Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Keinesfalls ein Segen

Rückblickend sehe ich jetzt einfach ein, dass ich mir schon in diesen frühen Jahren mein Leben versaut habe. Ich bin jetzt zu der Einsicht gekommen, dass mir mein Verstand sehr am Herzen liegt, dass ich die Welt einfach voll und ganz klar erleben will. Die erste Droge die ich genommen habe war schlicht weg einfach eine Zigarette. Ich war damals bei meiner Cousine und wir haben Zigaretten von ihrer Mutter stibitzt. Mir hat es keinesfalls irgendwie geschmeckt, ich konnte es trotzdem nicht lassen. Mit Kippen in der Tasche hat man schnell Kontakt mit anderen, "Cooleren" knüpfen können. Die Sucht kam langsam und man hat es sich natürlich ausgeredet. Mit meinen neuen Freunden habe ich dann auch meine ersten Erfahrungen mit Alkohol gemacht. Alkohol hat mich sehr fasziniert, dieser sorglose Zustand, hat mich immer wieder dazu gebracht mehr zu trinken. Anfangs habe ich nur auf Partys getrunken, dann ist es sogar so weit gegangen, dass ich mir in den Ferien, mehrere Tage nacheinander alleine die Dröhnung gegeben habe. Nun zum eigentlichen Thema. Als ich nun mit meinem besten Kumpel viele schöne Erfahrungen mit Alkohol hatte, wollten wir beide auch mal was härteres ausprobieren. Ich habe sofort nen Freund gefragt ob er uns was besorgen könnte und schwupp, einen Tag später hielt ich 2,5 Gramm Orange Bud in der Hand. Ich habe sofort alles verdreht und mich schon auf einen schönen Tag mit meinem Kumpel gefreut. Wir sind zusammen raus aufs Feld gegangen und haben uns voller Vorfreude auf eine Bank gesetzt. Ich zog den ersten von 4 Joints aus der Tasche und zündete ihn an. Gierig inhalierte ich den Rauch und wollte so viel wie möglich für mich beanspruchen. Als der Joint fertig geraucht war, warteten wir gespannt auf die Wirkung. Die kam aber nicht. Wir saßen 20 Minuten auf der Bank, ohne etwas zu spüren. Schon wurde der nächste reingebuftet. Wieder haben wir 15 Minuten gewartet und so langsam, haben wir beide ein leichtes Kribbeln in den Beinen gespürt, dass zur Wärme wurde und sich über den ganzen Körper verbreitete. Mein Freund und ich grinsten uns an und fingen das Lachen an. Alle Farben wurden greller, der Boden wölbte sich leicht und mir ging es so gut, dass ich erst jetzt bemerkt hatte, dass es regnete. Als uns der Platz ein wenig zu langweilig wurde, entschieden wir uns für einen Standortwechsel. Mit dem Aufstehen verschwand allerdings die Wirkung bei mir. Ich war wieder total klar. Wir beide stapften also durch den Regen in Richtung Spielplatz. Ich war sehr depremiert da die Wirkung vollkommen weg war, mein Freund hingegen hüpfte über den Schlamm wie durch eine Blumenwiese und murmelte irgendwelche Liedtexte vor sich hin. Nun waren wir beim Spielplatz angekommen, ich immer noch völlig klar und mein Freund scheinbar auf Wolke 7. Ich erklärte meinem Kumpel, dass ich überhaupt nichts mehr spürte und er erlaubte es mir einen Dübel allein zu rauchen. Schnell war er runter gezogen, doch selbst nach 15 Minuten spürte ich immer noch nichts. Wir rauchten den letzten gemeinsam und mir kam in den Sinn, dass ich mir jetzt vermutlich die volle Dröhnung verpasst hätte. Doch es geschah nichts. Nach ewigem, meinerseits, langweiligen Rumgehocke, beschlossen wir zu meinem Kumpel zu gehen. Wir machten uns auf den Weg und nach einer Weile laufen, kam dieses wohlige Kribbeln wieder. Doch nun um erhebliches stärker. Am Anfang hat es mich einfach nur gefreut, doch als es immer stärker wurde und sich mein Blickfeld stark verzerrte bekam ich leicht Angst. Ich lief weiter und starte auf den Boden, als dieser sich leicht drehte. wir waren fast bei meinem Kumpel angekommen doch der Boden drehte sich immer heftiger. Ich betrachtete den Boden fasziniert und wollte gerade meinem Freund erzählen, dass ich Hallus schiebe. Doch auf einmal wurde alles vor meinen Augen für schätzungsweise 2 Sekunden weiß, bis ich wieder klar wurde. Entsetzt starrte ich zu meinem Freund hinüber und sammelte meine Gedanken, als es wieder geschah. Ich wurde wieder klar und wollte fast schreien, beruhigte mich aber wieder. Doch schon wieder kam dieses weiße Rauschen und ich bekam das Gefühl den Verstand zu verlieren. Nun standen wir schon im Hof von meinem