Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Abhängig !?

Hi, hab mir gerade eben mehrere Berichte durchgelesen und konnte mich in Einigen widerfinden da ich ähnliche Situationen zur Genüge kenne. Hmm weiß eigentlich gar nicht so recht womit ich anfangen soll, am besten wieso ich überhaupt auf die Idee komme mich hier zu äußern. Tja, Sonntag fahren wir nach F. auf die ... (Elektro Open Air) und ich wollte heute schon vorsorgen, dass der Spaß auch auf jeden Fall garantiert ist. Doch zu meinem Ensetzen wurde mir vorher telefonisch berichtet das gerade "Niemand zu Hause ist, und auch in nächster Zeit Niemand erreichbar sein wird"!!!! Diese Tatsache beschäftigt mich nun schon seit mehreren Stunden, ja sie frustriert mich geradezu, und so langsam gehen meine Ideen aus wie ich das denn noch bis Samstagabend regeln soll !?!?!? Einerseits bin ich erschreckt darüber wie sehr ich mich darin hineinsteigere, andererseits ist der Drang, die Gier, der Reiz zum Feiern und Partymachen zigfach größer als die Angst davor irgendwann abzustürzen. Ihr kennt doch bestimmt auch diese Emotionen und die frohen Glücksgefühle mit gleichgesinnten Leuten ordentlich zu feiern, die Partypeople die aus demselben Grund an genau diesem Abend auf genau derselben Party auftauchen um zusammen stundenlang bis in den Morgen wild auf der Tanzfläche auszurasten, um die Woche, den Ärger im Beruf, die Probleme mit den Eltern einfach zurückzulassen, um endlich abtauchen zu können in eine eigene Welt die nur Einer zu verstehen begreift der auch ein Teil davon ist, zusammen das Kollektiv zur völligen Eskalation zu bringen. Um wieder ein Teil des Ganzen zu werden, das man ja schon so oft war, auf unzähligen Parties, Festivals, Raves, ... etc. Man kennt sich, trifft den einen hier, den Anderen da im Partybus, Partyzug. Ein Grinsen reicht um zu zeigen dass es heute wieder so weit ist. Dass man den ganzen Tag, Abend und auch die komplette Nacht dazu bereit ist, sich zum Affen zu machen, Dinge zu tun die am besten kein naher Verwandter zu sehen bekommen sollte, zu explodieren, im Rausch, im idealsten Fall mit Allem was so zu haben ist Alk, Koks, Weed, E`s etc. Anfangs ist die Stimmung noch ein wenig verhalten, hier und da Einer der schon früh, vielleicht allein zu Hause angefangen hat, sich ne kleine Nase gemacht hat, dazu ein Bierchen, dazu noch ne Kleine, ein paar Kippen mit dazu, n Spliffi, und dann noch ne Kleine, ehe es dann losging in Richtung Club, mit riesig geweiteten Pupillen. So fängt das ganze Spektakel an, der Club füllt sich so langsam, auf den Toiletten wird man angesprochen von den Jungs, die sich mit "verchecken" ihren Lebensunterhalt verdienen, ob man denn etwas braucht. In dem Moment denkt man vielleicht noch gar nicht darüber nach, verneint noch, um genau denselben Typ zehn Minuten später wieder im Club zu suchen damit er mit seinen Wundermittelchen den Abend verschönt, zu einem unvergesslichen Erlebnis macht. Irgendwann ist es dann soweit, der "Verchecker" und seine Kollegen haben weit über die Hälfte der Leute versorgt und die Stimmung wird angeheizt, hier und da ein paar Paraoide die nicht wissen wie sie jetzt mit ihrer Stimmung umgehen sollen, sie grinsen, ihre Beine werden wackelig, Ihnen wird heiß und kalt, die optische Wahrnehmung verschiebt sich, Farben werden bunter, greller, extremer, auf einmal ist Alles so wunderschön, und Alle um einen herum sind so fröhlich und liebenswert, man könnte die ganze Welt umarmen, lässt seinen Blick über die Tanzfläche schweifen und entdeckt noch mehr von seiner Sorte, die in diesem Moment das gleiche fühlen, ja genau wahrscheinlich auch dasselbe denken müssen. Die akkustische Wahrnehmung fängt an die Melodien des Dj ins Ohr zu flüstern, kleine Klangwellen die sich durch die Gehöhrgänge schlängeln um dann schlagartig wie ein Trommelwirbel das Kleinhirn angreifen um aus diesem Endorphine zu entlocken, die es bereitwillig ausschüttet. So jetzt bin ich ein wenig von der Euphorie getrieben von meiner eigentlichen Story abgeschweift, aber es ist auch gar nicht so einfach, ohne Konzept einfach drauf los zu erzählen, es gibt ja so unendlich