Ritalin/Methylphenidat - Auf den Lebenswandel folgt die Sucht

Hallo liebe Drugscout community,

Ich fange mal direkt an. Ich (M18) bekomme seid ca. 5 Jahren von meinen Artzt Ritalin verschrieben, da ich ADHS habe. Ich habe jedoch nie daran geglaubt und deshalb nahm ich das Medikament auch nie...(gut in der Schule war ich trotzdem). Aber vor ca. 6 Monaten habe ich durch ein paar Freunde ab und zu Amphetamin am Wochenende Konsumiert. Wie es eigentlich immer so ist stieg der Konsum schnell an und ich gab pro Woche ca. 70 Euro dafür aus. Dann kam ich auf die Idee es mit Ritalin zu versuchen, da die stoffe sich ja sehr ähneln. Ich hatte bei mir zuhause ca. 1200 Tabletten mit 10,20 und 30mg. Die Nebenwirkungen waren nicht zu bemerken im Vergleich mit Amphetaminen. Vor der Schule nahm ich jedes mal eine 20mg Tablette, nach der Schule eine und vor dem Abendessen eine 10mg Tablette. Ich hatte mein leben so sehr im Griff wie noch nie, und das gefühl war sehr viel sicherer als bei Speed oder allen anderen Drogen. Zu dem Zeitpunkt hörte ich auch mit dem rauchen, trinken und kiffen auf. Ich hatte nichts mehr was mich unzufrieden machte und aus langweile fing ich an den Wirkstoff zu filtern. Ich habe Nasenspray mit Ritalin angemischt, um unterwegs schnell mal nachlegen zu können und ich fing an es durch die Nase zu ziehen. Ich habe auch ein paar mal eine Überdosis (300mg-400mg) genommen, was ich echt ekelig fand. Das komische an der Sache ist, dass ich nie an Gewicht abgenommen habe oder Schlafstörungen hatte. Seid so einem Monat liegt mein Täglicher Konsum bei 100-140mg und Pausen gibt es sehr selten, also eigentlich garnicht. Ich behandel Ritalin nicht wie eine Droge, aber es hat mich auf ein Leistungslevel gebracht was für einen "normalen Menschen" nie zu erreichen wäre. Obwohl ich jeden Tag nach der Schule ca. 6 stunden lang arbeite und lerne hat es einfach keinen Sinn damit weiterzumachen. In 4 tagen sind Ferien und ich werde versuchen 6 Wochen lang Pause zu machen und wenn ich wieder zurück in den normalen Alltag gefunden habe werde ich meinem Artzt davon erzählen. Zum Schluss kann ich sagen, dass ich die produktivsten 3 Monate meines Lebens hatte, aber man verliert die Kontrolle schneller als man denkt und im endeffekt war es überflüssig. Ich kann mir kein Leben ohne Ritalin vorstellen und ich habe nie negative Erfahrungen damit gemacht. Was haltet ihr davon....ich würde mich über eure Meinung freuen, da ich sonst mit niemandem darüber reden will/kann.

Noch ein kleiner Tipp von mir: Macht einen genauen Arbeitsplan und futtert euch voll, bevor ihr Ritalin nehmt. Ihr werdet überrascht sein wie schnell die to-do Liste abgehakt ist, aber eigentlich seid ihr nur normale Typen, die sich mit irgendwelchen Drogen vollpumpen.   

Substanzen: 

Kommentare

Ritalin ja/nein - NEIN

Hallöchen,

meine Persönliche Erfahrung zu Ritalin ist:

Verschlechtert bei langem Gebrauch Schlafstörungen (Das Einschllafen fällt deutlich schwerer)

Es macht süchtiger als es zunächst den Anschein macht ( So wie meiner Meinung nach fast alle Upper)

Ich lasse Gott sei dank seid längerer Zeit die Finger davon. 

Allerdings kriegt mein Kolllege nenen wir ihn Naj   Von seinem Arzt Rita da er ADHS Patient ist. Am Wochenende nimmt er es nicht um was an seine Freunde abzugeben und da ballert er in der Regell ( Speed,Koks;Dinger) allles was einen Unnnatürlich wach macht halt. Er selber nimmt mitlerweile seine Ritas nicht mehr sondern seine Freundinn dafür ,,ballert er sich morgens und Mittags eine Nase Amphe und später Koks. Er meint dies stelle eine Arbeitsgerechte Dosierung dar. Naja sein Glück das es noch alles gut läuft, er ist der Fleißigste auf der Arbeit, bekamm eine Beförderung....

