so ging es los,

Tja. Mit dem Koks hat es bei mir vor ca.10 Jahren angefangen. Ein Nachbar (heute ist er 42), den ich schon seit etwa einem Jahr kannte, saß eines Abends bei mir in der Bude und wir tranken ein paar Pils. Dann fragte er mich, ob er sich eine Line legen könnte u. ob mich das stören würde. ?Nö warum?? hab ich gesagt (ich wusste ja nicht mal was jetzt kommt) und war zuerst total baff, als er das weiße Pulver auf den Tisch legte. 10Min danach hatte ich meine erste Line geschnupft. ?UND ES WAR GEIL?. Doch was ich schon 2 Stunden später fühlte, konnte ich nicht einordnen (ich wollte mehr von einer Droge, die ich immer verteufelt hatte!) In den nächsten 3 Jahren ging es dann rauf und runter. Koks war (und ist) für mich die Droge Nr.1 (abgesehen von dem Preis). Weil: 1. Ich konnte das, was mir den größten Spaß machte (Partys feiern) länger tun als je zuvor. 2. Nach dem (ich weiß nicht, kann man es Rausch nennen?) also ca.1-2 Tage später, hatte ich kein Verlangen nach neuem Stoff. 3. Nie! war ich so benommen (wie ich es von Joints oder zuviel Suff kannte). Ich fühlte mich immer superfit u. über den Dingen stehend. Nur habe ich in dieser Zeit alles vernachlässigt was ich mir bis dato aufgebaut hatte. Meinen kleinen (aber feinen) PC-Shop habe ich verschleudert (für´n Trinkgeld). Meine Frau hat mich verlassen. Und den Grossteil meiner (Freunde) war ich auch los. Kurz und gut, es war eine partyreiche Zeit. Doch der Preis war zu hoch. Heute ziehe ich noch ca. 4-10mal im Jahr und gehe dann feiern. Allerdings so lange bis ich nicht mehr stehen kann und mein Körper mir klar macht, dass es genug ist (Haut trocken, Sehstörung, Kraftlosigkeit). Und die Tage des Erwachens sind bis heute die selben geblieben : schlechtes Gewissen Freunden gegenüber (ohne Grund!), keinen Hunger, keine Power und das Schlimmste: KEIN GELD MEHR!!!!!! P.s. immer wenn ich was gezogen hab, bin ich kreativer als sonst. Aber kann es nicht sein, dass ich erst durch den Gebrauch dieser Droge meine Kreativität im Alltag verloren habe?

Substanzen: