Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

GoodVibrations

Guten Tag! Ich möchte euch auch mal von meinem ersten Pilz- Trip letzten Sommer (2006) berichten. (Namen geändert) Ich und mein Kumpel Jimmy kiffen seit 3 Jahren durchgehend. Vor dem Pilz- Trip haben wir schon so einige Sachen probiert wie z.B: Amphe, Speed, Kokain, E´s usw. Dieses Wochenende wollten wir es mal mit Träumebringern, sogenannten Zauberpilzen versuchen. Ich hatte vorher schon einiges über die Auswirkungen dieser Droge auf dieser Page gelesen. Nach den Informationen die ich hier bekam, war ich mir nicht mehr ganz sicher ob ich die Pilze fressen sollte. Und Freunde, die schon in Kontakt mit der Droge kamen, warnten mich ebenfalls. Das machte mir dann aber trotzdem nichts und mein Kumpel und ich kauften 2 Gramm für 50 ?uro. Was mir ziemlich teuer schien, aber mein Kollege sagte, die wären wohl sehr gut und ich bräuchte eigentlich nur ein halbes für mich! Gesagt, getan... das halbe Gramm Pilze gefressen. Der Geschmack dieser trockenen Pilze empfand ich als ertragbar! Nach der ersten halben Stunde war alles noch ziemlich klar. Nach der ersten Stunde war eigentlich immer noch alles klar und ich fing an den Mistkerl zu verfluchen, der mir die Grütze angedreht hatte. Mein Kumpel Jimmy und ich sind von Haus aus schon zwei Komiker, deswegen hatten wir unser Lachen zuerst nicht auf die Pilze zurück geführt. Wir merkten es erst richtig, als eigentlich jeder Joke von uns so richtig reinknallte und wir uns die ganze Zeit drüber kaputt gelacht hatten. Plötzlich bemerkte ich, wie ich nach oben an die Decke schaute, wo überall kleine Cannabis- Blätter sich im Kreis drehten. Ich fand das sehr witzig und lachte nur noch. Mein Kumpel schob auch seine Hallus, er sah wie der raum immer kleiner wurde. Ich wollte kurz den weg auf die Toilette machen, wo die Tür sich irgendwie mit jedem Schritt, den ich auf sie zu machte, immer weiter nach hinten biegte. Wir merkten, das der Trip solangsam richtig reinknallte. Um 23.00 Uhr wollte noch eine Freundin von uns vorbei kommen. Ihr müsst euch ein Mädchen vorstellen, das keine Ahnung hatte das wir Pilze gefressen hatten, und das auch keine Ahnung von Drogen hatte. Mein Kumpel holte sie von der Bahnhaltestelle ab und ich wartete bei ihm. Plötzlich wurde mir richtig unwohl wo ich so alleine dort saß. Ich konnte die verdammte Zeit einfach nicht einschätzen. So ungefähr nach 2 min. fragte ich mich, ob mein Kumpel nicht schon eine Stunde weg ist? Ich musste viel nachdenken, aber am meisten störte mich, dass ich vergessen hatte, wie die "Realität" aussieht. Ich bin eigentlich immer einer der sehr Kontrolliert sein kann, selbst beim Drogen oder Alkoholkonsum. Deswegen störten mich diese Gedanken auch wenig, weil ich mir bewusst machte, das ich morgen früh wieder halbwegs normal bin. Jimmy und unsere Freundin kamen also zuhause an, und ungefähr ab dort war der abend versaut. Ich kam leider überhaupt nicht auf die Gesprächsthemen unserer Freundin klar. Und allgemein, hatte ich auch wenig lust mit ihr zu reden. Sie war zum Störfaktor geworden, da ich mich jetzt nicht mehr so verhalten konnte wie ich wollte, das nervte unheimlich. Mit dem letzten Zug von letzten Joint den wir geraucht hatten, war mein Kopf auf einmal total unfähig, mit dem rest meines Körpers zusammen zu arbeiten. Ich stolperte irgendwie von der Küche zurück ins Wohnzimmer, bin dort aufs Sofa gegangen. Mein Kopf dröhnte, als ob gerade meine ganze Kraft verloren ging. Ich hörte dieses Geräusch, wie es sich anhört, wenn einer im krankenhaus kurz vor ende steht. Dieses komische Piepen der Maschine. Ich dachte für einen Augenblick, das dass mein Ende wäre und ich vielleicht einen Krankenwagen rufen sollte. Dann kam mir die Idee, mich einfach ins Schlafzimmer auf das Bett zu legen und einfach zu Pennen. Ich stolperte dann irgendwie ins Schlafzimmer, und fiel kurz vor dem Bett gegen den Nachttisch zu Boden. Nun saß ich dort, und versuchte das Bett zu finden, was direkt neben mir war. Nach ein paar Sekunden hatte ich es gefunden, legte mich hin und eine halbe Minute später ging es mir wieder richtig gut. Ich sah die Decke an, wo sich überall in jeder farbe kreise und sowas drehten. Am nächsten Tag wachte ich auf und brauchte einige Zeit, um wieder in der "Realität" zu leben. Das sind für mich zwei verschiedene Welten. Fakt für mich: Pilze ist für mich, die Droge wovor ich am meisten Respekt habe! Man kommt in eine ganz andere Welt und man kann nicht einschätzen, ob man damit klar kommt oder nicht. Man kann eigentlich fast nichts mehr einschätzen. Es kann lustig werden, aber auch mies sein, deine Gedanken machen was sie wollen und man selber schiebt die Filme. Ich will euch nicht davon abraten, aber ich kann es auch keinem empfehlen. Jeder muss selber wissen, was er macht und was er sich hinter die Binden knallt. Ich bin froh, das ich diese Erfahrung gemacht habe. Ich hab mir aber aus Respekt danach keine Pilze mehr gegeben.... aber das werde ich trotzdem irgendwann wieder tun.....!!!!!!! LG

Substanzen

  • Pilze

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 7.