DARUM gehts jetzt aber nicht sry ^^ Sondern seine Freundinn die kein ADHS hatt und die Ritas nahm um in der gastronomie Belastbar, Mitdenkent, Und ganz wichtig Fleißig naja ich sah sie um die 9 Monate nicht und sie ist mittlerweile schon wirkllich ein Psychisches Wrack. Sie sagt selber, dass sie sich wie ein sinkendes Boot fühlt und nur die nächste Rita _ Line verhinderre vorläufig den völligen Tauchgang des Bootes. Sie fühlt sich ohne nicht mehr Belastbar,  spricht mit kaum jemanden und wenn dann wird man angeschrien. Sie leidet unter starken Stimmungsschwanckungen, aber naja ich hab sie gewarnt so wie ich euch warne - für alle die es dennnoch Täglich gebrauchen wollen sei gesagt; Es ist als kleines Substitut im Alltag einsetzbar, ich rate vom Täglichen gebrauch ab und sich streng an die Safer Use Menge zu halten, da steht wie viel es ca. braucht um Konzentrierter zu werden und wie viel um sich Partytauglich zu machen.

 

Partytaugliche Mengen kann ich nicht Empfehlen:

Es wirkt wie ich finde schlechter als Schlechtes Speed und hat ein craving Potenzial wie Koks. Das mann mehr Alkohol trinken kann ist schön und gut aber, es rächt sich dadurch komme ich jedenfalls immer in ein neues Stadium von Druff / Besoffen und (mal High) ich werde ab dann nerviger als jeder Speeder der alleine Ballert und niemandem zum Totlabern hatt und arroganter als ein 120Kg kampfgewicht Kokser. Und in ganz speziellen Fällen wird die Nase so gierig das ich froh bin wenn ich mal 1std gepackt habe zu pennen. Da finde ich andere Varianten als Upper Richtig dosiert und nicht oft verwendet deutlich angenehmer.

Natürlich ist dies alles nur meine Meinung (außer das ich vom Täglichenkonsum ohne Patient zu sein wirklichst dringend abrate!!!)

Und fühlte mich anfangs den Tag, mit der Zeit dann die Tage danach echt beschissen- fast schlimmer als ein Speed,Koks;Mdma +Alk Kater auf einmal( Den solch einen Gefährlichen-MIX gönnt man sich im regelfall nicht Täglich. Da hingegen sehen 2-5 Nasen Rita am Tag ja wie nichts aus. Dadurch steigt die Toleranz und wenn man dann damit sich am Wochende wegballern will Steigt sie weiter .  Sprich aus den ursprünglichen ich sag mal jetzt 3 Nasen X Tag werden es 4 Nasen X Tag und so weiter ....

 

Noch was bevor ich es vergesse es verändert die Persönlichkeit; Bei allen die ich kenne und die Dauerkonsumieren/ten hat das Empathie gefühl stark nachgelassen,Generell sind sie unfreundlicher / Unglücklicher / Lustloser /aber auch agressiver.

So Abschließend fasse ich kurz zusammen:

Ich sage nicht das der konsum von Ritallin keine Vorteile hat, aber es ist zu verlockend und mann verfällt schnell dem Teufelskreis. Es gibt bestimmt Leute die (Keine ADHSLER) sind, diese Substanz dennoch so gut wie jeden Tag nutzen und bei denen alles in bester Ordnung ist. Doch macht die Augen auf, die paar ausnahmen bestätigen, dass es im normall fall anders endet - im Schlimmsten Fall reicht Ritalin als solches nicht mehr und es wird Episch Hoch Dosiert bis hin zum umstieg auf härter sachen. ( Alles schon gesehen)

PS: 99% der Konsumenten die mit dem Feuer zu viel/ zu intensive/ zu lang spielen werden Süchtig danach sich jeden tag aufs neue eine Brandmarcke ins Hirn brennen zu lassen.

 

PPS: Verzeiht etliche, wahrscheinlich aufgetretene Fehler ich bin grade eben von einer Housparty mit zu vielen Bonbons und Zuckerpuder zurückgekommen. Folglich ist mein Hirn das allles noch am be_/abarbeiten. Ich hoffe mal, dass man Sinngemäß versteht worum es mir geht. Werde bei dem thema Ritalin sehr Emotional da ich viele gute Leute ihre Seele denn Uppern verkauften und es begann immer bei denen mit Ritalin und dessen täglichen Gebrauch

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.