Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

eine warnung von einer alten häsin!!!

hallo, bin durch zufall auf eure seite gestoßen, sehr intressant. bin n alter hase sozusagen, seit 1997 auf shore mal mehr, mal weniger. ca. zehn entgiftungen, zwei theapien, vier jahre methaprogramm und mutter einer dreijährigen tochter. könnte schreien wenn ich junge mädels lese, denn erkenne mich immer mal wieder. so von wegen: ich hab das noch im griff, immer wieder der gedanke das man/frau ja so anders ist, kein typischer junkie,das man den absprung ja noch schaffen wird, man/frau ja noch jung ist und so weiter und so fort. erinner mich noch an meine erste entgiftung, saßen in der gruppe und alle erzählten ihre drogenstory, von wegen soundsovielte entgiftung, thera, knast bla bla. und ich dachte mir oh gott, ich zieh hier meine drei wochen entgiftung durch und dann wars das. nun sitz ich hier 12jahre später mit der gleichen bilanz, mit kleinem kind, bin im mehtadonprogramm, mein freund und vater des kindes auch, und immer mal wieder der ein oder andre rückfall. trotz arbeit, family, dass scheißzeug lässt mich einfach nie ganz los. is wohl auch der grund warum ich hier grad schreib, kann nur allen raten die noch nicht so lang dabei sind den absprung zu versuchen und nicht so blöd wie ich zu sein, wie ich damals war. hab auch ratschläge gelesen, trotzdem, wenn ich ehrlich zu mir selbst bin gedacht, toll wie das manche geschafft haben, aber ich bin noch nicht so weit, oder morgen, oder nächste woche - fakt war ich wollte gar nicht aufhören. wollte nur dass die negativen konsequenzen aufhören, heißt geld beschaffen, klauen, dealen, bullen, das konsumieren hat mir da noch viel zu viel positives bedeutet. komm mir blöd vor das so zu schreiben, aber könnte wetten dass viele ganz genau wissen was ich meine. kann nur sagen dass ich es immer wieder bereue nicht damals aufgehört zu haben, für mich ist es zu spät. heißt, ich kriege mein leben soweit in den griff dass ich durch die substitution arbeiten kann, meistens ohne beigebrauch, dass ich mich um meine tochter kümmern kann die ich über alles liebe. aber ein leben ganz ohne rückfall ist nicht machbar, jeden tag ein neuer kampf, und hoffe das erspart ihr euch. glaubt mir, ich weiß wovon ich rede, hab meine zähne kaputt gemacht, meine venen, meine schönheit verschenkt und ein stück meiner seele verloren, das wünsche ich niemandem. hab mein platz im leben gefunden, dank meiner tochter endlich sinn dafür zu kämpfen, aber die rechnung für die vergangenheit zahl ich täglich und das ist bitter!!! in diesem sinne peace, geht raus an alle leidesgenossen und genossinen god bless you all

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.