Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

devil

So, will jetzt mal nen kleinen Tripbericht über meinen ersten XTC Konsum machen. Im April diesen Jahres lernte ich jemanden kennen, der mit Drogen zu tun hat und auch verkauft. So kam es, dass ich mir 2 Teile kaufte(weiße Kronen). Um 17 uhr schmiss ich mir 1 ein zuhause vor meinem PC, um 18.30 Uhr sollte ich eine Freundin abholen, mit der ich dann in eine Kneipe gegangen ging, in der wir uns mit dem Rest der Clique trafen. Eine halbe Stunde nach dem Einwerfen überkam mich schon ein leicht verändertes Körpergeühl. Etwas schwindelig, etwas übel und mir wurde immer wärmer, allerdings auf keinen Fall negativ. Ich bin dann ab und zu nervös in meinem Zimmer rumgelaufen, dann mal nach unten in die Küche um was zu trinken und wieder zurück. Ich wurde plötzlich immer euphorischer und unten fing ich an, meine Eltern und schwester zuzulabern. Totaler Laberflash. Ich fühlte mich immer besser und die leichte übelkeit war ebenfalls verflogen. Abolute Euphorie, die sich immer mehr und immer mehr steigerte Ich bekam riesenglücks und Liebesgefühle zu allen Menschen, vor allem zu der oben genannten Freundin, ich chattete mit ihr sehr viel im icq und mit andern. Absolute Liebe zu der Welt. Und dann machte ich Musik an. Unglaublich war das. Die Bässe drangen so wunderschön stark wie Schallwellen durch meinen ganzen Körper, ich hatte Gänsehaut. Dieses Musikfeeling war unbeschreiblich. Dann ging ich los um die Freundin abzuholen zuhause. Als ich sie sah, war sie noch schöner wie sonst auch. Ich fing an sie vollzulabern mit jedem Quatsch und wir gingen Arm in Arm zur kneipe zu den andern Freunden, in diesen Momenten war ich so vom Glück gepackt dass ich fast Freudentränen bekam. Das war so gegen 18.15, um die Zeit war der Höhepunkt des Trips erreicht Als wir angekommen waren, hatte ich noch weitere Laberflashs und Glücksgefühe. Diese ließen dann nach gegen 19.30 und um 20 Uhr waren sie total verschwunden und ich fiehl in ein depressives Loch. Um 22 Uhr kam ich zuhause an und legte mich sofort ins bett und konnte auch direkt einschlafen(der nächste Tag war übrigens schule). Den nächsten Morgen war alles wieder ok. Das zweite Teil gab ich mir übrigens am wochenende. Seitdem hab ich nix mehr genommen davon da ich angst habe süchtig zu werden, es is schon sehr geil. PS: Erstaunlich ist, dass die Laberflahs ganz anders sind wie die auf Alkohol. Man kommt nicht dumpf rüber, hat einen klaren Kopf, weiß wann man anfängt unfug zu Labern und hat sich absolut im Griff

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 1.