Richtig verkackt. und dann wieder. damals, heute, morgen und noch länger.

Heeey.... ich möcht mal was loswerden. Crystal IST schlimm, das stimmt schon.... aber... naja, von vorn:  als mein Dad damals ab Juni 2010 durch ständige Krankenhausaufenthalte (aufgrund schwerer Krankheit) fehlte, ich währenddessen schneller als ich schauen konnte plötzlich an Bulimie/Magersucht litt, griff ich das erste mal zu dem Zeug. 31.10.2011 Seitdem er Xmas '10 weg war, steigerte sich dieses andauernde Fress-Kotzen, sodass der Tag sozusagen nur noch darin bestand. Dem wollte ich abhelfen. Deshalb dann der erste Kontakt mit C an Halloween.  Das 2te mal dann "natürlich" an Weihnachten. Das erste Weihnachten ohne meinen Dad. Die Stimmung war allgemein nicht so der Hammer, überall nur Probleme, wir hatten dieses Jahr auch das ganze relativ ausfallen lassen. Ohne Baum, ohne sonst irgendwas, was sonst war. Damals war ich frische 17Jahre alt. Ich eignete mir - in meinem jugendlichen Leichtsinn - also kurzerhand wieder ein bisschen was davon an, durch eine Bekannte.  Das kleine bisschen, was sie mir dann nach der Nacht von 27. auf 28. mitgab, reichte bis zum 1.1.12. Ich war beinah durchgehend wach, musste nicht essen oder kotzen, es war geil. endlich mal irgendwie da rauszukommen. Am 1.1.12 als ich dann vom Feiern nach Hause ging, kamen aber (wieder) tiefe Schuldgefühle auf, ich hab den ganzen Weg lang - nachts um halb 5 - durchgehend geheult. Mitunter weil es wegen Kleinigkeiten mit Freunden auch noch Stress gegeben hatte in der Stadt und naja.... Daheim setzte ich mich ans Bett  meiner Mum, sah sie an, wie sie schläft, heulte weiter und ging dann ins Bett. Schlief bis 21 Uhr dann. Am 8.1. besorgte ich mir dann mein erstes Gramm. Von nun an, tat ich das jedes Monat, bis einschließlich August. Jedes Monat 1 Gramm. Klar kam das "Fresskotzen" auch noch durch, aber eben nicht mehr so krass wie zu Anfang. Ich war jeden Tag unterwegs, lernte halt wenn nötig dann nachts und hatte eines der besten Abschlusszeugnisse (was jetzt aber nicht am Stoff lag; bin vorher man vom Gymnasium - 9.kl. - auf die Realschule -9.kl - gewechselt).  Jedenfalls eskalierte das ganze in den Sommerferien. Ich traf so nen widerlichen Typen, ging aus Mitleid mit ihm zusammen und dachte mir im gleichen Moment noch "tu das nicht tu das nicht" >.< Er war einer von den bekanntesten "Junkies" der Stadt, daraufhin schob ich auch einen enormen Verfolgungswahn 2012 im September. Am 13. 9., glaube ich, war das. Dieser Wahn entstand aus der Angst heraus, dass alle, die mich mit diesem Elend sehen, sofort wüssten was los sei. Ich merkte zu Anfang nicht einmal, dass er obdach- und arbeitslos war.  Um mich kürzer zu fassen: Meine Mutter ließ mich knapp vor meinem 18. Geburtstag durch ein eigentlich falsches Arztattest 6 Wochen lang mit Gerichtsbeschluss einweisen. Die schlimmste Zeit meines Lebens. Nicht dem Entzug zufolge, sondern aufgrunddessen, mit diesen "Gestalten" dort gleichgesetzt zu werden. Für jeden Furz braucht man den Sch***betreuer, als wär man ein kleines Kind oder nicht allein fähig irgendwas zu tun.  Als ich herauskam, war es dann auch so. Ich stürzte über 2-3 Monate hinweg hardcore ab, wusste gar nicht mehr, wieso ich überhaupt "da" bin und alles war scheissegal - oder irgendwie auch doch nicht >.