Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

an 27 jährigen aus schleswig-holstein

hallo 27 jähriger. schön das du geantwortet hast. wie soll ich dir erklären wie ich damit aufgehört habe. ich habe so aufgehört wie ich angefangen habe. angefangen habe ich natürlich ganz langsam, erst ein paar mal im monat und irgendwann kamen die schmerzen wenn man nix hatte und was in meinem kopf vorging brauche ich dir ja wohl nicht zu erklären. ich hatte nie probleme während meiner konsumzeit, ich bereue es für mich überhaupt nicht aber es tut mir halt für meine familie leid. es hat mir wie dir alles gegeben. ich hatte auch immer einen job, famile, freunde und keiner hat mir auch etwas angesehen. ich war auch nie dieser "bahnhof-typ", ich hatte immer 1 oder 2 personen die mich versorgt haben. ich habe auch nur nasal konsumiert und das reichte mir auch, mit nadeln wollte ich nix zu tun haben weil ich diesen kick erst gar nicht kennen lernen wollte und ich hatte angst das mein aussehen darunter leiden könnte. irgendwann habe ich beschlossen mich von meinem freund zu trennen der auch drauf war damit ich aufhören konnte. habe erst mit metha angefangen und dann mit subutex weiter gemacht. ich war total vom subutex begeistert, für mich war das daß beste um mit allem schluß zu machen. leider kann ich dir noch immer keine "guten ratschläge" geben weil du für dich genau weißt wie du aufhören kannst. du weist ja selber das du nicht 100% aufhören willst denn wer will der schafft das auch. ich hatte auch eine therapie gemacht (6 monate) und alle therapeuten meinten, wenn es jemand schafft dann du. aber schon nach 1 woche war ich voll dabei. keiner kann einem dabei helfen, du willst da raus also tu es, du weisst wie es geht. natürlich war das am anfang ein kampf, besser gesagt schon fast ein weltkrieg für mich, aber siehe da: ich habs geschafft! wenn ich zurück denke war es überhaupt nicht schlimm, aber auch nur beim zurückdenken. ich habe mir immer gesagt das die droge ein dämon ist der von einem besitz genommen hat, man ist besessen, tut alles was es von einem verlangt und man tut gezwungener maßen alles für ihn. ich weiß zwar das ich dir mit diesen worten nicht helfen kann aber ich denk an dich. wirklich jeder kann es schaffen wenn er es wirklich will. heute kann ich es nicht verstehen wie ich so leichtsinnig mit meinem körper und meiner gesundheit umgehen konnte. es gibt so viele menschen die gerne gesund wären. so ich komm dann mal zum ende. bis bald.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.