RM Entzug / Entzug von Räuchermischungen

Hallo,

ich bin 39 Jahre alt und ich möchte den harten Entzug bei Räuchermischungen bestätigen.

Als Tweenie habe ich viele Drogenerfahrungen gemacht. Später dann habe ich nur noch Gras geraucht.

Vor vier bis fünf Jahren probierte ich die erste Räuchermischung. War gut, stark, interessant. Schon damals bin ich in eine Sucht geschlittert, unmerklich. Die Toleranz erhöht sich enorm schnell. Als ich damals nach wenigen Wochen einfach mal wieder einen klaren Kopf haben wollte kam mein erster Entzug mit den Räuchermischungen. So etwas habe ich noch nicht erlebt gehabt. Es war wirklich Hölle.

Danach lies ich eine Weile meine Finger davon bis es mir wieder passierte.

Nun, nach gut einem Jahr wo ich keine Räuchermischungen mehr geraucht habe habe ich letzten Wochen mal wieder etwas bestellt. Nach nur 7-8 Tagen täglichem Konsum wurde ich erneut sehr abhängig und es folgte ein derber Entzug:

Die Toleranz gegenüber der Wirkung stieg enorm schnell an. Am 3-4 Tag wachte ich schon Nachts auf um mir einen kleinen zu drehen. Die letzten Tage rauchte ich, wurde zwar etwas “belämmert” davon, aber nicht mehr richtig “high”.

Dann waren die 5 Päckchen alle. Schon am Abend merkte ich nach zwei-drei Stunden, dass der Entzug los geht. Zuerst ganz milde, man möchte halt etwas nachlegen, wird unruhig und fängt an etwas depressiver zu werden.

Der nächste Tag ist dann die Hölle: Erbrechen, Durchfall, schwere Depression, Schwitzen, Schlaflosigkeit, massive innere Unruhe, komplette Appetitlosigkeit, Schüttelfrost. Wenn man erst mal 1-2 Tage so da hängt, dann weiß man wie schlimm das ist. Man denkt zu sterben. Das meine ich nicht im übertragenen Sinne, du denkst nachts wirklich, dass du im Sterben liegst.

Der physische Entzug ist schon sehr unangehem, der psychische ist aber keinen deut besser.

Ich möchte nun auch vor der Heftigkeit dieses Entzuges warnen!

Liebe Leute, verkneift es Euch das Zeugs zu rauchen. Die Toleranz steigt viel zu schnell an, der Entzug ist Hölle – und man wird sehr schnell süchtigt, die langfristigen Auswirkungen auf Körper (Gehirn!) und Psyche sind noch unbekannt.

Ich erinnere mich gerade, beim letzten Mal hatte ich aufgehört und war dann für bestimmt ein halbes Jahr Schlafgestört. Ich erinnere mich jetzt beim schreiben wieder, ich dachte, dass geht nie wieder weg, und ich dachte, jetzt habe ich es geschaft mir mein Leben zu ruinieren indem ich mir eine massive Schlafstörung eingefangen habe. Ich habe auch das Gefühl, man wird aggressiver, stumpft emotional ab.

Entzugserscheinungen bei RMs:

- Antriebslosigleit- extreme Stimmungsschwankungen- massive Schlafstörungen- Schüttelfrost- Schweißausbrüche- Herz- Kreisauf Probleme- Schwindel- Übelkeit- Erbrechen- Durchfall- Darmflora zerstört- Magenflora zerstört- Mundflora (Zähne, Zahnfleisch, Zungenbelag)- starkes Schwitzen- Appetitlosigkeit- eingeschränkter Intellekt- Wahrnehmungsprobleme- Freudlosigkeit- Depersonalisierung- Konzentrationsschwäche- Kurzzeitgedächtnisverlust / Gedächtnisverlust- Emotionslosigkeit- Reizbarkeit / Aggressivität- Depressionen- Suizidalität- langfristige Folgen unbekannt- Möglichkeit einer bleibenden Psychose

Viele tun sich aufgrund dieser harten Entzugserscheinungen sehr schwer damit aufzuhören. Nichts scheint mehr Freude und Sinn zu machen, ohne. Allerdings schaffen es einige: die gesundheitlichen Schäden, physisch wie psychisch, sind einfach zu hart.

Ich möchte jedem Mut zusprechen, man schafft es. Nach ein paar Tagen wird es besser.

 

Substanzen: 

Kommentare

Jetzt ist Schluß

Hallo,

hatte bis etwa 2004 nur Gras geraucht, das wurde dann aber immer mehr, damals dann schlagartig aufgehört und bis 2018 gar nichts mehr angefasst.

