Mit Oxycodon ins Krankenhaus..

Hallo,

ich möchte euch kurz mein Erlebnis erzählen, damit ihr vielleicht ein bisschen vorsichtiger mit solchen Medis umgeht.

Ich habe schon lange und viel Drogenerfahrung. Von Marihuana, was ich täglich konsumiere, über Kokain, MDMA, Speed, MDPV, Tavor, Flunis, Zopiclon, Keta...

Man sollte dazu sagen, dass ich "safer use" praktisch lebe. Ich kläre immer vorher ab, welche Substanzen sich vertragen, in welcher Menge etc.

Ich kam also zufällig an Oxycodon 20mg retard Tabletten ran. 10 Stück. Nachdem ich mich ausreichend informiert hatte, entschied ich eine halbe - also 10 mg zu nehmen, die Tablette zerkaute ich, da ich die Wirkung auf einen Schlag wollte.

Eine halbe std später etwa fühlte ich mich leicht entspannt, rauchte noch ein paar Joints, aber umgehauen hat es mich nicht.

Gut ich also 2 Wochen Pause brav eingelegt, der Körper soll Zeit haben sich zu erholen.

Zweiter Versuch gestern:

Kurz zu meiner Person - weibl. 25 Jahre, 165cm 61kg

Diesmal entschied ich mich für eine ganze, also 20 mg. Nicht wirklich viel, habe vorher genauso gegoogelt und von ganz anderen Dosen gehört. Nun bin ich keine starken Schmerzmittel gewöhnt, also habe ich mal 20 mg diesmal mit dem Mörser klein gemacht, die kleinen Kügelchen alle zerstampft. War sehr mühselig. Einnahme erfolgte Oral.

Also eingenommen und halbe std später, leichtes kribbeln in den beinen, entspannendes Gefühl. Ich dachte ich rauch gleich noch nen Joint und dann entspann ich mich richtig, Ich weiß nicht, ob es an dem Joint lag, oder das Oxy jetzt erst voll einschlug, aber ich konnte das Ding nicht zu Ende rauchen. Ich legte es ab und legte mich hin. Ich lag total verdreht da und wusste, wenn ich länger so liege, wird mir morgen alles weh tun, aber es war mir so egal und ich fühlte mich viel zu schwer um mich nochmal umzudrehen. Immer wieder driftete ich in kleine Träume ab, die nicht länger als 1-2 Minuten dauerten. Ich wachte auf, und nickte wieder ein, ein neuer Traum für 1-2 min. Ich empfand das als mega entspannend und toll, ich konnte den Inhalt der Träume nicht steuern, wurde also jedesmal aufs neue Überrascht und ließ meinem Gehirn freien lauf. Es kam mir vor, als wollte mein inneres Ich mir Dinge durch diese Träume mitteilen.

Als ich dann echt müde wurde, ging ich ins Bett. Die Nacht war sehr unruhig, ich wachte im 1 std Takt auf. Total verschwitzt, alles drehte sich, gefühlte 3 Promille. Gegen 12 Uhr (ca 12 Std nach der Einnahme) stand ich auf um ins Bad zu gehen, ich schwankte wie im Vollsuff, auch mein Magen fühlte sich komisch an. Ich trank etwas Wasser, konnte es nicht lange bei mir behalten. Erbrach mich immer wieder. Die Übelkeit war grausam. Ich lag auf dem Boden und wollte sterben, Übel, Kopfschmerzen ohne Ende, ein richtig heftiger Druck im Kopf, ich schwitzte wie ein Sportler..

Nachdem ich stundenlang nichts trank und immer wieder Gallenflüssigkeit erbrach, rief meine Freundin den KRankenwagen.

Sie nahmen mich mit ins Krankenhaus, ich konnte kaum laufen, erbrach mich auch im Krankenwagen mehrmals, ich wusste gar nicht, wo die ganze Flüssigkeit herkommen könnte...

Dort bekam ich ne Infusion... Innerhalb von 3 Stunden gings mir wieder halbwegs gut..

Der Trip war mega, aber bedenkt man wie es weiter ging, war es das auf gar keinen Fall Wert, ich hatte schon viele heftige Kater von Drogen, aber der hier war bei weitem der Schlimmste.... Ich rate euch, macht langsam mit der Dosis, die Leute die das verschrieben bekommen, werden darauf eingestellt, heißt langsam dosis erhöht.

Ich hätte lieber die Tabletten vierteln sollen und 15 mg probieren sollen, als gleich die doppelte menge. Seid bitte echt vorsichtig und haltet Pausen ein (2 wochen) das zeug macht süchtig und kaputt..

Substanzen: 

Add new comment

Plain text

  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <p>
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.