Pillenwarnungen

Methylon verkauft als MDMA-Kristalle

Bei Saferparty wurden wieder einmal weisse Kristalle abgegeben, welche als MDMA verkauft wurden, sich bei der Analyse jedoch als Methylon herausstellten. Die Wirkung von Methylon ist vergleichbar mit derjenigen von MDMA, es wirkt jedoch sanfter und weniger entaktogen. Die Wirkung ist konstanter und der Hangover geringer als bei MDMA. Die Langzeitwirkungen von Methylon sind bisher kaum erforscht, deshalb sind langfristige Risiken und Nebewirkungen nur schwierig abschätzbar.

Hoch dosierte Ecstasy-Pille

Rückseite: Bruchrille
Farbe: dunkelrot
Durchmesser: 8,04 mm
Dicke: 4,86 mm
Inhaltsstoffe: MDMA (152 mg)

Im Folgenden werden alle vermeintlich psychoaktiven Substanzen, die seit Anfang des Jahres 2012 bei checkit! analysiert und als hoch dosiert, unerwartet oder gesundheitlich besonders bedenklich eingestuft wurden, detailliert dargestellt.

Heroin in Form einer Tablette

Im Folgenden werden alle vermeintlich psychoaktiven Substanzen, die seit Anfang des Jahres 2012 bei checkit! analysiert und als hoch dosiert, unerwartet oder gesundheitlich besonders bedenklich eingestuft wurden, detailliert dargestellt.

Erstmals wurde bei checkit! Heroin in Form einer Tablette analysiert. Diese Darreichungsform ist äußerst ungewöhnlich. Solltest du eine braune Tablette mit dunklen Sprenkeln besitzen (keine Prägung), lass sie wenn möglich analysieren!

Hoch dosierte Ecstasy-Pillen

  

Über 120mg MDMA können zuviel sein. Nebenwirkungen wie „Kiefermahlen“, Augen- und Nervenzucken, bis hin zu Krampfanfällen können bei hohen MDMA Dosen auftreten. Bei Überdosierungen steigt die Körpertemperatur stärker an und es können Halluzinationen auftreten.

Ecstasy mit Koffein

 

Die Kombination von MDMA und Koffein verstärkt die Wirkung. Dies führt zu einer höheren Belastung für das Herz-Kreislauf System. Es besteht zudem eine erhöhte Gefahr des Austrocknens, da Koffein dem Körper zusätzlich Wasser entzieht.

Safer Use:

Hoch dosierte Ecstasy-Pillen

 

Über 120mg MDMA können zuviel sein. Nebenwirkungen wie „Kiefermahlen“, Augen- und Nervenzucken, bis hin zu Krampfanfällen können bei hohen MDMA Dosen auftreten. Bei Überdosierungen steigt die Körpertemperatur stärker an und es können Halluzinationen auftreten.

Pages