2018 auf RM gekommen, im August angefangen, dann bis Mitte Oktober geraucht, wie bei vielen anderen wurde es immer mehr, später dann bis zu 3 Gramm am Tag.

Mitte Oktober bis Weihnachten Pause, dann wieder bis 11.01.2019 geraucht, dann erneute Pause bis 05.04.2019 und wieder angefangen, nun 11 Tage in Folge mit wieder deutlich steigender Menge.

Mein Gedanke, ich bin stark, ich kann das wann und wieviel kontrollieren kan ich vergessen, das geht so nicht.

Die Droge ist zu stark, viel stärker als Gras und für mich absolut nicht zu kontrollieren.

Meine Bong fliegt heute Abend endgültig in den Müll, die noch vorhandenen Beutel RM ebenfalls.

Das Zeug ist böse und ich spüre die Nachwirkung und den Entzug im Körper, hatte das ja schon 2x und das 3x ist auch das letzte mal.

Nie wieder fasse ich so etwas an und das kann ich auch nur anderen raten, Hände weg von RM, es macht schnell und hochgradig abhängig und der Entzuig ist alles andere als kurz oder angenehm zu ertragen.

konsum und entzug von RM.

Ich bib von klein auf am kiffen gewesen und habe mich auch mit vielen anderen drogen auseinander gesetzt. Mit RM, fing ich im januar 2018 an , fand den turn coll und war so glücklich das es im urin nicht nachweisbar war.. von mehreren Freunden wurde ich gewarnt, das es sehr süchtig macht .ich ha be nicht darauf gehört und wurde relativ schnell abhängig. Hatte mehrere male abstürze, wo ich dachte ich müsste sterben.trotzdem rauchte ich weiter ubd dosierte mich jeden Tag höher. Am Anfang reichte mir ein gramm am tag ..im januar 2019 , rauchte ich bis zu 5gramm am tag .alle 15 min rauchte ich ein Gerät. Auch in der nacht , wachte ich im std.takt auf um zu rauchen. ich veranderte mich .Wurde gegenüber meinen Freunden und Bekannten ein egoistisches arsch .wollte den ganzen tag nur rauchen .hatte ich mal gerade nicgts da , fingen die entzugs erscheinungen an .Durchfall, depri, Aggression en, kein Hunger, keine lust auf gar nichts, sogar mein sport blieb azf der Strecke. Körperlich, ging es eigentlich bis auf Durchfall und paar magenkrampfe und ein kleines lungenproblem , blieb ich verschont. Im januar 2019 am06.01genauer gesagt hörte ich auf .neibe frau fand mein Gerät,.muss dazu sagen sie dachte ich rauche weed ubd das in form , von joints, damit hatte sie nie ein Problem. Aber an diesem tag, nach einem heftigen Streit, schwor ich nur schluss damit .und so kam es . Hatte die erste woche einen harten entzug .gestörtes schlafverhalten, starkes schwitzen, depris mit suizid gedanken (muss dazu sagen bin seit der Jugend depressiv) Durchfall und schmerzen im nierenbereich . Der ganz harte entzg ging eine Woche. Ich merkte, aber sechs wochen was davon . Ich habe mich , ab dem dritten tag nit weeed ruhig gestellt. Uch habe es gut überstanden. Mittlerweile ist der 25.02 2019 und weder weed rauche ich noch sinst was . Es geht mir ausgezeichnet... Ohne meine frau und Kinder, als Motivation, hätte ich das glaube ich nucht geschafft. Bin so froh "das uch das zeug nur ein jahr geraucht habe) ich hatte in dem jahr mehrfach gedacht aufzuhören, aber es gelang mir in dem Zeitraum, imner wieder bur für ein , oder zwei Tage. Ich denke es muss bei einem von selbst klick machen sonst wird das nichts.. ich bin so froh, das ich davon noch mal weggekommen bin. Viele Bekannte habe uch dadurch abstürzen sehen und die haben trotzdem, nicht aufgehört und räuchern sich das gehirn komplett weg... Mein rat an alle bitte lasst die finger davon und raucht euer weed weiter Und chilt euer leben . Lg. Kevko

Rm

kenn ich zu gut, hab mir eine manie eingefangen letzten winter, seitdem nix mehr angefasst außer normales gras in normalen dosen. Mit dem kälter werdenden Wetter kommt die Manie wieder zurück hab ich das Gefühl.. leute lasst die Finger von so einem dreck.. tut euch und euren nahe stehenden leuten den Gefallen.

