Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Benzos / 2 Jahre

hallo, Nehme nun seit 2 Jahren Xanor / Alprastad, Alprozolam) / zwar bin ich mit meiner dosis eh recht niedrig galub ich / max 1,5 mg sprich 3 tabletten. Mein Problem ist das ich selbst merken kann wie sehr ich mich verändert habe. Habe Sprachaussetzer manchmal denk ich im Kreis,bin mit meinen Gedanken zwar bei der Sachen schweife aber immer wieder ab. Und aus mir eher einen ruhigen Menschen wurde jetzt ein emotinal angestumpfter Mensch. Ich merke Agressionen an mir die ich nie hatte, ständige Müdichkeit da ich vorm schlafen 2 tabletten nehme ( denn ich habe mir angewöhnt diese Tabletten zum schlafen zu nehmen- ohne sie kann ich nicht schlafen) Ausschleichen habe ich schon des öfteren probiert und war bereis auf eineinhalb unten. Bin alleinerziehend habe einen Ganztagsjob der mich sehr fordert und die Cipralex die ich nun seit fast 1 Jahr nehme zeigen auch keine Wirkung. Mache alle dinge nur so halb Therapie begonnen abgebrochen evt. Ach ja und bin super verwirrt. ( bin ich schon von natur ) aber jetzt. Und ich habe ab und zu richtige Aussetzter. Was mich aber am meisten ja wirklich traurig macht ist mein umfeld. Meine 2 besten Freundinnen können damit nicht umgehen. ( hatte ja auch schwere Panickattacken( die mcih ab und zu freundlicher Weise noch immer besuchen) Ich habe Schwirichkeiten die Strassen zu überqueren, U Bahn zu fahren, wenn irgendwo zu viele leute sind halt ich das auch nicht aus und es wird immer schlimmer- Höhenangst,Platzangst ect. Wenn ich nun Zeit habe und meine Freunde treffe dann möchte ich immer was in der Näche unternehmen weil ich einfach Angst habe von meiner vertrauten Umgebung weg zu sein. Nur mit meinem Kind,ist dies möglich. Und am vormtitag tu ich mir leichter da die Beruhigungstabletten noch wirken. Arbeit fahre ich drei mal die Woche in die Firma bin froh das ich auch von zu HAuse arbeiten kann und jedesmal mit Taxi zurück was ungeheuer ins Geld geht.Punkt ist ich weiß nicht mehr wie ich da raus komme und spürre auch wieder Depressionen hoch kommen besonders meine beste Freundin die ich seit 31 Jahren kenne ich selber bin 37 Jahre alt denkt das ich aus Faulheit oder nicht wollen mich so geben oder halt niergenst anders hin will. Ich weiß das Leute die so etwas wie Panickattacken nciht kennen ect es nicht nachvollziehen könenn habe aber das gefühl das sich wirklich langsam jeder von mir abwendet. Kennt das wer? Wie habt ihr es geschafft da wieder raus zu kommen.Mittlerweile sehe ich jedesmal nach vorm schlafen gehen 3 mal ob die Türe zugesperrt ist drei mal ob der herd ausgeschalten ist ( hm grad wo ich das schreibe) hört sich echt schon an als würde ich langsam durchdrehen. Ich mach mir echt gedanken wie ich wegkommen soll, lansgsam ausschleichen, wie gesagt bin alleinerziehend mit 6jähriger Tochter.... danke caro

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht
  • Benzodiazepine

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 7.