Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

kalter entzug

Hi... Ich habe auch einen "kalten Entzug" gemacht und ich bin wohl eine von wenigen, die es durchgehalten haben (ich meine nicht den Entzug, sondern nicht wieder rückfällig zu werden nach so einem Entzug) Ich denke es ist schonmal ein sehr großer Schritt, dass er überhaupt einen Entzug plant. Ob er das ernst meint, also wirklich machen will, würde ich an deiner Stelle stark hinterfragen. Hat er das sicher nicht nur gesagt um dich zu beruhigen? Wenn ja, dann macht er es sowieso nicht länger als ein paar Stunden... Wenn er es jedoch wirklich ernst meint, wird das ein langer, harter Weg. Denkst du, dass du die ersten Tage nach ihm schauen kannst? Bei mir war es sehr hilfreich jemanden zu haben der mich mit aller Gewalt davon abgehalten hat, loszulaufen und mir einen Schuss zu setzen. (Da ist ein Entzug ohne Klinik ein Vorteil, in einer Klinik würden sie dich gehen lassen wenn du das möchtest...und du möchtest irgendwann gehen...in den meisten Fällen) Ich kann dir nur sagen wie es bei mir abgelaufen ist: Hab zu schwitzen angefangen, wurde nervös, panisch, hatte Krämpfe, unglaubliche Schmerzen, hab geschrien, das halbe Haus auseinander gelegt, um mich geschlagen, geweint, mich übergeben,... Das ging hm...ca. 5 Tage lang Hatte den Vater eines guten Freundes bei mir...und viel Wein und Schnaps. Für mich war es hilfreich eingesperrt zu sein und nur in Begleitung raus zu gehen. (Ist aber bei jedem anders...manche drehen durch wenn sie eingesperrt sind...bei mir hatte es den Vorteil, dass ich "nur" mein eigenes Zimmer verwüstet habe....) Natürlich hab ich gebettelt, gefleht, mich totgeheult um alleine rauszudürfen, weil ich dachte es nicht mehr auszuhalten. Aber derjenige, der dabei ist muss wirklich hart sein und sich nicht weich reden lassen. Junkies kennen da nichts, Lügen gehören zum Alltag. Es ist verdammt gefährlich...ich hatte ja den Vater von meinem Freund dabei, der Sanitäter ist... Der hätte mir helfen können...hm auf jeden Fall ein Telefon bereitlegen und ständig kontrollieren wie der Puls ist... Falls irgendetwas nicht normal ist dann sofort den Notarzt rufen...und das mit dem Alkohol...hm denke man selbst kann das nicht kontrollieren...deswegen ist es umso wichtiger das nicht alleine zu machen... Ich würde mich persönlich nicht trauen alleine in einem Raum mit jemandem zu sein, vor allem einer männlichen Person, die einen Entzug macht. Wenn ich gekonnt hätte, hätte ich meinen "Aufpasser" niedergeschlagen...aber er war stärker, Gott sei Dank.... Aber nur um dir das klar zu machen: Sogar der, der bei mir dabei war hatte eine gebrochene Rippe und ein blaues Auge. ( Er ist 2.06 m groß und wiegt um die 110 Kilo Ich weiß nicht ob das bei jedem so ist, und woher ich auf einmal diese emense körperliche Kraft hatte, wo ich doch 10 Minuten davor nicht mal richtig stehen konnte...aber hm man ist ziemlich unberechenbar. Pass auf dich auf, wenn du dabei bist! Mir hat es geholfen, in Momenten in denen ich meinen Aufpasser angebrüllt habe, das gleiche zurück zu bekommen....er hat mich angebrüllt ich solle mich zusammenreißen usw....bis ich wieder geweint habe...mir gings aber dann besser Weiß nicht ob ich dir damit helfen konnte??!! Frag einfach... Viel Glück deinem Freund Liebe Grüße

Substanzen

  • Drogen allgemein

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 1?