Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Ein paar Fragen

Hallo, erstmal wünsche ich allen hier alles Gute, vor allem den Usern, die gerade entziehen oder eine Therapie machen. Die Erfahrungsberichte habe ich nun alle durch, teilweise sehr erschütternd. Irgendwann wiederholt sich hier zwar alles, dennoch stechen ein paar Beitrage besonders hervor. Insgesamt finde ich die Seite gut und informativ, auch der Erfahrungsaustausch bietet "ne Menge Infos, wenn man sich denn mal damit befasst. Habe mich auch mit safer use befasst (ich konsumiere übrigens kein H). Das ist im allgemeinen alles für mich nicht neu, außer der Analinjektion. Scheint aber nur selten bei den H-Konsumenten Anwendung zu finden. Warum ist das so? Ich könnte mir vorstellen, dass es je nachdem wo man gerade unterwegs ist, einfach nur unpraktisch ist. Aber ich denke, es wäre doch auch eine Möglichkeit, sich vor Infektionen etc. zu schützen, oder? Vielleicht kann mir ja jemand hierauf antworten. Dann lese ich immer wieder, man würde ja "nur" sniefen oder rauchen. Im Endeffekt macht es doch keinen Unterschied was die Abhängigkeit angeht. Man macht sich nur die Venen damit kaputt, aber dafür gibt es halt andere Nebenwirkungen. Warum legt man so großen Wert darauf, dass nicht gedrückt wird? Hier wurde übrigens die Frage aufgeworfen, ab wann man ein Junkie ist. Meine Meinung dazu ist, dass es keinen Unterschied gibt ob jemand raucht, snieft oder fixt. Unter anderem fand ich einen Beitrag darüber, was zu tun sei, bei Überdosierung. Hier wurde wieder das alte Märchen mit der Kochsalzlösung erzählt. Da aber niemand darauf reagierte, befürchte ich fast, dass dieses Märchen auch heute noch in den Köpfen herumgeistert. Todesursache bei u.a. Überdosierung ist ja gewöhnlich eine Atemdepression, so dass beatmet werden müsste, bestenfalls auch als Erste-Hilfe-Maßnahme wenn denn möglich. Inwieweit ist das eigentlich unter den H-Gebrauchern bekannt. Zum gleichen Thema gleich noch eine Frage. Zu Überdosierungen kommt es häufig u.a. nach einer Entgiftung/Therapie, weil der Konsument sich quasi "verschätzt" hat mit der Dosierung und sich zuviel rein knallt. Ich würde ja eigentlich davon ausgehen, dass auch das bekannt ist, wenn jemand (längere) Erfahrung mit H hat. Warum kommt es trotzdem zu diesen Überdosierungen? Ich weiß, es sind gleich mehrere Fragen, aber ich würde mich freuen, wenn ich trotzdem von irgendwem Antwort bekommen würde. Mich interesssiert das Thema sehr, bei Gelegenheit stelle ich gerne meine Geschichte hier ein. Ich gehöre zu der Gruppe der Angehörigen/Freunde.

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.