Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

DHC + Ro dann Dormicum

Ich hatte Nevenschmerzen und nahm allen möglichen Dreck der meinen Magen verkackte: Diclofenac, Mefenaminsäure, Ibuprofen, Carbamazepin, Amitriptylin... Der Arzt schrieb mir einen Dreck nach dem anderen auf. Die Schmerzen wurden unerträglich, dann gab er mir den Rotz "Tramal 100mg". Es wirkte nicht. Ich ging nochmal zu meinem Arzt und sagte ihm, dass ich noch immer Schmerzen hatte. Ich war mittlerweile echt verzweifelt, konnte keine Nacht schlafen. Nevenschmerzen sind echt arg! Dann begann er wieder etwas zu faseln von Tramal mit Mefenaminsäure (irgendwie dachte er, glaube ich, ich wäre ein Junkie, der an Stoff ran will). Da ist es mit mir durchgegangen und ich schrie: "Ich habe Schmerzen! Ich drehe langsam durch und Sie kommen mir da ständig mit dem selben Dreck!" Gleich nachdem ich das gesagt hatte, nahm ich mich zurück und entschuldigte mich. Er sagte im Befehlston und sehr unfreundlich: "Jetzt beruhigen Sie sich aber!" Dann sah er mich ziemlich lange an und meinte, dass wir es einmal mit hochdosiertem DHC versuchen könnten. Nachdem er mir gesagt hatte was das ist, dachte ich: "Wenn das wieder in die Hose geht... Verschreibt mir den Wirkstoff von einem Hustensaft, dieser Vollidot!" Zugleich wusste ich aber, dass DHC ein Opioid ist und gab mich mal zufrieden. Er verschrieb es mir zu 120mg Dihydrocodein pro Tablette. Ich sollte eine halbe nehmen und, wenn ich es nicht reichen würde eine ganze, wenn das auch nicht reiche, dann den Rettungsdienst. Ich entschuldigte mich nochmal und verließ einigermaßen wütend das Behandlungszimmer des Facharztes. Ich laß im Internet nach und da stand, dass Zubereitungen, die 100mg überschreiten als Suchtgift gelten sind. Ich hatte sie ohne Suchtgiftrezept bekommen. Dann als wieder der Schmerz einschoss, nahm ich eine halbe, wartete und nichts tat sich, ich nahm sofort eine zweite halbe. Ich hatte zu dem Zeitpunkt noch keine Opiate außer im Hustenssaft und Tramal bekommen, aber ich sah die nicht wirklich als Opiate, im Sinne von "Rauschgift". Dann machte es auf einmal "bumm". Das zog! Ich dachte, dass es das jetzt gewesen wäre, aber die Wirkung stieg mehr und mehr an, bis ich vollkommen dicht war. Ich hatte Dias, Flunies, Loras usw. genommen, aber das schlug alles, auch Cannabis und sowas. Ich hatte keine Lust zu stehen und legte mich hin. Ich war völlig schmerzfrei, null! Die Euphorie war unerwartet stark. Ich dachte vom Wirkstoff eines Hustenmittels wird man kaum dicht werden, aber in Hustentropfen usw. wird nur ca. ein Zwölftel bis ein Elftel von dem genommen was da in einer Tablette war. Völlig dicht ging ich zum Siegel, meine Pupillen waren tatsächlich stark verengt. Ich habe daraufhin noch den nächsten halben Tag geschlafen. Zwei Tage später dachte ich mir: "Wie muss das mit Ro wirken?" Tja, da nahm ich wieder eine Tablette und Ro dazu. Ich hatte mir den Beipackzettel nicht durchgelesen, denn man darf die Tabletten unter keinen Umständen zerkauen oder zerstoßen, was laut Angabe, auch für Opiatabhängige gefährlich werden kann, weil das DHC plötzlich freigesetzt wird. So kaute ich DHC mit Ro zusammen (beim ersten Mal hatte ich es nicht zerkaut), und trank etwas nach. Das Ro wirkte wie ein Turbo-Boost. Das Zeug schoss mir schneller als mir zunächst lieb war ins Hirn. Ich konnte auch nicht mehr gerade gehen und konnte meinen Puls kaum fühlen, dann legte sich das und meinen Körper durchströmte eine wohlige Wärme, ich fühlte mich geborgen, etwas über dem Magen versetzte es mir immer wieder (ca. alle 30 Sekunden) so einen Kniff auf den dann Schmetterlinge im Bauch folgten und eine angenehme Erregtheit (wie kurz vor dem Sex), die Euphorie war mit Ro viel stärker (und es war viel gefährlicher). Ich döste vor mich hin und hatte absolut geile Träume, die ich steuern konnte, weil ich wusste, dass ich träumte. Bei diesen Träumen war das Thema Nummer 2 "Sex mit meiner Freundin" und das Thema Nummer 1 "Sex ohne meine Freundin" mit fremden Mädchen, einfach so. Obwohl