Kokain häufig mit Streckmitteln!

saferparty.ch haben die Kokainproben, die sie 2010 im DIZ analysierten, bezüglich Streckmittel ausgewertet und die Warnung mit diesen Erkenntnissen ergänzt. Neben dem stark schwankenden Reinheitsgrad, sind vor allem psychoaktive Streckmittel ein zunehmendes Problem.

Kokain ist meistens ein Gemisch aus Kokain und einer oder mehreren Substanzen als Streckmittel. Ein Teil der Streckmittel ist nicht psychoaktiv (z.B. Lactose), es treten also neben den Auswirkungen des Kokainkonsums keine zusätzlichen psychischen oder physischen Belastungen auf.

Häufig werden die Streckmittel aber so gewählt, dass eine stärkere Dosierung des Kokains vorgetäuscht werden kann. Anhand ihrer Analysen sind 83% der Proben mit mit einer oder mehreren psychoaktiven Substanzen gestreckt. Bei rund 60% sind 2 psychoaktive Substanzen als Streckmittel enthalten!

Weitere Infos in diesem .pdf von saferparty.ch