Passionsblume

Vorkommen und Verwendung:

Die Passionsblume (Passiflora incarnata) ist eine immergrüne Kletterpflanze die in Mittel- und Südamerika sowie in Indien wächst. 

Sie wurde von den Indianern im brasilianischen Urwald als Herz- und Beruhigungsmittel gebraucht und im späteren Mittelalter auch von frommen Mönchen, den Botanikern und Heilkundigen entdeckt.

Die Passionsblume kann geraucht oder als Tee getrunken werden (15 g Passionsblume auf 300 ml Wasser). Außerdem kann ein Auszug in Alkohol oder in Spirituosen hergestellt werden.

Inhaltsstoffe und Wirkung:

Alkaloide, Flavonoide, Harman, Harmin, Harmol, Harmalin, Glykoside und Gerbstoffe der Pflanze wirken beruhigend, schlaffördernd, nervenstärkend, entspannend, krampflösend, leicht schmerzstillend und leicht blutdrucksenkend.

Das Rauchen der getrockneten, oberirdischen Pflanzenteile bewirken eine leichte Marihuana-ähnliche Euphorie. Der Tee hat eine beruhigende Wirkung.

Nebenwirkungen:

Gelegentlich kann es bei einer Überdosierungzu Kopfschmerzen oder Sehstörungen kommen.
Ansonsten sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt, die auf das Rauchen oder Verzehren
des Passionsblumenkrauts zurück zu führen sind.

Haftungsausschluss: 

Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.