Spice geht ab, macht aber kaputt! Unvorstellbar kaputt!!

Das erste Mal wusste ich gar nicht, das es Spice war, dachte ich hebe ab. Beim zweiten Mal, wusste ich nicht mehr warum ich da war wo ich war & wer der Typ bei mir war, der es mitbrachte. Ein paar Jahre spaeter bot es mir ein Kollege an, kam mir Recht, weil das Weed und die Leute mich einfach nur ankotzten! Das ist nun 3 Jahre her, im Dezember letzten Jahres, um genau zu sein, der 31. ging Rakete hoch, mit der Menge eines Kopfes, die ich mir immer uebrig behielt, bevor ja so traurigerweise alles wieder auf war. Aber im Mai bestellte ich wieder, mehrere Faktoren spielten da eine Rolle. Im Juni beendete ich meine Ausbildung erfolgreich. Wenn man bedenkt das ich vor 3 Jahren im 1. Lehrjahr noch regelmaeßig in der Nacht zur Berufsschule auf E's war.... Naja, zumindest ist da ein kleiner Vorteil wenn man sehr High ist & anderen besoffen vorkommt, kann man sagen man hat ja keine Fahne & das lallen dazu schrecklich ich wache jede Stunde locker einmal auf um zu rauchen & am besten schlafe ich noch beim rauchen ein. ich glaube nicht, dass ich das lassen kann, gerade, da ich im Dezember noch innerhalb von nichtmal 5 Tagen 37g Kraeuter verchillt hab. Psychose ist bei mir nur Schlafstoerung, aber was heißt nur... Zu meiner Person, 23, 177cm & knapp 60kg, wuerde gerne den ganzen Monat lang ueber was haben, aber dafuer uebertreibe ich es immer, sieht man am Gewicht. & das neben Arbeit, wo ich nicht sowieso schon durchgehend am rennen bin. Meine Devise an Euch: probiert erstmal rein garnichts, dann braut Ihr Euch nicht auch irgendwann die Kraeuter mit dem JWH-018 zusammen + Ihr gebt nicht Euer ganzes Gehalt fuer Evil Pure Devil, Mind Trip, Dead Man Walking, 7Hydro oder Devil Damnation aus! liebe Grueße, Euer Spice Man :') !!!

Naja

naja, schöner Text ausgedacht, hab auch mal hier und da was geraucht aber keine der beschriebenen Symptome erlebt! 

Konsum und Entzug

Facts : 26 Jahre 185 cm ca 95 kg RMs: Kush watermelon, blueberry, Mango, Dessert, Maya, Yama u. V. M

Rauchinstrument und Regelmäßigkeit:

Bong 1-3 Köpfe alle 1,5 Std. Fast schon überdosiert- je nach dem wie lange ich eine Sorte schon rauche.

Konsum:

Ich räuchere seit ca 10 Jahren Drogen wie Cannabis oder RMs - immer wieder Phasenweise abwechselnd. Die letzten 2-4 Jahre stieg der Konsum von RMs an. Da zu wenig Gras auf der Straße oder versprüht mit irgendwas. Somit jeden Tag geraucht immer wenn es geht. Nur seltene Pausen wie vor dem schlafen gehen oder nach dem aufstehen für 3-4 Std. Dann gingst aber auch wieder los alle 1,5 std. Arbeiten ging genauso. Vorallem wenn Schichrsystem.

Der Absturz:

Lange kann das mit RMs augenscheinlich gut gehen - doch es kam der Tag der Abrechnung. Wie sie bei jedem Menschen auf dieser Erde kommt. Als ich merke wie meine Lunge enorm unter dem rauchen litt- habe ich kurzer Hand 2-3 Tage pausiert (was man nicht wirklich pausieren nennen kann da immernoch 3-4 Köpfe täglich). Aber voilà es reichte aus die Nebenwirkungen erscheinen zu lassen. Denn egal was man denkt. Solange dicht- weist du garnucht was schon alles kaputt ist.

1- taubheitsgefühle an bestimmten Punkten an den Fingern. Vorallem Knöchelbereiche. Taubheit ganz leicht an der Oberlippe. Stumpfheitsgefühl am Schädel.

2- Bauchkrämpfe im Leber und Nierenbereich

3- Durchfall/Fettstuhl

4- Schlaflosigkeit

Entzug:

Da mir die Taubheitsgefühle extrem unheimlich waren- und es nur Schäden im Hirn sein können, war der Entzug für mich klar. Ich habe Kleine Geschwister und die sollen mich nicht wegen Drogen verlieren.

