelegenheit aus dem Ruder laufen könnte. Extreeeeeem lange Rede - kurzer Sinn: Wenn Ihr Speed nehmt lasst es bloß nicht zur Regelmäßigkeit werden. Mal ein Wochenende im Monat feiern gehen sollte ja auch kein Problem sein, aber geht nicht das Wochenende danach schon wieder feiern und dann das danach usw. Legt (mind) 4-6 wöchige Pausen ein (eher noch länger) - das Gefühl von: " Ich hab das alles unter Kontrolle" ist ein falsches. Hoffe mein Bericht war in gewisser Weise hilfreich und informativ. Schönen abend noch

Substanzen: