Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

C - das Ende

+++ "Breaking Meth" - ein Selbsthilfe-Angebot für
Menschen mit Methamphetamin / Crystal – Erfahrung

 

Erfahrungsbericht:

Einfach war mein Leben noch nie!!! Schon seid ich klein war,war mein Vater Alkoholiker. Jedoch merkten wir Kinder (ich und meine 2 Brüder) davon noch nichts. Irgendwann dann,stieg meine Mutter mit ein und die Beiden hielten sich nur noch in Kneipen auf. Von da an, hatte ich die volle Verantwortung für Haushalt, meinen zurückgezogenem, großen Bruder und meinem kleinem, geistig-behinderten, hyperaktiven Bruder kümmern. - Da war ich 11. das konnte natürlich nicht gut gehen. Meine Mutter veränderte sich so sehr,dass sie mit allen möglichen Männern ins Bett ging. als ich das rausbekam und mir alles Andere zu viel wurde, machte ich meinen ersten Selbstmordversuch. Ich nahm zum ersten mal die Ritalintabletten meines Bruders (11 Stück), drehte durch und machte mich auf den Weg zu den Bahnschienen. Naja, jedenfalls landete ich dann in der Klapse. In den Wochen, die ich dort verbrachte, sammelte ich neue Kraft. Es gab die Überlegung mich in eine Pflegefamilie zu stecken. Da meine Eltern mir aber versprachen sich zu ändern und weil ich an meinen kleinen Bruder dachte, entschied ich mich dagegen. (Was ich heute bitter bereue). Naja-jedenfalls änderte sich gar nichts, von mir wurde zu viel anverlangt (ich meine ich war 12) und ich fing an die Ritalin-Tabletten regelmäßig zu nehmen. ich nahm sie vor, während und nach der Schule. Schlafen gehörte auch nicht mehr zu meinem Tagesplan. Außerdem fing mit 12 an zu Saufen (in unnormalen Mengen) und kurz darauf auch gelegentlich an zu kiffen. Naürlich wurde mit der Zeit alles nur noch schlimmer. Eigentlich landete ich, bis ich bis ich 15 war jedes Jahr einmal in der Klapse. Es wurde eine Borderline-Störung diagnostiziert. und kiffen tat ich mittlerweile jeden Tag. Und noch eine große Chance versaute ich mir!!!! Die Eltern einer Freundin kümmerten sich wirklich sehr liebevoll um mich und sie haben mir angeboten mit ihnen in die USA zu ziehen - aber ich war einfach so dumm!!!! Naja, als ich 15 war, lernte ich dann einen Typen kennen, der mich in eine neue Welt mitnahm. Er hatte ein eigenes Tonstudio und machte eigene Minimal-Musik. In diesem Umfeld begann ich dann mit XTC´s, Speed, Poppers und LSD. Kurz nachdem ich 16 wurde, kam ich dann mit meinem jetzigen Freund zusammen. Wir hatten echt ´ne geile Zeit!!!!!!! Immer drauf und Parties ohne Ende. (und ich probierte zum ersten Mal Pilze) Jedoch wurden auch meine psychischen Probleme schlimmer. Ich rastete ständig aus, schlug mich mit meiner Mutter und zoffte mich viel mit meinem Freund. Ich bin ihm heute sehr dankbar, dass er trotzdem zu mir hielt!!!!! Naja, wir hatten einen Freund mit dem wir immer nach Holland gefahren sind. Irgendwann fragte er uns dann ,ob wir mal Schore probieren wollten und wir entschieden uns dafür. Wir rauchten dann also (ab und zu) H. So weit. - So gut. Bis mein Schatz dann in den Knast musste. Erstens rauchte ich nun so viel und so oft es ging Schore. Ich kam einfach nicht klar - ganz allein!!!! Naja - und dann kam die Nacht, die alles zerstört hat. Es war Karneval 2009. Ich traf mich mit einem "Freund" und ging ordentlich einen Trinken..... Dann weiß ich nur noch, dass da zwei Sanitäter waren und mich ins Krankenhaus bringen wollten. Der "tolle Freund", mit dem ich dort war, überredete die Sanitäter dazu, dass ich mich bei ihm zuhause ausschlafen dürfte. Der größte Fehler meines Lebens!!!! Also, er schleppte mich dann zu ihm und ich legte mich schlafen. Und was dann passieren sollte, machte echt vieles kaputt. Ich war gerade eingeschlafen, als ich merkte, dass dieser Junge seine Hand in meine Hose schob. Ich erstarrte vor Angst. Ihr müsst wissen, als ich noch ein kleines Mädchen war, wurde ich von so einem miesen Wichser vergewaltigt. Jedenfalls hielt ich die Luft an und