Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

1. LSD Trip

Hey, Ich werde nun meinen ersten (und letzten) LSD- Trip beschreiben, doch zu erst zum Setting: Einige Freunde und ich wollten am Wochenende feiern und haben dazu ein kleines Grundstück mit einm kleinem Holz Häuschen neu hergerichtet. Es war nur eine winzge Bretterbude aber es reichte vollkommen aus. Nachbarn hatten wir kaum deswegen konnten wir die Musik schön auf drehn, wir hatten gut vorgesorgt und jede Menge Gras besorgt. Den ersten Tag feierten wir nur mit Alcohol und grass, am nächsten Tag so gegen 12 uhr vormittags zeigte mir ein Kumpel das er ein Ticket für mich gekauft hatte. Obwohl ich einige Erfahrungen mit anderen Drogen davor gemacht hatte war mir klar das dies um einiges Heftiger werden würde dennoch dachte ich darüber einfach nicht nach und legte mir die Pappe unter die Zunge. Eine Stunde später ging es dann auch langsam los, ich spürte wie es am ganzen Körper kribbelte als wären überall Ameisen auf meinen Armen, ich stand auf und begann mich zu bewegen, Euphorie kam hoch. Das Glücksgefühl wurde langsam immer stärker und ich begann zu tanzen, da ich allerdings als einzigster was genommen hatte und der rest noch relativ stoned und am chillen war musste ich alleine tanzen. Das Kribbeln wurde stärker und ich konnte nicht mehr ruhig bleiben, der Anblick wie alle nur da saßen machte mich nervös und mindestens mein Bein zitterte die ganze Zeit. Auf einmal merkte ich wie der Boden ein wenig auf ich zu kam und wieder weg ging, das war dann mit der ganzen Landschaft so. Leider konnte ich mich nicht lange auf eine Sache konzentrieren bis ich mich auf einen Stuhl setzte und in den Himmel schaute. Die Asche vom Lagerfeuer das wir angemacht hatten flog langsam hoch, doch was war das? Weit oben am Himmel flog ein schöner Greifvogel, wahrscheinlich ein bussard. Die Sonne glänzte von oben und der Bussard glänze genauso, es kamen noch mehr dazugeflogen und kreisten am Himmel. Es wurden immer mehr die wie Phönixe anmutige in großen Kriesen um mich herrum flogen. Wie hypnotiesiert saß ich da, irgendwann schaute ich was sonst noch so zu sehen war. Ich bemerkte das etwas Wasser auf den Pflastersteinen war und als ich drauf schaute traute ich meinen Augen kaum, das Wasser verfloss zu Inka Mustern die sich langsam über den Steinen ausbreiteten. Immer mehr wurde es, die ganzen Steine wurden davon überzogen. Ich setzte mich zu den anderen, unfähig klare Sätze zu sprechen und gab mich weiter dem Rausch hin. Noch immer war es fürmich unmöglich zu sehn wie die anderen absolut nichts machten, wie von einer Biene gestochen sprang ich vom Stuhl und lief einfach los! Immer weiter der Strasse entlang, es ging nicht anders ich musste weg, ich wollte die Natur erleben, mich bewegen. Nach dem ich die Strasse entlang gerannt war rannte ich wieder zurück, ein Kumpel von mir kam mit in den Wald wo ich viele bizarre Formen sah und alles wirkte so Harmonisch. Doch dann, ich weiss nicht mal mehr wie es anfing, oder in welcher Reihenfolge. In der Zwischenzeit war ich schon wieder zurück, 3 mal abgehauen den anderen weggelaufen wieder zurückgelaufen und schliesslich wiederweggelaufen. Ich sah auf meine Hand und fasste sie mit der anderen an, oder hab ich sie überhaupt angefasst? Während ich mir sicher war das ich nichts machte hatte ich schon mit der einen hand die andere in der Hand und merkte das ich es mir nicht vorgestellt hatte, es begann komplett irreal alles zu werden. Ich dachte das ich träumen würde, war sogar felsenfest davon überzeugt. Ich träumte das ich den Weg runtergehen würde, als ich den Boden anfasste wusste ich jedoch das ich es wirklich getan hatte. Oder gehörte das zum Traum? Irgendwas in mir sagte das