Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Geläuterter

Moinsen. Seit circa 8 Jahren konsumiere ich Drogen, mal mehr mal weniger, mal dieses mal jenes. In meinem Fall ist es so das ich mit THC angefangen habe und als ich das erste mal zur Disco bin habe ich gleich XTC hinzugefügt. Beim nächsten mal dann Speed, ab und an mal Christal. Etwas später kam dann auch LSD, Koks, Poppers, Gas und Psilocybin hinzu, ca. 4 Jahre jedes We von Fr bis Mo durchgeknallt. Zuletzt erst kam dann auch der Alkohol hinzu den ich Anfangs verabscheute. Ich war ganz ehrlich bis heute noch nie nüchtern in irgendeiner Discothek, entweder hackedicht, breit oder drauf. Eltern und bekannte haben nie etwas mitbekommen oder sie wollten es nicht wahr haben obwohl ich über 20kg verlor und mein Charakter sich um 180grad drehte. Diese super Zeit mit Freunden ging zuende, so circa 04/05 ca 1-2Jahre nachdem die Arbeitszeit begann. Ich zog weg und viele andere auch. Die Süchte aber blieben. Meine Freundin, die immer alles mitgemacht hat und mit der ich auch immer noch glücklich zusammen bin (mega Glück), hatte auf einmal keinen Bock mehr auf Drogen. Das trieb mir die Schweißperlen auf die Stirn, was ich damals noch nicht verstehen konnte, aber es war mir immer bewußt das ich irgendwann mit den Drogen aufhören muss, ich dachte nur :"aber jetzt doch noch nicht". Aber es war allerhöchste Zeit, ich hatte richtig schwer zu kämpfen was ich niemals gedacht hätte und ich musste mir zum ersten mal eingestehen "ICH BIN WIRKLICH SÜCHTIG" und der Spaß hatte ein Ende. Dann habe ich also mehr oder weniger heimlich weiter gemacht was mich psychisch ruinierte und meine Freundin natürlich oft gemerkt hat, Stoff gefunden, riesen Pupillen, zu viel scheiße gelabert, Depressionen und Agressionen. Alles in allem ließ der Konsum dann doch langsam nach und so circa mitte 2005 konnte ich behaupten über ein halbes Jahr clean zu sein. Ich konnte meinen klaren Verstand genießen der bei Leibe nicht der schlechteste war zu diesem Zeitpunkt. Dann bekam ich nen neuen Arbeitskollegen, gleiches Alter, ähnlicher Werdegang, gleiche Interessen. Wie konnte es anders kommen, haben dann bis Ende 2007 fast jeden verdammten Tag so ein abgefucktes ChristallSpeedgemisch gezogen ob auf Arbeit oder sonst wo, zum Ende hin dann auch wieder mal Grammweise Shit und Dinger gefressen was ich ja eigentlich schon seit 3/4 Jahren nicht mehr machte dazu kam das ne Flasche Wodka und ein halber Kasten Bier nix besonderes war, ja ich war wieder ganz schön runter gekommen. Aber wir haben es von selbst geschafft das aufs Wochenende zu reduzieren. Nach dem Weggang meines Kollegen zum Jahreswechsel 07/08 habe ich dann wieder ganz aufgehört. Fazit: mein Verstand den ich mir mühsam vor 2 Jahren zurück erkämpft hatte war quasi nicht mehr vorhanden. Hab dann wieder Monate gebraucht um wirklich wieder Herr der Lage zu werden. Dann war ich irgendwann wieder unterfordert und mir wurde langweilig. Auf Speed und dem anderen illegalen kram hatte ich aber keinen bock mehr, zum Glück. In der Zwischzeit wurde bei mir Rheuma diagnostiziert. So kam ich irgendwie auf die Medikamentenschiene was den Rausch betrifft. Alles legale wie Alk, Nikotin und Koffein hatte ich schon ausgereitzt, war kein Bringer dabei. Ich begann im Inet nach legalen Stoffen und Medikamenten zu forschen. Kam dann auf Pseudoephedrin und übertrieb es wiedermal bis zum Nervenzusammenbruch. Ich habe angefangen von meiner Rückengeschädigten "Schwiegermutter" Tramadol und Tilidin zu klauen wovon ich mitlerweile auch wieder auf entzug bin, aber nur weil nix mehr da ist. ENTZUG, wie oft schon? Wie oft noch? Mit meinen 26 Jahren habe ich etliche Substanzen zur Bewustseins und Stimmungsänderung mißbraucht. Ich begreife aber erst jetzt wo mein Gedächtnis und mein Gefühlsleben dahin sind das ich wahrscheinlich den Rest meines Lebens kämpfen muss, gegen die Süchte und um meinen Verstand. War schon so oft vorm psychischem Verrecken. Die Moral von meiner Geschiche und der anderer die ich hier erfahren habe ist: Egal welche Droge irgendjemand konsumiert und glaubt sie unter Kontrolle zu haben, egal wie lange, es erwischt irgendwann ausnahmslos jeden eiskalt. Im Endeffekt immer wenn es schon zu spät ist. Zu spät ist es schon sobald du kämpfen musst. Eine andere Aussage lassen meine Erfahrungen und Beobachtungen einfach nicht zu.

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 9.