Als erstes hab ich alles verbannt und weggeworfen. Denn mittlerweile habe ich von einem absoluten Insider der RM Industrie erfahren dass viele Mischungen mit bestimmten Giften versetzt werden. Aber nicht so dass es jemanden umbringt. Z. B versetzen viele Cumyl mit Rattengift um dieses rote Augen Phänomen zu erzeugen und ein Gliederträgheitsgefühl. So viel dass man wohl noch entgiften kann. Also nicht verkauft meine Reste sondern wirklich weggeschmissen! Dann habe ich meine Wohnung picko bello auf Vordermann gebracht und heiß geduscht und der Nacht entgegen- gebangt. Ja es ging los-

Es waren immer wieder Zustände wie Halbschlaf - wach und Wied r weggedämmert aber zugleich gewendet und gedreht. Das mit dem schwitzen kam ehe in Momenten vor in denen ich intensiv gedanklich mit mir gekämpft hab. Solange ich meine Atmung regelmäßig kontrolliere konnte ich das schwitzen abwenden.

Die Folgenden Tage gestalteten sich wie folgt.

2.3. Tag

-Krämpfe in allen Gegenden des Körpers besonders Leber und Nieren.

-Gallenüberproduktion und übelkeit

-Druckstellen im Gehirn bzw Schädel

Positive Aspekte:

-Hautbild verbesserte sich schon mach 3-4 Tagen extrem -Lungenvolumen steigerte sich

Restzeit:

Taubheitsgefühle - Sensorische Fähigkeiten verbessern sich nur langsam. Am 4. Tag noch immer ein dezenter Dämmerzustand der erst auffällt im Entzug. Falls du glaube du könntest nicht mehr dicht werden- liegt es daran dass du dicht bist aber es geistig wie ich nicht gerafft hast. Bis du halt deine Toleranzen abbaust. Somit ein netter kleiner Nachrausch der das ganze nur ganz wenig verbessert denn jeder Tag bringt eine Nacht mit sich. Und wie ich das nun weiter durchstehe am Tag 6- ist fraglich. Ich sehe noch keine absolute Verbesserung aber die Entgiftung scheint erfolgreich optisch.

Euch allen alles Gute Und vergiss bitte nicht- um andere lieben zu können musst du dich selbst lieben.

Und jemandem den man liebt- tut man gutes!

Schließen wir Frieden mit uns selbst.

Gute Besserung

RMS

Ich habe es angefangen wegen meiner MPU und es nicht nachweißbar ist . Ich habe es 4 Jahre extrem konsumiert und mir selbst hergestellt . Jetzt ist der Endzug der Horror genau wie hier ihn alle beschreiben . Leute lasst die finger Weg von diesem Teufels Werk

RM - Teufelswerk

Moin zusammen,

gerne möchte ich auch meine Erfahrung mit RMs mit euch teilen.

Einleitung

RM oder wie wir es nennen "Kräuter" habe ich erstmals im Frühjahr 2014 geraucht. Zu dieser Zeit habe ich relativ viel gekifft - Die Kräuter fand ich schrecklich. Ich habe diese nur ein paar mal probiert (lässt sich an einer Hand abzählen). Ich fand es seltsam, dass einige meiner Bekannten das Zeug so geil fanden - regelrecht feierten.

Ich kiffte fröhlich weiter bis es Sommer 2015 wurde. Es trat für eine längere Zeit eine Phase ein, in der einfach kein Gras aufzutreiben war. Ich brauchte dringend irgendwas zum Chillen. Dabei dachte ich wieder an diese Kräuter ... vielleicht kommt der "gute" Rausch noch. Schließlich habe ich die ersten Male Kiffen auch nicht toll gefunden. Ich fragte also bei einem Bekannten an ob er mir paar Gramm verkaufen könne. Natürlich konnte er das - eine zeitlang vertrieb er das Zeug hauptberuflich (nachdem die Kräuter sein Leben bestimmten, er seine Arbeit und sein gewöhnliches Leben verlor).

Ab da fing es an, dass ich Kräuter regelmäßig konsumierte - es gefiel mir immer mehr. Am Anfang holte ich mir immer dann Kräuter, wenn mal wieder eine Engphase in der Grasversorgung auftrat. Es steigerte sich jedoch - erst alle 2 Wochen, dann tanzte ich wöchtentlich bei meinem Bekannten an und ließ ihm 15,00 EUR für ein paar Gramm da.

