Crystal/Methamphetamin

Audioversion zum Anhören:

 

Substanz

Crystal / Methamphetamin ist ein synthetisches Stimulans auf Amphetaminbasis. Es wirkt wesentlich länger und stärker aufputschend als Amphetamin (Speed). Andere Bezeichnungen sind C, Meth, Crystal-Meth, Ice, Yaba oder Piko. Methamphetamin wird aus (Pseudo) Ephedrin hergestellt und hat meist einen sehr hohen Reinheitsgrad. Mögliche Streckstoffe sind diverse Salze oder Ephedrin, außerdem kann Crystal gesundheitsschädigende Stoffe aus dem Herstellungsprozess enthalten. Es ist in kristalliner oder pulverförmiger Form (weiß, gelegentlich eingefärbt), seltener als Tabletten (»Thai-Pille«) oder als Kapseln / Dragees erhältlich.
 
In der Bundesrepublik ist der Konsum von Crystal bisher vor allem in den Bundesländern, die an die Tschechische Republik grenzen, verbreitet. Crystal wird meist gesnieft (durch die Nase gezogen). Es kann aber auch in Zigarettenpapier eingewickelt und geschluckt (»Bömbchen«) oder geraucht bzw. verdampft und inhaliert werden. Der intravenöse Gebrauch (in Wasser aufgelöst in die Vene gespritzt) ist relativ selten.

 
 

 

Wirkung

Die Wirkung ist u. a. abhängig von der Dosis, dem Wirkstoffgehalt, der Konsumhäufigkeit, der Gewöhnung sowie von Set (psychische und physische Verfassung) und Setting (Umfeld) des Users. 
 
Wirkungseintritt: Bei gesnieftem und gerauchtem / inhaliertem Crystal nach 3–10 min, beim Schlucken nach 30–40 min, gespritzt nach wenigen Sekunden.
Wirkdauer: je nach Dosis 4–12 h, bei sehr hoher Dosierung bis zu 30 h
Dosierung: Eine niedrige Dosis liegt bei 5–10 mg (Milligramm), eine mittlere bei 10–40 mg, gewöhnte User dosieren oft deutlich höher. Um abzuschätzen, wieviel mg eine Line enthält, kann man 1 g jeweils 4 Mal halbieren, so dass man 16 gleich große Teile erhält. Jeweils ein Teil entspricht ungefähr 60 mg. Bei einer Reinheit von 80 % sind das etwa 40 – 50 mg Wirkstoff pro Line.
 
Vorsicht: Crystal ist schon in wesentlich geringerer Dosis als Speed wirksam!
 
Wirkspektrum: Methamphetamin stimuliert das zentrale und das dezentrale Nervensystem. Es bewirkt eine erhöhte Ausschüttung der Botenstoffe Noradrenalin und Dopamin im Gehirn sowie von Adrenalin in den Nerven außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks. Diese Botenstoffe sind dann in sehr hohem Maße vorhanden und können lange und extrem stark wirken. 
Es kommt zu einer Steigerung des Stoffwechsels und der Atmung. Der Puls wird schneller, Blutdruck und Körpertemperatur steigen an, die Pupillen sind erweitert, Hunger, Durst und Müdigkeit werden unterdrückt und das Schmerzempfinden wird vermindert. Es kommt zu erhöhter Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit sowie zu gesteigertem Bewegungs- und Rededrang (»Laber-Flash«). User berichten von Spaß an eintönigen Tätigkeiten. 
 
Charakteristisch sind zudem ein gesteigertes Selbstbewusstsein sowie starke Euphorie- und Glücksgefühle (»geflasht« sein). 
 
Berichtet wird von (sehr) starkem sexuellen Verlangen sowie von großer Ausdauer beim Sex. Es kann zu einer Herauszögerung des Orgasmus’, aber auch zu Erektionsschwierigkeiten auf Grund der Verengung der Blutgefäße kommen.

Nachweis

Nachweiszeiten sind u. a. von der Konsumhäufigkeit und -menge, der Geschwindigkeit des Stoffwechsels sowie von der Konzentration des Urins abhängig. Die folgenden Werte dienen deshalb nur zur Orientierung.