viel zu berichten und weiß nicht wo man anfangen soll oder in welchem Umfang man berichten kann. MAn will ja keine interessante Story auslassen, muss aber zwangsweise um hier nicht den Rahmen zu sprengen. Deshalb nun eine kleine "Karriereübersicht" im Schnelldurchlauf. so ungefähr vor zehn Jahren fing Alles an, Interessen verlagerten sich, man wollte draussen "chillen" mit seinen Kumpels "rumhängen" anstatt seinen sonstigen, langweilig gewordenen Hobbies nachzugehen. da ergibt eins das Andre und auf einmal sitzt man hinter der Sporthalle und raucht eine Glasbong, anstatt in der Halle seinen Fußballtrainer zu beeindrucken. Ist ja natürlich auch viel cooler, mit den teilweise Älteren abzuhängen, deren im nachhinein bestimmt übetriebenen Geschichten zu lauschen. Da muss man ja auch was actionreiches berichten, um dazuzugehören, in der Gruppe integriert zu sein. Auf einmal war das Weedrauchen zur Tagesbeschäftigung geworden, derjenige der am meisten hatte, oder die wildere Sorte war der King, so pushten wir uns damals gegenseitig auf, und begannen unsere legendäre Drogenkarriere. Es wurde herumtelefoniert, gewartet, bei Wind Regen oder Schnee, stundenlang um an das geile Gras zu kommen, das einen richtig vernebelt und teilnahmslos und interessenlos macht. Man sitzt also da in der noch lustigen Runde, es wird gelacht jeder hat was zu berichten, bis die Köpfe geballert werden, wir nannten es noch Hits, wie bei dem Klassiker von Cypress Hill "Hits from the Bong". Jedenfalls verstummten mit den Köpfen auch die ganzen Leute, geredet wurde kein Ton mehr, und hatte einmal einer etwas zu sagen wurde es mit höhnischem Geläster im Keim erstickt. Konversation wurde eine Art Zwang, ja es schien ein unausgesprochenes Gesetz zu sein, nicht mehr reden zu dürfen, waren doch alle so geil breit und wollten durch nichts gestört werden, ausser vielleicht beim Controller Wechsel bei Mario Kart oder Tekken, unsere damaligen Klassiker. So ging das jedenfall ein paar Jährchen, Alle fanden es superlustig, interessenlos und voll zugedröhnt in einer Hütte im Wald die Wochenenden zu verbringen. Mit nem Eistee und nem Fuchs in der Tasche, die Riesenglasbong auf dem Tisch. Bis sich eine Tages die Interessen verlagerten, ansonsten war Alkohol immer verpöhnt, Biertrinker verachtet, und als "Bauern" bezeichnet. Doch dann begann das Partyleben, voll dicht, Flasche Berentzen intus auf irgendwelchen einfachen Parties die das Highlight der Woche bedeuteten. Oh oh ich schweife schon wieder dermaßen ab, naja jedenfalls wollte ich sagen dass wir jahrelang nur mit Grünem Rauch beschäftigt waren, und die eigentlichen Parties und Feste an uns vorbei liefen. Einen Vorgeschmack bekam ich damals im Club Prag, ist schon ein paar Jährchen her, aber es war das erste mal dass ein anderer berauschender Stoff durch meinen Körper drang, ein Kumpel mit dem ich unterwegs war, hielt mir ne E hin und meinte runter damit. Gesagt getan, und ich hatte den mega Abend, bisher immer nur dieses chilige Feiern zu HipHop Sound, und auf einmal im Underground Club mit ca. 200 andren Verpeilten deren Pupillengrößen um die Wette zu streiten schienen, abgehen bis morgens, ich glaub es war acht neun Uhr, wir waren die letzten die rauskamen, und die Sonnenstrahlen beendeten dann auch die Wahnsinnsparty. Schon auf dem Rückweg wurde mir kotzübel da ich seit zwei Tagen nichts gegessen hatte. Das Ende vom Lied, ich musste mich übergeben, direkt vor meinem Haus, ein Riesenfleck, na klasse. Danach war mir erstmal zwei Tage schlecht und ich schwor mir die Finger von dem Teufelszeug zu lassen. Das hielt auch ne ganze Weile, bis irgendwann der Trend der Duftsäcklis zu uns rüberschwappte. Duftsäcklis zur Information waren gefüllt mit halluzinogen wirkenden Psylocibinpilzen, die man über eine Internetseite aus Holland ganz einfach online bestellen konnte, und die dann ne Woche später, getarnt als Computerzubehör im heimischen Briefkasten lagen. So jetzt wirds mir zu viel, morgen gehts weiter, so fern ich die Zeit finde, oder nen klaren Faden.

Substanzen

  • Drogen und Parties

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?