Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Der einziger Unterschied zwischen Gift und Heilmittel - ist die Dosis.

Nein, ich werde hier keine Vorgeschichten schreiben wie ich dazu kam Drogen zu konsumieren.

Ich werde auch weder mich selbst noch die Leser davon überzeugen, dass Drogen legalisiert werden sollten, um das schlechte Gewissen zu vertreiben... ich habe kein schlechtes Gewissen, ich tat es bewusst und tue es immer noch alle 4-6 Wochen.

Es ist meine Therapie: meine Auszeit aus dem Alltag, die mich daran erinnert WAS wirklich wichtig ist.

 

Es ist nicht nur der Einfluss der Chemie in meinem Gehirn, nein – alles was ich auf MDMA empfinde ist echt. Im ersten Moment ist der Geist wie ein Welpe, den man von der Leine los lässt: er springt herum, ist unruhig und lässt sich von allen möglichen Dingen ablenken. Nach einer Weile dreht er sich um und ich sage ihm: „Ich bin nicht meine Emotion, ich bin nicht meine Gedanken – es sind nur Wellen auf der Wasseroberfläche. Ich bin der reine Geist“. Der Verstand gehorcht und beruhigt sich.

Dann meldet sich das Ego und ich gebe ihm eins in seine hässliche Fresse: „Du bist nicht besser als irgendjemand! Du bist nur ein Sandkorn in der Wüste unter der Sonne, die ALLE gleichermaßen wärmt“. Das Ego tritt in den Hintergrund und gibt den Raum für Mitgefühl und Liebe frei...

 

Die Musik ist göttlich. Der Rhythmus kommt dir so vertraut vor – es ist das Erste was du gehört hast als du es gelernt hast zu hören – den rhythmischen Herzschlag deiner Mutter...

Zuerst bewege ich mich stur zum Bit; stampfe meine Füße in den Boden wie ein Indianer. Die Füße werde immer leichter; ich schließe die Augen und lausche jedem einzelnen Ton: „Ich bin hier, ich bin jetzt, ich bin hier um das Leben zu feiern, ich BIN am leben, ich atme, ich bin gesund und voller Energie und ich WILL TANZEN!“ Der Körper passt sich der Musik an, wenn man ihn lässt und nicht ständig denkt: „Das muss jetzt völlig bescheuert aussehen... alle denken bestimmt ich bin voll auf Droge...“ So what?! Don't be cool, just be happy!

 

Nach einer Weile Tanzen mit Anti-Ego Übungen öffnet sich der Vorhang: es gibt kein „ich“ mehr, nur das Allumfassende-dauergrinsende-im-gleichen-Takt-tanzende-WIR... das Alleinsein ist also nur eine Illusion – es ist einfach unmöglich, weil wir ALLE miteinander verbunden sind... wir sind NIEMALS allein! Einfach nur abgefahren... du weist es ganz genau, dass DAS was du fühlst absolut echt ist! Wie in der Matrix: „Auserwählt sein ist wie verliebt sein – du fragst nicht ob du es bist, du weist es – es fließt durch dich hindurch, vom Scheitel bis zur Sohle“.

 

Muss mich tierisch zusammenreißen um nicht jeden einzelnen im Raum so lange zu drücken, bis mein Glück auf ihn übersprungen ist! Kann mir absolut nicht vorstellen, dass irgendjemand gerade traurig sein kann! Leute! Das Leben ist überwältigend SCHÖN! Und jeder Einzelner von uns ist ein Teil dieser Schönheit! Komme mir gerade vor, wie ein nacktes durchgedrehtes Hippiweib vor, aber scheiß drauf! (Bin grad nüchtern, naja bist auf den Rotwein...) Es ist so: wir lieben uns selbst und andere viel zu wenig, dafür wenn man bedenkt was für Wunder wir alle eigentlich sind!

Dann kommt die Dankbarkeit. Für alles was ich täglich genießen darf: schmerzfreier Körper, leckeres Essen, traumhafter Himmel, all die Gerüche, die Stille, das Zusammensein mit Menschen die mich verstehen und die Augen meiner Kinder – voller Liebe und Vertrauen...

 

„Die Kinder leben in der Welt, die wir besuchen, wenn wir auf Droge sind“. Ann Schulgin

 

Wer darf entscheiden ob ich diese Erfahrung immer wieder mache? Ich. Weil ich über meine Synapsen selbst bestimme.

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von Pascal X |

Wow!

So einen inspirienden Bericht habe ich noch nie gelesen. Einfach wunderbar. :)

Vielen Dank.

 

Kommentar von Gast |

wow ein unfassbar berührender

wow ein unfassbar berührender Text. Und so wahre Worte. Vielen Dank dafür.

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.