< Kurz nach dieser krassen Zeit stieg ich auf Kokain um und beendete das Ganze dann, um 1 Jahr Abstinenz nachzuweisen. Führerschein. (konnte ich ja nicht normal beenden, da Mama die Bullen gerufen hatte + Krankenwagen um mich einzuliefern)  So. Als ich den dann irgendwann hatte (nachdem ich gar kein Bock mehr hatte, ihn zu machen weil eh "alles im Arsch is") folgte mein Abi, das komplette Chaos zu Hause wegen meinem Dad und Co. + die Trennung von meinem Freund (war nur n gutes Jahr) - alles gleichzeitig. Und ich wurde zunehmen dünner und dürrer. Im sommer dann, Ferien, dachte ich mir: heeey.... um deine 39 Kilo endlich zu halten bei 1.65..... TAdaaaaa am 17.8.14 wieder damit losgelegt. 02 reichten schon easy 2 Wochen - heute kann ichs mir auch nicht mehr erklären. 2015 bin ich dann fast krepiert mit 27 kilo aber hörte dann einfach auf mich zu wiegen. Als 2016 mein Bruder über längere Zeit in die Klapse kam, entdeckte ich die Spielsucht für mich. Im Mai 2016 ließ ich 90.000 Euro durch. das war das Erbe, das ich durch den Tod meines Dads bekam. Inzwischen sinds etwa 300.000  oder mehr, da ich sämtliche Wertgegenstände meiner Familie, wie 250g Goldbarren etc, auch noch verkaufte.  Aber ab Mai 2016 war ich eben so mit zocken bechäftigt, da blieb kaum Zeit zum kotzen und so nahm ich wahnsinnig schnell zu. (bis 65kg oder so, keine Ahnung, da ich mich nicht mehr wiege^^)  Fazit: Heute sitz ich da, mit einem längst abgebrochenen Studium, mit Crystal als mein Begleiter seit 17.8.14, (Verbrauch: heute circa 05g pro Tag)  -> drogensucht, immer noch Bulimie, alkoholproblem (jeden morgen mach ich mir erst mal n Bier auf), spielsucht und 0 perspektive. Ihr könnt es kaum glauben WIIIIIIEEE krass ich mir diesen Tag zurück wünschte, an dem ich das erste mal dieses Zeug nahm.  Wer weiß, hätt ich damals anders entschieden, wär ich heute vielleicht nicht so kaputt, so depressiv, so gescheitert, so einsam irgendwie, obwohl ständig leute um mich herum sind, so pleite und so traurig.  Vielleicht hätt ich dann nicht 300.000 verzockt, hätte ein Haus gekauft, hätte Mann und vielleicht sogar schon Kinder.....  Aber irgendwas. Lief wohl schief. Ob das jetzt mehr am Crystal lag, dass alles den Bach runter ging, oder der Tatsache, dass ich und mein Kopf das Fehlen meines Vaters nicht gepackt haben..... - man weiss es nicht.   Ich hab eine super Mami. Ein geiles Zimmer. und einige bewundern mich für meine anscheinliche schlagfertigkeit, härte und Direktheit.  dennoch erlebe ich jeden Tag eine neue Niederlage, eine neue Enttäuschung, und der Schmerz, der ist wirklich kaum auszuhalten. Von wegen "auf Crystal wird man gefühlskalt"... finde ich nicht. Als mich die Bullen im Mai unter Drogen beim Fahren gefickt haben, kannten sie mir auch absolut nix an. Haben dann aber ne dreiviertel Stunde herumtelefoniert, um den BtmG eintrag von 2012 zu finden (damals wurde auch ein bisschen Material gefunden)   ..... nuja. Den ganzen Mist liest wahrscheinlich kein Mensch, dennoch bin ich froh, es losgeworden zu sein. Egal, ich wünschte jedem von euch, er schafft, was er will. Und dass jeder glücklich ist. Bye

Substanzen: 

Kommentare

Ich habe es auch mit interesse gelesen

Hallo,

sehr traurig und schade. Mein Vater ist gestorben als ich 12 war. Ich habe dann auch jahrelang viel gefeiert, getrunken und gekifft. Ich bin heute heilfroh, dass ich da stehe wo ich bin. Ich habe eine Frau, zwei Töchter, einen Beruf und ein Haus. Es hätte aber genausogut die andere Abfahrt werden können, so wie bei dir. Ich hatte zeitweise genug Leute um mich herum die es nciht geschafft haben. Ich glaube es war wirklich sehr knapp.

Ich hoffe für dich du schaffst das auch noch.

Entzug

Hey, 

dein Bericht hat mich tatsächlich mitgenommen. Hast du schon einen Entzug von all den Süchten, die dich verfolgen vorgenommen? Dich selber mal 4, 5 Monate eingewiesen oder anders isoliert, abgesehen von dem beschriebenden kurzen Entzug?

Lass am besten als erstes die Finger vom Alkohol.

Beste Grüße und gute Besserung

 

Hey, es tut mir so

Hey, es tut mir so unglaublich leid was du durchmachen musstest oder musst. Mein tiefstes beileid wegen deines dads und wie du siehst lesen menschen deinen bericht. Er war sehr bewegend und auch wenn ich crystalkonsum sowieso ausschließe, für mich war es schön, dass du deine Erfahrungen geteilt hast. Frage dich nicht was wäre wenn, denn du kannst über die Vergangenheit nur spekulieren. Was du aber verändern kannst ist die zukunft. Du kannst es immer noch und ich weiß es ist schwer, da ich selbst mit starken depressionen zu kämpfen habe aber es kommen bessere tage. Fühl dich gedrückt!

liebe grüße aus den tiefen bayern:)

Hast du die Möglichkeit ne

Hast du die Möglichkeit ne therapie zu machen (also nicht stationär in ner anstalt, sondern bei nem therapeuten)? Ich weiß nicht, ob das dir mit allem hilft aber zumindest fürs spielen, trinken ziehen kann dir so jemand vielleicht helfen, wenn du nicht in eine Klinik willst. Dem verspielten Geld nachzuweinen bringt nichts. Das kannst du nicht ändern. Was du ändern kannst ist ob du in Zukunft noch was verspielst. Das wird nicht einfach aber es gibt viele Leute, die mit sowas aufgehört haben. Auch mit mehreren Süchten. Einfach wird das nicht, aber es ist machbar.

Hallo Du da, 

Hallo Du da, 

ich bin kein Experte auf dem Gebiet von C, hab es selbst ie konsumiert, aber eine ganze Menge Biographie, Dokus und sonstige Expertise zu dem Thema gelsen bzw geschaut. Fakt ist, wenn man einmal drin ist, kommt man schwerlich wieder raus., das hast Du richtig erkannt. Aber, Du hast den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Du hast schonungslos ausgepackt, ehrlich reflektiert. Und glaube es mir, es gibt eine Menge Leute, die sich dafür interessieren. Sicherlich eine Menge Leute, die nur lesen wollen, dass es da Menschen draußen gibt, denen es noch schlechter als ihnen geht. Sei es drum. Hilfe zu finden, den zweiten Schritt in die Abstinenz zu machen, ist relativ einfach. Such dir eine lokale Drogenberatung. Die mach ich auch gerade (allerdings wegen Gras - fast 10 Jahre abhängig - heute Tag 15 clean). Dort bekommst du erfahrene Therapeuten, die dich beraten und die dir helfen wollen. Du wasrt schon mal ein Jahr clean, Du schaffst es auch in dieser Ruhe. Nimm deinen Mut zusammen und mach einen Termin. Alles gute für Dich. Gruß Stefan  

Habe es gelesen!

Hallo Fremde,

solche Geschichten stimmen mich immer unfassbar traurig. Ich würde dir gern sagen, dass alles gut wird und dass du irgendwann die richtige Entscheidung treffen wirst aber letztendlich bist du der einzige Mensch, der etwas verändern kann.

Du hast ein Problem erkannt, aber aus deinem Text geht nicht wirklich der Wille hervor noch etwas ändern oder retten zu wollen und ich würde mir wünschen das du es tust. Du bist immer noch jung, du kannst immer noch etwas verändern und die Substanzen wieder dazu nutzen wozu sie da sind - Spaß, Menschen kennenlernen und seinen Horizont erweitern. Eben nicht diese knallharte Betäubung die immer häufiger praktiziert wird wie es aussieht.

Ich hoffe, dass du irgendwann ein zufriedenes Leben führen kannst und einen wunderbaren Freund findest, der dich mit Respekt behandelt und dich nicht weiter in den Konsum treibt.

Viele Grüße

Martin

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.