traute mich nicht, mich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Ich wusste einfach nicht, was ich machen sollte. Und dann entschied mein Unterbewusstsein für mich. Ich lies einfach zu, was dieser Penner mit mir machte. Ich hatte einfach schreckliche Angst wieder gewalltvoll zu etwas gezwungen zu werden was ich nicht wollte. Als er dann von mir ablies, wollte ich einfach nur noch kotzen und weg von diesem Ort. Ich haute also ab und dann traf ich einen alten Freund. Er bat mir an, mich mitzunehmen zu seinem Bekannten, um was zu ziehen. Und da ich mich einfach nur noch betäuben wollte, ging ich mit. Sein Bekannter machte auch echt einen netten Eindruck!!!! (Ich glaube ,meine Einschätzung für Menschen ist echt für´n Arsch!!!!!!!!!!) Naja, als wir dann bei ihm waren, sagte er ich könne von seinem Pepp so viel ziehen wie ich nur will. Da ich nur noch alles vergessen wollte, was zuvor passiert war, zog ich einige, verdammt große Nasen. Ich hatte ja schon genug Erfahrung mit Speed gemacht. Am Anfang war ich einfach nur ein bisschen druff. Aber dann auf einmal merkte ich, das war anders als sonst. Und dann fing der Horror an!!!! Dieser scheiß-Kolege von meinem Freund fing an in Methaphern auf mich einzureden. Er beleidigte mich, machte sich lustig, wollte mich dazu bringen es ihm für Drogen zu besorgen. (Er meinte das so, dass ich am nächsten Tag schon merken würde, dass ich das Zeug, dass er mir als Pepp verkaufte (wo sich aber rausstellte, dass es Crystal war) schon merken würde, dass ich Nachschub brauchen würde) und wollte mich auf den Strich schicken. Mit diesen Sachen schüchterte er mich so übelst ein, dass ich mich irgendwann nicht mal mehr traute was zu sagen oder mich zu bewegen!!!! Mein Freund (der ja auch noch da war) checkte das ganze überhaupt nicht. Er war auch schon total vercheckt von dem C. Ja und ich saß da und wusste nicht was ich tun sollte. Irgendwann - tausend Stunden später (so kam es mir vor) in denen ich mich keinen Zentimeter bewegt hatte und keinen Mucks gesagt hatte, war dieses schrecklich Erlebnis vorbei, weil mein Freund ENDLICH gehen wollte. Ich war so froh, dort weg zu sein!!!! Naja, aber vorbei kann man eigentlich nicht sagen. Also, ich bin dann mit meinem Freund dort abgehauen und zu ´nem anderen Freund gefahren. Aber ihr könnt euch nicht vorstellen wie ich aussah. Mein Freund konte es sich auch nicht vorstellen. Er war ja zu dem Zeitpunkt im Knast. Er hatte dort aber zum Glück ein Handy. Jedenfalls habe ich ihn angerufen, aber ein normales Gespräch konnte ich gar nicht führen. Da er merkte wie ich drauf war, wollte er unbedingt, dass ich ihn besuchen komme. Ich sagte ihm, dass das nicht geht, denn meine Lippe war vom ganzen Draufbeissen ums 3fache angeschwollen und meine Augen haben WÖRTLICH in zwei verschiedene Richtungen geguckt. Ich musste echt das Eine zu halten, damit ich überhaupt was erkennen konnte. (Ich hatte echt Schiss, dass sie so stehen bleiben. Jedenfalls war es ein Wunder, dass ich überhaupt an den Bullen vorbei gekommen bin und als mein Freund mich dann sah, verstand er warum ich gesagt hatte, ich könne nicht kommen. Auch mit ihm konnte ich kein vernünftiges Gespräch führen. Eigentlich weinte und zitterte ich nur. Ich bin dann wieder nach Hause gefahren. Aber es war immer noch nicht alles vorbei. Als ich dort ankam, habe ich mich an allen vorbei nach oben geschlichen und hab mich ins Bett gechillt. Naja, chilln kann man nicht wirklich sagen. Ich konnte sage und schreibe 3 Nächte nicht geschlafen. Aber die Erste war die Heftigste. Mein Zimmer hat keine Türe, sondern nur einen langen Vorhang. Als ich dann im Bett lag und versuchte mich zumindestens etwas auszuruhen, bin ich fast durchgedreht!!! Alle paar Minuten machte ich wieder das Licht an, weil ich meinte der Vorhang würde sich bewegen und ich redete mir ein, der Wichser, der mir das C untergemischt hatte, wäre bei uns eingebrochen. Eigentlich voll verrückt!!! Und