Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Bushdoctor

Ja, unsere Gesellschaft hat ein "Drogenproblem" und vieles, was damit zusammenhängt wird nicht besser dadurch, dass es auch noch "rassistische Bigotterie" gibt, die Drogen in Kultureigene (gute) und kulturfremde (böse) einteilt. Durch diese Heuchelei und Doppelmoral werden sehr gefährliche Drogen, wie z.B. Alkohol, gar nicht mehr wahrgenommen. Das Problem, das wir wirklich mit Drogen haben, ist, dass wir es als Gesellschaft nicht schaffen, unseren Kindern und Jugendlichen einen verantwortungs- und respektvollen Umgang mit rauscherzeugenden Substanzen beizubringen! Aus meiner eigenen Erfahrung kenne ich nur den Hanf als bewusstseinserweiternde Drogen und habe über viele Stationen gelernt, dieses Rauschmittel zu respektieren und (einigermassen) verantwortungsbewusst damit umzugehen. Viel mehr möchte ich eigentlich nicht schreiben, aber hier einige Grundsätze, die ich aufgrund meiner 12-jährigen "Drogenkariere" zum Besten geben kann: - Keine synthetischen Drogen! Alles was der Mensch braucht, läßt Gott uns auf seinen Äckern wachsen! (Bibel: Genesis 1,11 ff. und Jesus Sirach 38,5) - Kinder und Jugendliche sollte nicht "zu früh" mit bewußseinserweiternden Drogen in Kontakt kommen. Der individuelle Zeitpunkt läßt sich nicht genau sagen. Als Orientierung denke ich sollte die Volljährigkeit dienen. Bei mir war es erst mit fast 19 Jahren. - Informieren und abwägen! Jede Droge hat Nebenwirkungen! Wenn mögliche Nebenwirkungen nicht zusagen, dann die Finger weg von dieser Droge. Auf diese Weise hab ich´s gerade mal geschaft, einmal(!) "Magische Pilze" auszuprobieren. - Maß halten!!! Das ist das Wichtigste! Dies zu lernen ist mir am schwersten gefallen! Bei allem was man tut hat man Verantwortung für sich selbst und für andere, also muss man wissen, wann SCHLUSS ist! Diese Lektion ist für jeden am härtesten! Vor 10 Jahren war ich ein hirnloser Vollzeit-Kiffer mit Gottes Hilfe hab ich meinen Weg gemacht. Mittlerweile kiffe ich nur noch ein paar Mal im Jahr! Allen Kinder und Jugendliche kann ich nur dringend raten, exzessiven Drogenkonsum (auch un gerade Alkohol) zu überdenken! Macht erst eure Schule fertig, v.a. lasst ihr damit eurer Persönlichkeit und eurem Hirn Zeit, sich zu entwickeln. Vielles, was für Erwachsene gut sein kanni, ist für Euch sehr, sehr gefährlich! Und @haarausfall: Ich glaube nicht, dass man vom Kiffen Haarausfall kriegt, zumindest konnte ich bei mir dergleichen (noch) nicht feststellen! ;-) eher im Gegenteil! Der Friede sei mit Euch!

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 5.