Warnung vor verunreinigtem Kokain

ChEck iT! (Wien) haben am letzten November-Wochenende sieben Kokain-Proben getestet, von denen sie sechs Proben aufgrund ihrer Beimengungen und den nicht abschätzbaren Wechselwirkungen, als "gesundheitlich besonders bedenklich" einstufen mussten!

Die Beimengungen waren in erster Linie:

1. Lidocain (ein Lokalanästhetikum),
2. Phenacetin (ein Schmerzmittel),
3. Xylazin (auch ein Schmerzmittel) und
4. Phenylpropanolamin (ein Appetitzügler).

Da Kokain beim oralen und nasalen Konsum im Mund- und Rachenraum eine lokal betäubende Wirkung entfaltet, wird gestrecktes Kokain oft mit derartigen Schmerz- und Betäubungsmitteln versetzt, um dem Konsumenten beim
"Antesten" eine gute Qualität und einen hohen Reinheitsgrad vorzugaukeln.

Ein derartiges "Antesten" ermöglicht also keine zuverlässige Aussage über die Inhaltsstoffe des als "Kokain" verkauften Pulvers!

Dazu könnt ihr auch im Newsletter von ChEck iT! (Wien) nachlesen:

>>> Newsletter von ChEck iT! 12/08 <<<