Crystal kann entsprechend seiner langen Wirkdauer auch lange nach der letzten Einnahme im Körper nachgewiesen werden.
 
im Blut: bei mittlerer Einzeldosis bis zu 24 h, bei Mehrfachkonsum länger
im Urin: 2 Tage bis eine Woche
 

Kurzzeitnebenwirkungen

Beim nasalen Konsum kommt es zu starkem Brennen an Nasen- und Rachenschleimhaut sowie zu Verletzungen der Nasenschleimhaut. Zittern, Unruhe, Nervosität, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, eingeschränktes Kurzzeitgedächtnis, Herzrhythmusstörungen, Kopf- und Muskelschmerzen, Übelkeit sowie zwanghafte planlose motorische Aktivität sind möglich, teilweise auch starke Hypermotorik der Kaumuskelaktivität (»Kau-Flash«).

Konsument_innen berichten, dass sie unter dem Einfluss von Methamphetamin (vor allem in Kombination mit Alkohol) leichter aggressiv werden als sonst.
 
Bei Überdosis: Fieber, Schwitzen, trockener Mund, plötzlicher Blutdruckabfall, Schwindelgefühl, Zittern, Kollaps, Angstzustände.
 
Bei hoher Dosierung kann es v. a. nach längeren Konsumphasen ohne Ruhepausen zu Sinnestäuschungen (visuelle und akustische Halluzinationen) bzw. aufgrund von Nährstoff- und Schlafmangel zu Angst und Paranoia (akute psychotische Zustände) kommen.
 
An den darauf folgenden Tagen sind depressive Verstimmungen, Gereiztheit, Trägheit, Extremhunger und 20- bis 30-stündiger tiefer Schlaf möglich.


Langzeitnebenwirkungen

Crystal zehrt den Körper sehr stark aus. Bei häufigem, hoch dosiertem Konsum über einen längeren Zeitraum können sich die Nebenwirkungen schnell verstärken.
Möglich sind: starker Gewichtsverlust, Schwächung des Körperabwehrsystems und Infektionsanfälligkeit (durch mangelnde Zufuhr von Mineralstoffen/Vitaminen und erhöhten Energieverbrauch); Hautentzündungen (Pickel), Blutdruckerhöhung durch starke Belastung des Herzmuskels; Magenschmerzen, Magendurchbruch, Nierenschäden, Zahnschäden sowie Organblutungen, ständige Unruhe, aggressives Verhalten, Schlaf- und Kreislaufstörungen, Gedächtnis-, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, Anhedonie (Unfähigkeit, Freude und Lust zu empfinden), Antriebslosigkeit, Paranoia (vorübergehend starke Ängste und Halluzinationen) bis hin zu einer Psychose
 
Mit zunehmendem, langanhaltendem Konsum steigt das Risiko von Hirnblutungen und Schlaganfällen mit plötzlichen Lähmungen. 
 
Das Nervensystem verliert mehr und mehr die Fähigkeit, Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin in ausreichendem Maße zu produzieren, was eine lang anhaltende und evtl. nicht mehr behebbare Depression hervorrufen kann.
 
Laut verschiedenen Untersuchungen mit Mäusen und Ratten hat Crystal bei dauerhaftem Konsum eine neurotoxische Wirkung, d.h. Nervenzellen sterben ab.
 
Nasenschleimhaut und Nasenscheidewand werden beim Sniefen stark angegriffen – Zersetzung der Nasenscheidewand möglich! 
 
Sehr schnelle Toleranzentwicklung möglich (die Dosis muss stark erhöht werden, um die gleiche Wirkung zu erzielen). Das Risiko der Entwicklung einer psychischen Abhängigkeit ist sehr hoch.
 

Wechselwirkungen

Die Risiken beim Mischkonsum sind höher als beim Monokonsum, Körper und Psyche werden stärker belastet. Einzelne Substanzwirkungen können verstärkt oder geschwächt werden; unerwartete Effekte können auftreten und Wechselwirkungen zeitverzögert eintreten.
 
Crystal + Alkohol: Solange die Crystalwirkung anhält, spürst Du die Alkoholwirkung kaum und kannst die getrunkene Menge schwer einschätzen – eine Alkoholvergiftung ist (sehr) leicht möglich! Große Belastung für Leber und Niere; die Kombination trocknet den Körper aus und kann zu einem Wärmestau bzw. zu Überhitzung führen!
 
Crystal + Ecstasy: Crystal mindert die »typische« Ecstasywirkung. Dies kann ein schnelleres Nachlegen und dadurch eine Überdosierung mit MDMA zur Folge haben. Die stimulierende Wirkung beider Substanzen bleibt erhalten, was zu einer starken Belastung des Herz-Kreislaufsystems führt. Hoher Flüssigkeitsverlust, eine Überhitzung ist möglich.
 
