Nebenwirkungen Amphetamin bei ADS

Liebes Drugscouts-Team,

ich habe Anfang letzten Jahres ADS diagnostiziert bekommen und zuerst Medikinet Retard verschrieben bekommen, welches allerdings immer sehr schnell bei mir an Wirkung verloren hat.

Daraufhin habe ich Elvanse verschrieben bekommen, ein langsam wirkendes Lisdexamphetamin. Ich hatte als Höchstdosis 70mg bekommen, aber es hat leider trotzdem keinen zu 100% zufriedenstellenden Effekt gehabt.

Es hat meinem Blutdruck geholfen und etwas der Müdigkeit, sowie die Fähigkeit sich aufzuraffen und die Aufgaben anzupacken. Auch die Konzentration auf eine Sache hat besser funktioniert. Gleichzeitig hat die Impulsivität abgenommen (im Alltag, sowie im Straßenverkehr). Ich habe seit Einnahme keine Migräne mehr, ich vermute es hat einen ähnlichen Effekt wie die Triptane, die ich dafür bei Bedarf genommen habe.

Leider hat es nicht nur positive Effekte. Ich hatte zwar das Gefühl, die Konzentrationsfähigkeit wurde verbessert, aber meinem sowieso schon schlechtem Gedächtnis hat es leider nicht geholfen. Im Gegenteil, ich habe eher den Eindruck, es wird noch schlechter und ich kann mir immer weniger merken. Gleichzeitig hatte ich vor allem bei den höheren Dosen Sehstörungen (evtl. durch das Zusammenziehen der Gefäße, da ich diese so ähnlich auch bei Triptanen erlebe). Anstatt sozial aktiver zu werden und besser auf Menschen zugehen und reden zu können (wie bei Amphetamin doch eigentlich üblich und bei ADS ein Problem), werde ich eher noch in mich gekehrter und habe keine "Lust" mich mit anderen abzugeben und bin noch weniger sozial kompetent. Ich bin weniger kreativ, nicht mehr so lustig und habe nicht mehr so das Bedürfnis nach sozialer Nähe. Davor hatte ich pausenlos sehr kurz dauernde Beziehungen und nun bin ich seit Einnahme (ein Jahr) single, ohne das Bedürfnis zu daten. Keine wechselnden Beziehungen mehr zu haben, ist zwar toll, aber jetzt ist es leider das andere Extrem. Und Freunde habe ich gar keine mehr und kein Interesse mehr Menschen kennenzulernen.

Mittlerweile habe ich die Dosis wieder auf 30mg reduziert, da ich zwar einen normalen Blutrduck bekommen habe, dafür aber plötzlich vor zwei Monaten einen andauernden Ruhepuls von 145 bekommen habe und Brustschmerzen. Dadurch wurde ich noch weniger leistungsfähig und fühlte mich noch "müder" als vorher und musste mich immer schnell wieder setzen. Gleichzeitig wurde mein Stoffwechsel so angekurbelt, dass ich zu viel abgenommen habe.

Ich frage mich, ob das Medikament überhaupt noch das Richtige für mich ist, einen Termin beim Psychater habe ich leider erst in zwei Monaten. Hier kennt man sich ja auch mit diesen Substanzen aus, vielleicht kann man mir auch schonmal ein paar Infos zu den Nebenwirkungen und Erfahrungewerten geben :)

Sind das mögliche Nebenwirkungen von Amphetamin? ich dachte immer, dadurch wird man sogar eher kontaktfreudiger und redefreudiger, während bei mir das komplette Gegenteil der Fall ist. Genau dasselbe Problem mit dem Gedächtnis. Ein Medikament, mit dem ich mich zwar aufs Lernen konzentrieren kann, aber mir davon nichts merken kann, bringt mir ja herzlich wenig. Gibt es überhaupt noch andere Medikamente in diesem Bereich? Methylphenidat habe ich schon ausprobiert.

Danke schonmal und liebe Grüße! 

 

Dr.-Frühling-Team:
 

Hallo,


Dir geht es mit dem von Dir momentan eingenommenen Lisdexamphetamin nicht gut und Du möchtest nun von uns wissen, ob wir Dir Alternativen empfehlen können.

Zuerst müssen wir betonen, dass wir keine Ärztinnen sind und Dich nicht persönlich kennen, weshalb wir Dir keine Empfehlungen zu Deiner spezifischen Situation und den bei Dir auftretenden Symptomen geben können.

Das alles müsstest Du tatsächlich alles mit Deinem Arzt besprechen. Wenn Dein Termin noch 2 Monate hin ist, es Dir aber schlecht geht, dann könntest Du versuchen dort freundlich etwas Druck zu machen, um einen früheren Termin zu bekommen. Oder Du gehst einfach während seiner Akutsprechstunde bei ihm vorbei und sagst, dass Du jetzt Hilfe brauchst. Wegschicken darf Dich sein Personal oder er selbst eigentlich nicht, denn das wäre rechtlich gesehen unterlassene Hilfeleistung, wenn bei Dir ein akuter Leidensdruck besteht.

Es lohnt sich in der Praxis die Schwere Deiner Symptome zu betonen. Wenn Du von dem momentan eingenommenen Medikament Ruhepulse von bis zu 145 bekommen kannst, ist das sehr ungesund und ein akuter Grund Dich zu behandeln und  das Medikament gegebenenfalls abzusetzen oder durch ein anderes zu ersetzen.

Unseres Wissens sind zur Behandlung von ADS außer Methylphenidat und Lisdexamphetamin noch Dexamphetamin und echtes Amphetamin zugelassen. Die letzteren beiden gehen soweit wir wissen jedoch noch stärker aufs Herz, können also eine noch stärkere Steigerung von Blutdruck und/oder Puls bewirken. Insofern ist vermutlich fraglich, ob sie für Dich in Frage kommen.

Manchen Menschen mit ADS reicht auch die Behandlung mit antriebssteigernden Antidepressiva aus, um Besserung zu bewirken. In diesem Bereich gibt es eine Menge unterschiedlicher Medikamente, auch dazu müsstest Du Deinen Arzt befragen.

Wir möchten Dir also dringend empfehlen, Dich möglichst schnell zu Deinem Arzt zu begeben, denn das was Du an Symptomen beschreibst, klingt für uns nicht nur unangenehm, sonder auch potentiell gesundheitsschädlich.

Wir wünschen Dir alles Gute!


Viele Grüße
Dein Dr.-Frühling.-Team


Die Informationen in unserer Antwort sind keine Anleitung oder Motivierung zum Drogenkonsum! Aufgeführte Substanzen können dem BtMG [Betäubungsmittelgesetz] unterliegen. Besitz, Erwerb und Handel damit sind strafbar! Wenn die Stoffe frei verfügbar sind, heißt das nicht, dass ihr Gebrauch ungefährlich wäre. Dieser Text wurde nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Drug Scouts übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch irgendeine Art der Nutzung der Informationen dieses Textes entstehen.