Ich fing noch im selben Sommer an mir die Kräuter auch im Internet zu beziehen. Damit wollte ich mich ein wenig unabhängig machen und nicht den Anschein erwecken "ich wäre süchtig". Ich probierte viele Sorten aus, freute mich wenn freitags wieder neue Sorten zum probieren in meinem Briefkasten lagen.

Der Absturz

Im Herbst 2015 stellte ich erstmals erschrocken fest, dass egal welches Gras ich rauchte, absolut keine Wirkung auftrat. Keine! Nichts. Nichtmal in Kombi mit Alkohol war etwas zu spüren. Das hat mich sehr verwundert, ich stellte aber keinen Zusammenhang mit Kräutern fest. Ab da rauchte ich fast nur noch Kräuter - die Lust auf Gras war verflogen.

Es wurde Winter. Mittlerweile ging ich alle paar Tage zu meinem Bekannten und orderte für 30 - 50 EUR Kräuter oder bestellte sie online. Ab Januar 2016 wurde es dann wirklich richtig heftig. Ich dachte nur noch an Kräuter rauchen, auf der Arbeit, wenn ich unterwegs war usw. Ich wollte immer nur schnell nach Hause und Rauchen, dass sich die Balken biegen. Ich rauchte gar die Nächte durch, der Schlaf kam stundenweise so zwischendrin. Ab und an kam es vor, dass mir mitten in der Nacht das Material ausging. In diesen Situationen bin ich fast wahnsinnig geworden. Ich habe dann versucht mich abzulenken (z.B. um 3 Uhr morgens den Boden wischen). Mittlerweile benötigte ich fast täglich Kräuter für 30 EUR (ca. 8 - 9g).

So langsam ging es gar nicht um einen Rausch. Langsam brauchte ich die Kräuter um wieder NORMAL zu werden. Wenn ich nicht rauchen konnte, wie auf der Arbeit z.B. schwitzten vor allem meine Hände wie verrückt. Meine Lippen zitterten und oft habe ich nur wirres Zeug von mir gegeben. Am schlimmsten waren die Emotionen. In der einen Minute war ich höchst deprimiert und so traurig (das war richtig schrecklich) - in der anderen bin ich geplatzt vor Wut. Man hatte absolut keinerlei Interessen mehr, alles schien sinnlos - nur Kräuter rauchen, das war der Mittelpunkt. Dazu gesellten sich natürlich die üblichen Symptome wie appetitlosigkeit sowie natürlich heftige Schlafstörungen. Ich ernährte mich bestimmt 2 Monate lediglich von Knoppers und 7Up. Und selbst wenn doch mal ein hungergefühl auftrat: Nach ein, zwei Bissen war man satt (Pizza z.B.). Und mir schmeckte kein Bier, ich liebe Bier ... ich konnte keinen Alkohol in dieser Zeit trinken.

Entzug

Langsam merkte ich, dass es so nicht weitergehen kann. Es war Ende März 2016. Ich beschloss den "scheiß" bleiben zu lassen. Ich las einige von solchen Berichten über RM und den Entzug. Einfach um mir Mut zu machen und vielleicht den ein oder anderen Tip zu erfahren. Der Entzug gestaltete sich bei mir wie folgt:

Am Morgen des 29.03.16 rauchte ich meinen letzten Kolben. Ich lenkte mich den Tag über ab, ging spazieren, räumte meine Wohnung um, lauter so kram der mir einfiel. Der Tag verlief recht angenehm, solange man abgelenkt ist und keine Gelegenheit hat an Kräuter zu denken, ist es aushaltbar. Der Abend machte mir ganz schön sorgen. Ich hatte mir Gute-Nacht-Tee organisiert, Neurexan (Mittel gegen Schlafstörung) und habe mein Wohnzimmer auf hochglanz poliert (wollte mich wohlfühlen). In dieser Nacht habe ich das erste Mal seit Monaten ein paar Stunden am Stück schlafen können (auch wenn ich heftigst das Bett Nass geschwitzt habe). Am nächsten Morgen fühlte ich mich schon deutlich besser, versuchte mich wieder so gut es geht abzulenken und den Abend verbrachte ich nach dem selben Schema.