Crystal + Cannabis: Cannabis intensiviert die Crystalwirkung, Blutdruck und Herzfrequenz werden enorm erhöht, es kommt zu einer starken Herz-Kreislaufbelastung. Cannabis wird jedoch auch beim Runterkommen verwendet, da es als unangenehm empfundene Nebenwirkungen mildert. Die Kombination (z. B. zum Hoch- und Runterkommen) über einen längeren Zeitraum steigert das Risiko, Angstzustände, eine Psychose und / oder eine Angsterkrankung zu entwickeln.
 
Crystal + Energizer, Speed: Unangenehme Nebenwirkungen wie Herzrasen und Schwindelgefühle werden verstärkt. Das Risiko eines Kreislaufkollapses steigt, eine Überhitzung ist möglich.
 
Crystal + Kokain: große Belastung des Herz-Kreislaufsystems. Hektik, Gereiztheit, Überspanntheit, Ungeduld, Zittern und Herzrasen sind möglich. Im Extremfall Atembeeinträchtigung, die zum Herzstillstand führen kann.
 
Crystal + Downer (Benzos, Ketamin etc.): Diese Kombination belastet den Organismus stark und kann zum Kreislaufzusammenbruch führen.
 
Crystal + Beta-Blocker, MAO-Hemmer, trizyklische Antidepressiva: Diese Kombinationen können zu lebensgefährlichen Komplikationen durch starke Blutdrucksteigerung führen.
 
Auch mit anderen, hier nicht aufgeführten Substanzen können (lebensbedrohliche) Wechselwirkungen auftreten.

 

Safer Use

Risikofreien Konsum gibt es nicht ! Die Anwendung von Safer-Use-Regeln kann helfen, Risiken zu minimieren:

(Sehr) Jungen Menschen raten wir vom Crystal-Konsum ab. Je früher Du mit dem Crystalkonsum beginnst, desto höher ist das Risiko von Entwicklungsbeeinträchtigungen bzw. andauernden Nach- und Nebenwirkungen.
 
Personen mit psychischen Problemen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Schilddrüsenüberfunktion setzen sich durch Crystalkonsum einem deutlich höheren gesundheitlichen Risiko aus. Unbedingt vorher Infos dazu einholen und möglichst auf den Konsum verzichten. 
 
Achte darauf, was und bei wem Du kaufst, nutze nach Möglichkeit »Drug Checking« oder wenigstens Schnelltests! Wenn Du nicht weißt, wie hoch der tatsächliche Wirkstoffgehalt in Deinem Crystal ist, teste erst mal mit einer niedrigen Dosis an und leg nicht gleich nach! Pass die Dosis Deinem Körpergewicht an. 
 
Konsumierst Du normaler Weise Speed, dosiere Crystal viel geringer, um einer gefährlichen Überdosierung vorzubeugen. 
 
Konsumiere nur, wenn Du Dich wohl fühlst und am besten, wenn jemand bei Dir ist, dem Du vertraust, der über Deinen (Misch-) Konsum Bescheid weiß und im Notfall Hilfe holen bzw. leisten kann. 
 
Oft kannst Du nicht mit bloßem Auge erkennen, welche Substanz als Line vor Dir liegt. Wenn Dir etwas angeboten wird, frag, um welche Substanz es sich handelt. 

Überleg Dir vorher, wie lange Du wach sein willst. Konsumiere nicht mehr, wenn die Party bald vorbei ist oder Du nach Hause willst. Es ist sehr unangenehm, erschöpft zu sein und nicht schlafen zu können. 
 
Crystalkonsum führt bei vielen Usern zu einer verstärkten Gesichtsmotorik (»Kau-Flash«, Zähneknirschen). Ein Kaugummi kann helfen, Zähne, Zahnfleisch und Wangen zu schonen, gegen (Kau) Muskelkater hilft das allerdings nicht. Einige User empfehlen Magnesium und Kalzium zur Muskelentspannung. 
 
Ruhepausen während des Konsums einlegen, um Überhitzung und Überanstrengung zu vermeiden. Beim Tanzen im Club: Gönn Dir auch mal eine Pause und geh an die frische Luft! 
 
Auch wenn Du Dich fit und wach fühlst: kein Fahrzeug unter Crystaleinfluss führen oder andere gefährliche Tätigkeiten ausüben (Maschinen bedienen, Dach decken etc.) ! Überschätze Dich während des Rausches nicht! 
 
Auch wenn Du drauf bist, gilt: Kondome schützen vor Ansteckung mit HIV und anderen Infektionen sowie ungewollter Schwangerschaft. Keine Körperflüssigkeiten in den Mund! 
 
Crystalkonsum entzieht Deinem Körper Flüssigkeit, wichtige Mineralstoffe und Vitamine; trink deshalb immer genügend Wasser bzw. vitaminreiche Fruchtsäfte. Kalziummangel kannst Du durch den Verzehr von Milchprodukten oder Hülsenfrüchten ausgleichen. Vitamin- und Mineralstoffpräparate, aber auch Obst, Gemüse und Nüsse können während oder nach dem Konsum kurzfristig hilfreich sein.
 
Crystal ist kein geeignetes Diätmittel! Du kannst zwar in kurzer Zeit relativ viel Gewicht verlieren, allerdings auf sehr ungesunde Weise (siehe Nebenwirkungen). Zudem ist nach Beendigung des Konsums eine Gewichtszunahme garantiert. 
 
Konsumierst Du regelmäßig Crystal, steigt Deine Toleranz gegenüber der Substanz ziemlich schnell (Du verträgst mehr), aber die Nährstoff- und Kraftreserven Deines Körpers nehmen immer weiter ab. Deshalb sind (längere) Konsumpausen, ausreichend Schlaf, gesunde Ernährung, Hygiene und Körperpflege (v.a. Zähne, Zahnfleisch, Nase) sehr wichtig! Zwischen den Konsumtagen ist eine Pause von mehreren Wochen zu empfehlen, damit sich Körper und Psyche ausreichend erholen und regenerieren können.
 
Beim Spritzen: Nutze immer nur Dein eigenes, möglichst steriles Spritzbesteck, um Infektionen (Hepatitis, HIV, bakterielle Endokarditis) und Abszesse zu vermeiden. 
 
Beim Schlucken schonst Du Deine Nase, Deine Lunge und kannst Infektionen vermeiden; wasserunlösliche Streckstoffe gelangen nicht in die Blutbahn. Die Wirkung setzt später und sanfter ein als bei den anderen Konsumformen – wichtig: abwarten, nicht gleich nachlegen! Bedenke, dass die Wirkung deutlich länger anhält, was zu einer stärkeren psychischen Belastung führen kann. Um Magen und Speiseröhre zu schonen, wird empfohlen, die Substanz in Zigarettenpapier zu wickeln oder in Kapseln zu füllen und nicht pur zu schlucken. Manche User berichten, dass ihnen nach dem Schlucken leicht übel wird. Dagegen kann leicht verträgliches Obst helfen (z.B. eine Banane). 
 
Beachte die folgenden Tipps beim Ziehen: Zerkleinere das Pulver bzw. die Kristalle so fein wie möglich, achte auf eine saubere Unterlage. Benutze immer Dein eigenes, sauberes Röhrchen – am besten eins mit stumpfen oder abgerundeten Rändern. So beugst Du Verletzungen Deiner Nasenschleimhaut und Infektionen wie Herpes und Hepatitis vor. Weitere wichtige Hinweise gibt es im Faltblatt »Safer Sniefen«.
 
Beim Rauchen: Wenn Du Crystal rauchst/inhalierst, vermeide zu häufigen Konsum. Es kann zu Verätzungen der Lungenbläschen und auf Dauer zu Kurzatmigkeit und einer Verkleinerung des Lungenvolumens kommen.
 
Wenn Du Deinen Konsum verändern willst, beenden möchtest oder einfach nur Fragen hast, scheu Dich nicht, eine Einrichtung Deiner Wahl zu kontaktieren!
 

Verhütung/Schwangerschaft/Stillzeit

Crystalkonsum kann (und wird bei häufigem Konsum) eine Veränderung Deines Hormonhaushalts bewirken. D.h., Menstruationsbeschwerden können verstärkt, der Monatszyklus gestört (unregelmäßige oder ausbleibende Periode) und die Fruchtbarkeit beeinträchtigt werden. Dennoch kannst Du schwanger werden. 
 