ich dachte, genau das würde ich werden. Meine Halluzinationen wurden immer krasser!!! Ich sprang sogar auf, riss den Vorhang auf und sagte: Jetzt hab ich dich!! Aber natürlich war niemand da. Naja,dieses "Erlebnis"sollte sich weiterhin auf mein Leben auswirken.... denn dieses Erlebnis hatte bei mir eine Psychose ausgelöst. Seid diesem verdammten Karneval hat sich mein Leben, welches ja schon beschissen genug war, zu einem noch schlimmeren verändert. Immer wenn ich jetzt Besuch habe, denke ich jetzt, dass diese Person hintenrum (also in Metaphern) über mich herzieht oder mich beleidigt - oder so. Wenn es ganz krass ist, habe ich sogar meinen Freund beschuldigt. Und egal was er dann sagt, ich glaube ihm einfach nicht. Ich bin dann so vollkommen davon überzeugt, dass mir alle was wollen - dass man sagen kann, was man will, ich glaube es einfach nicht. Jeden Satz der fällt, drehe ich so herum, dass es eine Beleidigung mir gegenüber bedeutet. Sogar wenn ich irgendwo im Kopf weiß, dass es nicht so ist, kann ich mich doch nicht überzeugen, zu vertrauen, dass alles in Ordnung ist. Klingt ziemlich verrückt und das ist es ja auch irgendwie. - Ach, keine Ahnung. Ich kann niemandem mehr vertrauen, nicht mal mir selbst. In der Nacht bei diesem Spasti habe ich auch gekifft und immer wenn ich danach gekifft habe, fühlte ich mich zurück gesetzt in diese Nacht. Also, kam ich breit gar nicht mehr klar und die Psychose wurde immer schlimmer!!! Von der Einbildung von Beschimpfungen bis hin zu Halluzinationen. Ich hatte optische, habe Stimmen gehört, fühlte eine Hand über meinen Arm streichen und dachte sogar mein Bett bewege sich. Und natürlich landete ich wieder in der Klapse!!! Dort wurde ich auf Tabletten eingestellt und mit 8 Verschiedenen entlassen. Mittlerweile war ich auch richtig auf H gekommen. Erstens kam ich ohne meinen Freund nicht klar und ich konnte die Psychose einfach nicht ertragen. Mein Freund konsumierte im Knast nur ganz selten, aber als er entlassen wurde, kam er genauso drauf wie ich es war. Wir waren dann 3 Jahre drauf. Wir haben geschnorrt, sind eingebrochen, haben unsere Verwanten ausgenommen und sind nicht davon los gekommen. Das H und das Leben was es mit sich bringt, sind echt schrecklich - aber für mich war das C die schlimmere Droge. Mein Freund und ich haben 3 Entgiftungen gemacht und sind jetzt im Polamedon-Programm. Aber vom Heroin lassen wir jetzt die Finger. Uns geht es dadurch natürlich viel besser. Wir nehmen nur noch ab und zu etwas Chemie. Aber mit den Folgen dieser einen Crystal-Nacht muss ich immer noch Leben. Wer weiß, ob es jemals aufhört!!! Naja, ich habe meinen Schatz und der hält immer zu mir (auch wenn ich mal wieder abdreh). Das is das Wichtigste für mich!!!!! Er ist ein wundervoller Mensch.....

Substanzen

  • Abhängigkeit / Sucht
  • Crystal [Methamphetamin]
  • Drogen allgemein
  • Heroin

Zurück

Kommentare

Kommentar von xxxxx |

Gelungende Biografie.Aber

Gelungende Biografie.Aber trauriger weise sieht mein Leben nicht besser aus.Ich kann gut verstehen wie es dir ging.Nur der Unterschied zwischen uns beiden ist ich bin noch nicht runter!Gute besserung......MfG

Kommentar von uncle fester |

naja so schlimm wie du hier

naja so schlimm wie du hier das crystal verteufelst, ist es bei weitem nicht. konsumiere seit jahren täglich C und ich führe trotzdem ein relativ normales leben, mache eine ausbildung und habe normale soziale kontakte

Kommentar von pete |

überdosis

einer meiner engsten vertrauten hat täglich c genommen, richtig krass, auch pcp, alles eben. was dir passiert ist ist natüchlich mehr als beschissen, ich denke das du so krass weg warst kam von der hohen dosis (ein paar große nasen) und daher das du etwas ganz anderes erwartet hast. außerdem war set und setting das beschissenste was du dir hättest aussuchen könntest =( Ich hoffe du kommst soweit klar MfG

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 3?