ich nur vom fi**** träumte war ich körperlich überhaupt nicht sexuell erregt, im Gegenteil. Ich konnte die Augen schließen und träumen, was ich wollte. Dann hatte ich nur kurz geschlafen, war aber völlig wach. Jetzt war ich anders zu: Ich war nicht mehr müde, sondern hatte einen starken Antriebsanstieg, man merkte mir überhaupt nichts an und das war keine Einbildung, weil ich einen Freund zur Seite nahm und fragte, ob ich irgendwie seltsam wirke. Er meinte nur, dass ich müde aussehe und wollte wissen, warum ich fragte. Da habe ich ihm die Sache erzählt und er meinte ich solle die Finger von dem Sche** lassen. Tja, das war nicht mehr so einfach. Ich hatte mich für meine Verhältnisse tief in die Schei** geritten und dann andere/stärkere Opiate genommen, einfach meiner Oma erzählt, dass ich diese Schmerzmittel bekomme und der Wirkstoff in meinen Tabletten der selbe sei und bla, bla, bla. Es war egal, denn meine Oma nahm die Schmerzmittel die sie hatte sowieso nicht mehr. Sowohl das Ro als auch das DHC waren vom Arzt verordnet. Das Ro bekam ich, weil ich nach einer Operation behauptete ständig einen Pfeifton zu hören. Am Anfang war das auch so, nur später log ich, aber ich bekam Ro immer. Nur der Facharzt drehte mir den DHC- Hahn ab. Er verschrieb unzählige Untersuchungen, aber ich ging nicht hin und so meinte er, dass es mit DHC jetzt vorbei ist und ich solle eine halbe nehmen und dann jeden zweiten Tag eine halbe usw. Aber ich krachte schon auf das Zeug und war ganz schön angepisst. Mich wunderte, dass DHC überhaupt so euphorisieren konnte. Ich ließ mir dann vom Hausarzt Paracodin verschreiben (unter schlimmen, aber nicht zu äuffälligem Gehuste). Mittlerweile war die euphorisierende Wirkung total verhallt. DHC erzeugt, wenn man sich jeden Tag zu macht, sehr schnell keine Euphorie mehr. Ich fragte einen Freund, was ich tun sollte, da drückte er mir Dormicum in die Hand und meinte: "Wenn du jetzt nicht aufhörst gerätst du in Schwierigkeiten, die du dir gar nicht verstellen kannst! Dosiere lamgsam mit dem Paracodin runter, nimm es nicht zusammen mit Ro und zum Schlafen nimmst du das!" und deutete auf das Dormicum. Nimm aber nicht mehr als zwei und niemals mit DHC oder Alkohol oder sonst irgendeinem Sch***zeug, die sind ziemlich gefährlich." Er vertraute mir und ich nahm seinen Vertrauensbeweis ernst. Ich kannte Dormicum nur von meiner Operation, wo ich eine halbe Tablette davor bekam. Absolut nichts ist mit Dormicum vergleichbar, es ist "der Mercedes" unter den Schlaf- und Beruhigungsmitteln. Am Schwarzmarkt, wenn man es illegal kauft, ist es angeblich nicht leicht zu beschaffen, wie ich mal gehört habe (ich habe keine Ahnung) und von der Wirkung her kann sogar Ro einpacken. Dormicum wirkt unglaublich schnell (für eine Tablette) und stark, die Wirkung schwächt aber sehr schnell wieder ab, nachlegen ist da absolut Kacke. In der Englischen "Wiki und die starken Männer" steht, dass es zum Tode verurteilte vor der Hinrichtung zur Beruhigung bekommen. Deshalb habe ich es unmittelbar vor dem Schlafengehen genommen, bin in der Nacht aber wieder auf, habe Ro genommen und weitergepennt. Von Opioiden bin ich weg, das Ro ist mir noch geblieben. Später habe ich mich genauer erkundigt und das war nicht ungefährlich, was ich da aufgeführt hatte. Auf jeden Fall sollten Opiatnaive, wie ich es damals war, auf gar keinen Fall DHC- Tabletten bei 120mg zerbeißen oder zerstoßen und mit irgendwas mixen. Ich hatte großes Glück, dass das nicht ins Auge ging. Klar sieht es bei Hero-Abhängigen ganz anders aus, aber selbst die sollten es laut Beipackzettel lassen. Ich bin natürlich nicht bei einer Tablette/Tag geblieben, als die Wirkung verhallte. Aber auch wenn ich dann mehr nahm, Euphorie war nur ganz am Anfang, ca. die ersten zwei Wochen, dann gab es keine schönen Träume, keine Schmetterlinge im Bauch und keine Wärme mehr, sondern nur noch dicht sein. Dadurch habe ich zum Glück die Lust an dem Zeug verloren.

Substanzen

  • Mischkonsum

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.