Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

DXM ...

Ich machte den Schritt und trat in die Kiste. Mein DXM Trip findet in einer Art Kiste statt. Entweder ich bin in der Kiste oder ich bin draußen, alles dazwischen existiert nicht.

 

Das erste was ich bemerkte war, dass mein Körper losgelöst war. Ein warmes, rauschendes Kribbeln durchfuhr meine Gliedmaßen und nahm diese und trug sie in die Welt hinaus. Mein Hirn erweiterte sich, ich fühlte all die Wesen für die ich “Zuständig” war. Ich hatte die Macht Welten zu erschaffen und habe dies auch getan. Als erstes erschuf ich Wasserwesen und zeigte ihnen den Weg an Land. Gemeinsam stiegen wir am Strand aus dem Wasser, der warme körnige Sand knackte zwischen meinen bloßen Zehen. Hinter mir Wesen, erschaffen aus meinem Hirn. Wir erklimmten die Dünen und ich zeigte ihnen die Welt. Ich habe sie sich selbst überlassen. Ich hatte noch Arbeit. Ein Multidimensionaler Schreibtisch wartete mit Arbeit auf mich die ich zwar nicht erkannte aber fühlte. Es war richtig. Es war meine Aufgabe genau dort zu sein und zu arbeiten. Ich fühlte wie mich die Erkenntniss der Produktivität durchströmte. Hier und da wollte ich die Realität sehen, allerdings bot mir diese kaum genug “Nahrung” für meinen Trip gesteuerten Entdeckergeist, sodass ich mich schnell dazu entschied wieder die Augen zu schließen und mich der völligen Ko-Existenz mit dem Nichts hinzugeben. Eine Welle von Allem und Nichts schlug über mir zusammen. Meine Synapsen bildeten neue Stränge zu anderen Hirnen und ich war überall und nirgends. Ich habe die Menschen nie gesehen oder gehört. Ich habe einfach gefühlt das ich dazugehöre. Mein Körper war schon längst vergessen und ein weit entferntes Stück Raum-Zeit von der es in dieser Dimension nicht allzu viel zu geben schien. Ich entschied mich einen kleinen Ausflug zu machen und flog mit einem Raumschiff durchs Universum und genoss den Ausblick. Tiefe Entspannung und wohlige Zufriedenheit durchfuhren mich. Ich lag dort und wusste es gibt Wesen für die bin ich alles und gleichzeitig bin ich vergleichsweise nichts. Diese kühle Erkenntniss schuf ein Gefühl der Allgegenwärtigkeit welches nicht in Worte zu fassen ist. Leider fehlen mir an diesem Punkt Gedächtnisslücken.

 

Meine nächste Erinnerung ist, dass ich gemütlich zur Erde flog und mich dort entspannen wollte. Plötzlich bemerkte ich das ein Kometenähnliches Raumschiff auf mich zusteuerte und die Erde zu rammen schien. Das war aber nicht schlimm, denn dies war das metaphorische Raumschiff meiner Erinnnerungen. Als es über mich hineinbrach, schoss ein warmer Strom von “Suppe” durch meinen Körper und ich fühlte die Erinnerungen eines ganzen Lebens innerhalb eines Momentes

 

 

An mehr kann ich mich leider nicht erinnern. Ihr denkt vielleicht das war ein schöner trip und ich will es euch empfehlen, aber nein bitte tut das nicht. DXM bzw. Dextrometorphan ist ein Erlebniss was keinen Spaß´macht. C.a. 12 Stunden lang zog mein Geist an meinen Augen und an meinem Körper. Das ist eine regelrecht schmerzhafte Prozedur an deren Ende ich mir jedes Mal wünsche das es schneller geht runterzukommen. Aber das geht nicht. DXM lässt dich nicht gehen. Du hast keine andere Wahl als den Trip durchzustehen. Ich allerdings musste hier meine Gefühle und Erfahrungen loswerden.

 

Da ich noch immer dabei bin von dem Trip runterzukommen, bitte beachtet Grammatik und Rechtschreibung nicht. Das hier war eine sehr spontane und notwendige Idee.

Substanzen

  • Medikamente
  • Sonstige Substanzen

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 1.