Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Don Camillo und Pepone

Servus, ich habe mir jetzt ein paar Berichte hier durchgelesen (bei weitem nicht alle) und ich habe zum Thema Pep auch meine eigene Geschichte: Ich ziehe jetzt seit mehr oder weniger 4 Jahren, seit ca 2 Jahren auch unter der Woche zum Arbeiten. Angefangen habe ich (wie wahrscheinlich viele) vorm feiern, allerdings hatte ich da kaum was gemerkt. Bei dem 2. mal wurde ich total hibbelig und konnte nicht mehr sitzen bleiben. Das war, da ich vorher nur Erfahrung mit Kiffen hatte, eine ganz neue Welt die ich vorher nicht kannte. Die erste Zeit war alles in Ordnung, ich bin gerne auf Pep feiern gegangen und kam so vom Alkohol weg den ich zugegebenerweise zum Feiern ausgiebig genossen habe. Es war auch günstiger da mir eine oder zwei Lines locker für einen Abend gereicht haben. Irgendwann habe ich Pep auch zu anderen "Anlässen" probiert, zocken beim Kumpel, vor der Arbeit, vorm Sport. Es lief alles wie geschmiert! Die Zeit beim Arbeiten flog nur so hin, beim Sport bin ich gerannt wie der Teufel, Xbox zocken beim Kumpel ging nächtelang. Ich war total begeistert! Irgendwann wurde das ganze mehr und mehr zur Gewohnheit. Arbeiten ohne was zu ziehen kam mir ewig vor. Beim Training ging selten was gut, ich hatte einfach keine Lust mehr. Zu dem Zeitpunkt habe ich angefangen wirklich drüber nachzudenken, ob das alles so läuft wie ich es will. Dummerweise habe ich einfach öfter gezogen und war seltener "nüchtern" was auch eigentlich recht gut lief. Mein Pep bekam ich direkt aus der Küche, feinste Paste die nach 2 minuten an der Luft steinhart war. Das einzigste Problem daran war/ist ist das mir davon vorne am Nasenflügel die Haut aufging und sich das natürlich chronisch entzündete. Das war zwar unangenehm, ich konnte es aber auch immer auf einen Schnupfen schieben. Das nächste einschneidende Erlebnis war dann auf der Arbeit (ich habe im Krankenhaus gearbeitet). Ich habe auf einmal angefangen zu zittern und bekam Schüttelfrost. Ein Kollege mas mir den Blutdruck, dieser lag bei 210 zu 135. Er brachte mich daraufhin zur Ambulanz wo ich direkt ein Blutdrucksenker bekommen habe. Ich musste daraufhin ein Blutdrucksenker ein paar Wochen nehmen und mir wurde ausgiebig mein Herz getestet. (Ist zum Glück alles in Butter) Danach wurde ich sehr vorsichtig was Pep angeht, habe aufgehört mitm Ziehen und nurnoch gekifft. Dann wurde das auch alles wieder besser aber es war für mich auf jeden Fall ein einschneidendes Erlebnis. Heute ziehe ich gelegentlich nochmal eine, sei es wenn ich Nachtschicht schieben muss oder wenn ich viel und lange Arbeiten muss. Das hilft mir dann um über die Runden zu kommen und ich habe auch keine Beschwerden mehr. Am besten ist die Finger von dem ganzen zu lassen, spätestends wenn ihr anfangt körperliche Symptome zu bemerken sollte Schluss damit sein. Und jeder der sagt das man davon nicht abhängig wird hat schlicht und ergreifend noch nicht genug gezogen dafür. Peace out!

Substanzen

  • Speed [Amphetamin]

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 6?