Konsumierst Du häufig Crystal und nimmst die Anti-Baby-Pille, kann die empfängnisverhütende Wirkung der Pille abgeschwächt werden.
Wenn der Konsum innerhalb von 4 Stunden nach Einnahme der Pille zu Erbrechen oder Durchfall führt, gelangt u. U. zu wenig Wirkstoff der Pille in den Blutkreislauf. 
Deshalb mit Kondomen oder anderen nicht-hormonellen Verhütungsmitteln vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen! 
 
Crystal geht während der Schwangerschaft über die Plazenta in den Organismus des ungeborenen Kindes über und kann zu Fehl- und Frühgeburten führen sowie vielfältige Fehlentwicklungen und Mangelerscheinungen hervorrufen. Außerdem zehrt Crystalkonsum Deinen Körper stark aus: Entzug von Flüssigkeit und Nährstoffen, unausgeglichener Schlaf-/Wachrhythmus, starke Herzkreislaufbelastung, u.U. Schwächung des Immunsystems etc., was die Entwicklung des Kindes zusätzlich beeinträchtigen kann. Crystal gelangt auch über die Muttermilch in den Organismus des Kindes.
 
Während Schwangerschaft und Stillzeit auf jeden Fall auf den Konsum verzichten!
 
Bist Du bzw. seid ihr mit der Situation überfordert, scheut euch nicht, eine Beratungsstelle aufzusuchen, es geht neben dem eigenen Wohlbefinden auch um die Gesundheit des Kindes!


Stand der Informationen: Juni 2015

Hier findest Du Erfahrungsberichte von Crystal-Konsument_innen.

Quellen

www.emcdda.europa.eu/publications/drug-profiles/methamphetamine/de

Sehr ausführliche Infos zu allen Aspekten der Substanz und des Konsums (englisch):
www.erowid.org/chemicals/meth/meth.shtml

saferparty.ch/methamphetamin.html

www.bezirksklinikum-obermain.de/pdf/hochstadt/infomaterial/vortraege/patientenMedinfoATSStunde1.pdf

www.bezirksklinikum-obermain.de/pdf/hochstadt/infomaterial/vortraege/patientenMedinfoATSStunde2.pdf

www.bezirksklinikum-obermain.de/pdf/hochstadt/infomaterial/veroeffentlichungen/datzer2002.pdf

www.bezirksklinikum-obermain.de/pdf/hochstadt/infomaterial/vortraege/crystaluebersicht.pdf

www.bezirksklinikum-obermain.de/pdf/hochstadt/infomaterial/vortraege/crystal2.pdf

Methamphetamine induces neuronal apoptosis via cross-talks between endoplasmic reticulum and mitochondria-dependent death cascades
S. JAYANTHI, X. DENG, P.-A. H. NOAILLES, B. LADENHEIM, and J. L. CADET: FASEB J, February 1, 2004; 18(2): 238 - 251.
www.fasebj.org/content/18/2/238.full.pdf



Speed kills: cellular and molecular bases of methamphetamine-induced nerve terminal degeneration and neuronal apoptosis
J. L. CADET, S. JAYANTHI, and X. DENG : FASEB J, October 1, 2003; 17(13): 1775 – 1788
www.fasebj.org/content/17/13/1775

Studie zu möglicher Erholung des Dopaminhaushalts nach Methamphetaminabhängigkeit:
Volkow, ND et al., Journal of Neuroscience 21, 9414-9418, 2001.
www.jneurosci.org/content/21/23/9414.full.pdf

Erfahrungsberichte von Crystal-Konsument_innen

 

Weitere Infos

Anfrage zu Gehirnschäden durch Crystal

Weitere Fragen und Antworten zum Thema

Amphetamin-Reha am Bezirksklinik Hochstadt Dipl-Psych. Annegret Sievert

Ambulante Behandlung von Methamphetaminabhängigen Dr. med. Rita Meinhardt

Die Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Leipzig sucht Probandinnen und Probanden für eine Studie, bei der die Auswirkungen des Konsums von Methamphetamin (“Crystal”) auf das menschliche Gehirn untersucht werden sollen. Mehr Infos hier:

Kategorie: 

Haftungsausschluss: 

Diese Informationen sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Methamphetamin ist in Anlage II des Betäubungsmittelgesetzes [BtMG] als verkehrsfähiges, aber nicht verschreibungsfähiges Betäubungsmittel aufgeführt. Unbefugter Besitz sowie Erwerb und Handel sind strafbar!
Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.