Es war der 01.04.2016. Am Abend öffnete ich eine Dose Bier, die seit Monaten in meinem Kühlschrank lag. Und mir schmeckte das Bier ... es war fantastisch. Die nächsten Tage zeigte auch Gras wieder seine Wirkung. Es war wirklich fabelhaft, man fühlte sich wie neugeboren und als ob man die Welt neu entdeckt. Alles war wieder bunt und fröhlich. Nie wieder Kräuter! Ermahnte ich mich selbst mit ernster Miene.

Abspann

Ich rauchte tatsächlich keine Kräuter mehr - bis November 2017. Ich bestellte mir genau das Zeug, was mich damals so fertig gemacht hatte. Ich sagte zu mir, "ach ein Beutelchen - mal sehen, was du damals so toll daran fandest". Und der scheiß wiederholte sich schon wieder ... aus einem Päkchen wurden 2, dann 3 usw. Es macht so abartig schnell süchtig. Allerdings waren die Auswirkungen nicht mehr so krass - zwar konnte ich normal schlafen, essen, arbeiten - aber ansonsten tat ich wieder nichts anderes außer quarzen.

Heute haben wir Sonntag, den 25.03.18. Ich habe seit Freitag nichts mehr geraucht und bin noch auf Entzug. Um mich abzulenken schreibe ich diese Zeilen hier. Es geht wieder bergauf. Die Kräuter haben zwar noch nicht mein Leben zerstört, aber es hat mich viel Geld, Gesundheit und vergeudete Lebenszeit gekostet.

Fazit

Spice, Kräuter, RM oder wie man es auch nennen mag ist wahres Teufelswerk. Daran gehen Menschen wirklich zu Grunde. Ich möchte aber weder Tips geben, noch mit dem Zeigefinger mahnen. Jeder muss selbst schauen wie er damit klar kommt.

Kurz noch ein paar technische Daten zu mir und meinen RM:

- bin 28 Jahre alt, 1,80 m und wiege ca. 80 Kg. Geraucht habe ich am meisten KUSH Strawberry (11g pro Packung, langte mir in der Hochphase 1-2 Tage).

Alles Gute euch und viel Glück!

 

Nie wieder räuchermichung

Ich habe jetzt 5 Tage lang auch diese räuchermichung geraucht weil ich bin auf die Seite legal high Shop gestoßen und hab mir das erst durch gelesen und da stand das ist auch eine Cannabis Alternative und ich hab jetzt auch schon 2 Nächte nicht geschlafen aptitlosigkeit am Donnerstag fing das an wo ich ein Tag nix geräuchert habe und der nächste Tag fing auch erbrechen an und hatte sogar auch schluk auf die ganze Nacht und heute der 3 Tag nur Durchfall und den ganzen Tag nix gegessen und ich habe Angst Wenn ich heute Nacht wieder nicht schlafen kann dann wäre das 3 Nacht Ich habe wirklich Angst ich hoffe das hört bald auf deswegen nie wieder räuchermichung ich weiß nicht wie lange das jetzt noch geht ich will heute wieder schlafen

Beginnende Sucht nach Moonlight

Hallo.

Ich habe noch nie hier geschrieben, dies ist mein erster Post.

Ich hatte noch nie viel Kontakt mit Drogen, nur ab und zu mal gekifft, allerdings war das immer positiv. Vor einer Weile hatte ich mal wieder richtig Bock auf was zu rauchen, und da ich keine wirkliche Grasconnection hab, habnich einfach im Internet nach Alternativen gesucht und kam schliesslich auf Somagarden.

Ich schaute mich um und bleib nach einer Weile bei einer RM namens Moonlight an, die angeblich 1:1 wie Gras wirken soll. 

Ich habe mir diese schliesslich bestellt, und ale sie nach drei Tagen ankam, hab ich mich gefreut wie ein Kind und direkt den ersten Johnny gebaut und geraucht. Ich hab ein bisschen viel Kraut genommen, denn das hat mich direkt erstmal den Rest des Tages schlafen geschickt.

Mittlerweile hab ich rausgefunden, wieviel ich in einen Joint tun muss, damit der mich nicht ausschaltet, allerdings hab ich mich mittlerweile auf mehrere Joints täglich hochdosiert.

Ich bin seit ca. 5 Stunden wach, hab schon zwei Tüten geraucht und überlege grad, mir den dritten zu bauen, weil ich schon wieder nüchtern bin.

Ich weiss, ich muss unbedingt aufhören, aber es macht einfach zu viel Spaß.

Grüße, Valentin

PS.: Sorry, wenn der Text relativ lang ist ^^’

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu festzustellen, ob Sie ein Mensch sind und um automatisierte SPAM-Beiträge zu verhindern.