das ganze nicht möglich ist, das das ganze Leben ein Traum ist. Doch wollte ich aufwachen?Nein ich wollte nicht aufwachen sondern weiter in diesem Leben bleiben. Grade zu vollkommen irre geworden schrie eine stimme im inneren das ich endlich aufwachen sollte, sofort begann ich mich an den Baum neben mir zu krallen. Alles was man anfässt ist Real oder? Aber was ist wenn es nicht Real war sondern immernoch ein Traum? Wieso waren meine Träume Real und das was ich nicht träumte ein Traum?Langsam begann ich an allem zu zweifeln, an mir selbst am Leben und an der Welt. Doch das verrückteste war, das ich begann aus mir selbst herraus zu gehen. Kaum blieb ich eine Sekunde stehn fühlte es sich an als würde ich aus meinem Körpfer gerissen werden und jeden Moment aus dem Traum aufzuwachen das sich Leben nennt. Andere Realitäten und Dimensionen wurden mir bewusst, aus einer tiefen inneren Selbstverständniss herraus bekam ich die Wahl in eine andere Dimension zu gehen. Doch ich wollte in dieser Welt bleiben, so kämpfe ich gegen den Drang an aus mir selbst herrausgerissen zu werden. Dieser Kampf ging die kompletten 17 Stunden die ich drauf war, ständig kamen Panikattacken in denen ich dachte das ich es nicht schaffen würde und das ich den Kampf verlieren könnte. Hätte ich den Kampf verloren wäre ich verrückt geworden also musste ich weiter kämpfen, doch was war wirklich was ich tat und was nicht? Ich kauerte mitten auf der Strasse in einem Embryo ähnlichen Zustand weil ich dachte das wenn ich mich selbst spüren würde sicher sein könnte das ich noch da war. Aber stimmte das überhaupt? Diese Frage war es schliesslich die mich komplett aus der Fassung brachte, vollkommen Paranoid stürzte ich von hier nach dort und wusste nicht wohin. Kaum war ich zurück kamen seltsame fragen der anderen die ich weder verstehen konnte noch wusste ob sie wirklich da standen und das sagten oder ob es wieder nur ein Traum war, so stürzte ich in die einzigst freie Richtung, gegen die Wand. Irgendwann wurde es dann besser und die Stimmung vom Anfang kehrte zurück. Es lief wieder Musik und ich feierte noch die ganze Nacht. Manchmal musste ich noch dagegen käpfen weggezogen zu werden doch langsam kam ich wieder runter. Währenddessen trank ich noch ein paar Bier und rauchte ein paar Joints, ich glaube das diese die Wirkung irgendwie verstärkt haben aber davon hab ich keine Ahnung. Als Fazit würde ich sagen das es eine ziemlich intressante Erfahrung war aber ich denke nicht das ich sie unbedingt hätte haben müssen. LSD ist eine Extrem harte Droge und nun verstehe ich warum manche dachten sie könnten fliegen und dann gestorben sind. Ich weiss das ich das nie wieder nehmen werde und ich empfehle jedem davon die Finger zu lassen.

Substanzen

  • LSD
  • Mischkonsum

Zurück

Kommentare

Kommentar von pwnd.exe |

 ..ja cannabis ,besonders

 ..ja cannabis ,besonders Marihuana(besonders Sativa Sorten), verstärkt die Wirkung von Lysergsäurediäthylamid  .(die wirkung ist bei beiden eh ,sehr ähnlich)

LSD war auch für mich die intensivste Erfahrung ,die ich mit Drogen gemacht habe ,ich hatte aber damals nicht das "Glück" ,in einem entspannten Umfeld ,meinen Trip zu starten .

ich weiß es noch wie heute ,es war ein " Zwilling " ,im club konsumiert ,ähnliche "Filme",kompletter Realitätsverlust nach 2-3 Tüten Purple Haze(oder Orange Bud ) ,also potentere Sorte  ,hatts mich ziemlich aus dem Rennen genommen , keinen erfahrenen tripsitter dabei ,das übliche eben ------Horrortrip , ....hab später ,ab und an mal noch eine eingeworfen ,das Problem ,dabei war ,der erste trip ,kam immer mal wieder durch ,also hab ich mich irgendwann dazu entschlossen ,es nicht mehr zu ko

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 1.