Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Durgs and more

Hey lieber Leser, von vornherein ich war nie Freund der Deutschen Rechtschreibung also bitte ich Rechtschribfehler einfach zu übersehen. Ich will dir ein wenig aus meinem Leben erzählen vorallem aus meinem Drogenleben. Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und gerade dabei meinen Realschulabschluss nachzuholen. Am besten fang ich ganz am anfang an wie ich in den Kontakt mit Drogen kam. Ich war ca. 12 oder 13 Jahre als und hatte 2 Nachbarn die 2 Jahre älter waren als ich. Ich war mit ihnen schon seid der Grundschule befreundet gewesen und wir sind durch Dick und Dünn gegangen. An mein ersten mal Kiffen erinnere ich mich schon gar nicht mehr aber wie gesagt ich war ca. 12 Jahre alt. Aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Wirkung ein solche hochgefühl hatte ich einfach noch nie erlebt, ich war so frei so leicht so unglaublich HIGH. Da das Graß von dem Vater meiner Freunde stammte war es verdammt gutes Zeug das uns wirklich umgehauen hat. Ich will euch nun einen kleinen Einblick geben was wir so getrieben haben wenn wir so richtig breit waren: Es war ca. 8 Uhr abends meine Eltern waren nicht zuhause und Mike warf Steine gegen mein Fenster. Endlich war er da jetzt konnte der Abend losgehen. Ich öffnete mein Fenster und rief zu ihm runter das ich gleich kommen würde. Ich packte schnell das nötigste ein darunter vorallem etwas zu Naschen und dann ging es los. Als ich die Haustüre öffnete stand er schon mit einer Dicken Tüte in der Hand vor meiner Tür und grinste über beide Backen. Als ich ein paar Züge von dem Spliff genommen hatte meine ich nur das das Zeug der absolute Hammer sei. Nach 10 minuten lagen wir dann in einer Wiese und uns schüttelte gefühlt eine ewigkeit ein Lachflasch. Als wir uns wieder eingriegten machte ich den vorschlag das es doch sehr Kühl geworden war doch einfach in das nachbarhaus von Mayers einzubrechen da ist es schön warm drin meinte ich. Mike war voller begeisterung und wir setzen den Plan in die Tat um. (Da wir aus einem sehr kleinen Dorf kamen hatten wir oft langeweile und übten uns im Türen ohne Schlüssel öffnen was auch ganz gut klappte ;) ). Nach 2 minuten hatte wir dann die Türe auf und konnten Endlich ins warme. Als wir dann auf dem Dachboden waren (der einzigste Raum in dem wir Licht machen konnten ohne das es jemand bemerkt) rollte er noch nen Dübel. Als wir den geraucht hatte bekamen wir nen kleinen Fressflash und aßen das ganze Zeug das ich mitgenommen hatte auf. Das war nur ein kleiner Ausschnitt von dem was wir in unserer anfangszeit auf Graß so anstellten. Mit 15 ging ich dann von der Realschule ab da ich kein Bock mehr auf diese "scheiß" Schule hatte und fing eine Ausbildung an. Dort lernte ich Vitali kennen der die letzten 8 Jahre seines lebens im Knast verbracht hatte. Durch ihn lernte ich Leute kennen die auch andere Drogen konsumieten. Zudem fing ich an zu Dealen zwar nur klein aber nach einem Monat verkaufte ich an ein paar die in meinem alter waren die erste Platte. Durch das Geld und die Kontakte kam ich dann schnell zu anderen Drogen wie Speed, Coca, Lsd, Pilze, Crack, E`s, Keta, allerlei Nachtschattengewächse, Salvia und so ziemlich jede Droge die man sich vorstellen kann außer Hero, Crystal oder Metha davon wollte ich nie was wissen. Ihr merkt schon ich hab eig kein Bock mehr zu schreiben. Aufjedenfall merkte ich nachdem ich meine Ausbildung abgebrochen hatte und noch Schulpflichtig war das ich etwas tun sollte und ich entschied mich für ein FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) da das n Kumpel von mir auch gemacht hat und sagte das es ziemlich lässig sei und man Dorgen nehmen kann soviel man nur lust hat. Was auch stimmte das halbe Jahr ballerte ich mich weg mit allem was ich so in die Finger bekam auf die Medis meiner Behinderten waren da nicht verschont. Jedoch merkte ich das es so mit mir nicht weitergehen konnte ich brauchte irgenwann jeden morgen ne line Speed zum aufstehen und fürs wochenende Coca. So hab ich nen cut gemacht und wirklich alles bis auf die scheiß Raucherei seingelassen. Das ging nicht unbedingt einfach die ersten monate hatte ich heftige enzugserscheinungen und Depressionen. Jedoch nach einem halben jahr war die scheiße überstanden und ich bewarb mich an einer Realschule da ich immer sehr gute noten hatte nahmen die mich auch gleich auf. Jetzt bin ich kurz vor den Prüfungen und werde nächstes Jahr mit meinem Abitur anfangen. Ich will damit nur sagen das ich jeden verstehe der Drogen nimmt jedoch habe ich bemerkt das wir alle uns vor etwas verstecken. Ich hab mich vor mir und meiner Vergangenheit versteckt und bin unglaublich froh das ich dieser nun ins Augse sehen kann und nach vorne schauen kann.

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 5.