Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Amphetamin Speed Spermien Zeugungsfähigk

Ich schreibe diesen Beitrag in der Hoffnung, dass er von jemanden gegoogelt wird, der sich die Frage stellt, ob der Drogengebrauch eines Vaters ein Kind bei der Zeugung schädigen kann, grade bei Amphetamin. Ich selbst bin an dieser Frage fast verrückt geworden und habe im gesamten Netz nichts Richtiges finden können, was mir dese Angst hätte nehmen können. Daher möchte ich meine Erkenntnisse hier ?parken?, damit anderen dieser Horrortrip erspart oder zumindest verkürzt wird. Ich habe verschiedene Experten angeschrieben. Zwar bezog sich meine Frage auf eine künstliche Befruchtung (IVF), es gelten aber auch für eine ?normale? Schwangerschaft die gleichen Spielregeln. Frage: kann der Drogengebrauch des Vaters, gerade bei Amphetamin, die Spermien so schädigen, dass bei einem Kind Behinderungen zu erwarten sind? Dazu ein Sexualmediziner und Männerarzt: ?Ihre Anfrage betreffend kann ich Sie beruhigen, Amphetamine können zwar die Spermaqualität vermindern, nicht aber die Erbsubstanz schädigen. Möglicherweise kann die Erfolgsrate der IVF vermindert sein, die Gefahr eines geschädigten Kindes wird aber dadurch nicht steigen?.? Dazu eine Klinik für Reproduktionsmedizin: ??ich habe gerade einen Arzt konsultiert. Machen Sie sich keine Sorgen. Das Amphetamin schädigt das Erbgut nicht?" Dazu die Gesellschaft OTIS Pregnancy ??There is no evidence to suggest that amphetamines in the semen increase the risk of birth defect? Dazu eine Ärztin der University of Cincinnati: ??drugs of abuse do not cause genetic changes in sperm. In summary, drugs and alcohol can lead to a lower chance of pregnancy because of both social and medical effects. However, if a woman does become pregnant and the male partner uses drugs, this will most likely not affect the developing fetus.? Dazu ein Professor mit Fachbereich Drogentherapie, auch University of Cincinnati: ?Thank you for your good question. There is quite a lot of research on the effects of drug or alcohol use by mothers on fertility and pregnancy outcome, but very little research on use by fathers. The safest approach is to be abstinent from the use of alcohol or other drugs in weeks around the time of conception on the part of both the mother and the father. The good news is that 45 days is more than enough time to have any effect of the amphetamines to go away prior to your scheduled IVF, but to be safe it is important for you to be abstinent as much as possible between now and then.? Also: Entwarnung, nach dem Stand der Medizin. Dies ist aber natürlich KEIN Freibrief, sich jetzt weiter fröhlich die Kannte zu geben, weil es ja nichts macht. Für solche I.D.I.O.T.E.N. habe ich das hier nicht gepostet! Sondern für Leute, die Angst vor ihren vergangenen ?Fehlern? haben und jetzt ein wenig beruhigt sein können und natürlich NICHTS MEHR nehmen, wenn Sie Vater werden wollen!! Ich wünsche dir, unbekanntem Leser, deinem Kind und der Mutter alles nur denkbar Gute?. Jack

Substanzen

  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.