Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Glänzendes Spiegelbild- bis der Vorhang fällt. Der Blick in eine graue Welt

Irgendwann lag sie da. Kristallin, glänzend, schick, klein- trügerischer Schein. 
Niemals hätte ich gedacht, dass sie sowas aus mir macht. Ich will euch von meiner Geschichte berichten, von meiner Lovestory mit ihr erzählen- euch der Toleranz gegenüber ihr entnehmen! Freitag und Samstag, das waren anfangs meine Tage. Frei von Sorgen, frei von allem, ließ ich mich in ihre Obhut fallen. Sie fing mich da auf, wo ich es brauchte. Sie hielt mich dort und brauchte dafür kein einziges Wort. Lediglich Glücksgefühle sollte sie mir verschaffen, mich auf Partys auch davor bewahren zu erschlaffen. Was kostete die Welt, was kostest du, was kostet sie- die wunderschöne und gleichzeitig grauenhafte Chemie. Die ersten Wochen waren Zauber, fast wie Magie. Ich fühlte mich wie ein Genie. Leben? Alltag? Darüber brauchte mir keiner etwas zu erzählen und mich mit diesen Worten quälen. Ich war die Königin des Tages, der Nächte, die Königin über alles und jeden- jedoch nicht über meine Schwäche. Denn eigentlich hatte ich mir immer geschworen- in ihren Händen hast du nichts verloren! Doch ergriff sie mich, meine Liebe erschlich sie sich. Meine Eltern, immer für mich da gewesen, immer für mich gekämpft, ließ ich im Tränenmeer stehen- ohne zurückzusehen. Mein Leben nahm sie Stück für Stück weg, meine Emotionen eiste sie komplett ein- ich landete im Dreck. Freunde lässt du stehen- du lernst, die Welt durch glitzernde und dennoch falsche Augen zu sehen. Wahrnehmungsgestört wandelst du durch die Welt, es gibt nur sie, die dich hält. 

-..und irgendwann, da kommt der Tag. Du blickst in deinen eigenen Sarg. An dieser Stelle ist wichtig, dass du weißt, mit wem du gehen willst und ob es nicht möglich ist, dass du deine Sorgen ohne Chemie stillst. Sie wird dir ihre Hand hinhalten, mehrmals wird sie versuchen dich davon abzuhalten endlich den Schritt zu gehen und von ihr abzusehen. Hier entscheidet sich, wie stark du noch bist- oder ob dich deine Schwäche zerfrisst. Denn irgendwann glitzert nichts mehr und alles ist leer. In deinem Spiegelbild siehst du dich nicht mehr- dein Gegenüber ist ebenfalls leer. Hier kannst du wissen, dass das die Realität ist- und die ist ziemlich beschissen! 

Entscheidet euch bitte vorher, was ihr macht! Irgendwann ist die Toleranzhaltung so stark, dass sie über euch wacht. Nicht nur die Dosierung maximiert sich, sondern auch der Sprint in ein leeres "Ich". Aggressivität wird sich steigern, ihr werdet emotionslos und kalt. Der Konsum wird bei jedem Spuren hinterlassen- die, wenn überhaupt, auch nur langsam verblassen. Die Vorhang wird irgendwann bei jedem fallen. Die glänzenden Kristallstückchen- ihr werdet es sehen, hören irgendwann auf, mit euch durch Dick&Dünn zu gehen. Irgendwann haben sie euch in der Hand und führen euch vom Zauberland in einen Teufelskreis.

Mit diesem Text möchte ich alle ermutigen, den Kampf nicht aufzugeben. Jeder verdient die Chance auf ein besseres, crystalfreies Leben! Der Weg wird steinig und hart, es ist wichtig seinen Willen wiederzufinden um nicht vor ihr zu erblinden. 
Außerdem möchte ich meinen tiefsten Dank ausdrücken, für alle, die in der Zeit immer an mich geglaubt haben, hinter mir gestanden haben und mir den Rücken gestärkt haben. Danke an meine Eltern, an Freunde, die wirklich welche sind und nicht einfach verschwinden, wenn man clean ist und nichts mehr nimmt. 
L.P.

Substanzen

  • Crystal [Methamphetamin]

Zurück

Kommentare

Kommentar von Gast |

Wow wie du schreibst über

Wow wie du schreibst über Trauer und leid bin ich vielleicht noch nicht bereit oder doch gibst du mir Mut dass ich es nochmal Versuch Ich liege im bett und trinke Bier während ich deine Schrift studier würde gerne mehr aus deinen Leben lesen Fühle mich als wäre ich dabei gewesen Ich finde dich stark du hast es geschafft gibst damit den andren Kraft die es brauen damit sie's versuchen hilfst damit der verlorenen Jugend Würde ich sagen ich könnt dich verstehen würde ich damit ne lüge begehen habs nur einmal probiert auf Rock am Ring fand darin doch keinen Sinn Denn ich verlor mein Herz an thc als ich grade 14 wa fande mich inaltertümlicher Sitte das ich die letzten 7 Jahre kiffte seit 2 Wochen bin ich clean oder auf dem weg dort hin Doch da ist die suchtverlagerung sie drängt mich zum Kokain und ich weiß meine Eltern haben dies nicht verdient darum bemühe ich mich nichts zu schniefen und auch nicht so viel Bier zu vergieß

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.