Kumpel und ich hatte keine Ahnung wie ich es bis dahin geschafft hatte. Glücklicherweise kam dieser "Zustand" jetzt nicht mehr, aber die Angst nagte bestimmt noch eine Stunde an mir. Nachdem der Rausch dann endgültig abgeklungen war, setzte ein entspanntes Gefühl bei mir ein und trotz meiner Panikattacken, speicherte ich den Tag als angenehm ab (Mein Freund hatte übrigens die ganz normalen Kiff-Erfahrungen und nichts dergleichen). Die Panik habe ich im nachhinein auf meine hohe Dosierung geschoben und ich wollte wieder kiffen. Nach 2 Wochen hielt ich diesmal 5 Gramm (normales Gras) in der Hand. Noch an diesem Tag rauchte ich mit meinem Dealer einen prallen Joint und da es schon relativ spät war, legte ich mich auch schon ins Bett. Im Bett spürte ich Wärme in den Armen und es fühlte sich an als würde mein Körper leicht hin und her wippen. Insgesamt wirkte das Gras, so wie letztes mal, ziemlich halluzinogen bei mir. Doch diesesmal war es einfach nur schön. Ich konnte mit einzig und allein meinen Gedanken lustige Dinge anstellen. Wenn ich die Augen schloss und ich mir vorstellte in einer Schiffschaukel zu sitzen, dann spürte ich genau wie im Europa Park, die Zentrifugalkraft. Lange spielte ich noch mit meinen Gedanken, bis ich dann ruhig einnickte. Am Tag drauf entschloss ich, nach diesem tollen Abend, nach der Schule gleich noch einen zu rauchen. So tat ich es dann auch und rauchte wieder einen prallen Joint, am Fenster in meinem Zimmer. Danach ging ich die Treppen runter und setzte mich auf das Sofa neben meine Schwester. Ich schaute sie an und merkte schon wie die Wirkung kam und freute mich. Immer noch sah ich meine Schwester an als sich der Raum extrem stark verzerrte und sofort kam auch eine Welle der Angst. Ich starrte auf den Boden der sich wie wild drehte und das weiße Rauschen kam schlagartig wieder. Panik setzte bei mir ein und ich rannte hoch in mein Zimmer. Das Thc wirkte aber weiter hemmungslos und ich warf mich in mein Bett. Meine Schwester schaute unten Spongebob, das war mir Anfangs noch bewusst. Aber alle Töne verzerrten sich immer mehr bis ich kein Wort mehr aus dem Fernseher verstand. ich hatte eine solch heftige Angst den Verstand zu verlieren, dass es eine beruhigende Vorstellung war, dass meine Mutter mich so finden würde und einen Krankenwagen rufen würde. Drei Stunden lag ich noch in Kaltschweiß gebadet in meinem Bett, bis alles langsam aufhörte. Ich war so froh das alles vorbei war. Das dachte ich zumindest. Denn am Tag drauf nahm ich immer noch leichte Raumkrümmungen war. So ging das eine Woche bis meine Leben wieder "normal"wurde. Einen Monat lang habe ich nun nichts getrunken und nichts geraucht. Die Sache war nun für mich abgeschlossen. Nie wieder kiffen und Alkohol nur begrenzt. Doch mein neues Glück sollte nicht von Dauer sein. Denn vor einer Woche im Sportunterricht geschah es. Wir machten gerade Fußballnoten als so mir nichts dir nichts, wieder dieses breit Gefühl kam. natürlich habe ich wieder sofort Angst bekommen und bin mich umziehen gegangen und nach Hause gelaufen. Ich fühlte mich genauso wie bei meinem letzten mal Cannabiskonsum, doch nur hatte ich diesesmal nichts geraucht. Aber die selbe Angst spürte ich genau so. Ich habe mich nach dem ganzen, mal im Internet kundig gemacht. Man nennt sowas anscheinend Flashback. Bis heute habe ich Warnehmungsstörungen und in erster Linie Angst. Ich bin vermutlich hängen geblieben. Bis auf eine Psychose hat mir dieser Drogenkonsum nichts gebracht. Ich bin in einer Woche für einen Besuch beim Seelenklemptner angemeldet. Ich kann so einfach nicht weiterleben. Meine Erfahrung hat zumindest mir gezeigt, dass Gras gar nicht so ungefährlich ist wie viele sagen. Ich kann aber nicht auf die Allgemeinheit schließen, da viele Freunde von mir nur positive Erfahrungen mit Gras gemacht haben und nicht mal ansatzweise Paras geschoben haben. Jedoch leidet ein alter Kumpel auch an einer diagnostizierten-drogeninduzierten-Psychose, auch wenn er im Gegensatz zu mir über Jahre hinweg gekifft hat. Ich hab auch noch keinen Fall im Internet gefunden in dem jemand nach 3 mal kiffen, von Wahnvorstellungen faselt. Aber bitte nehmt diesen Beitrag ernst und macht euch mal Gedanken, ob man dieses Risiko wirklich eingehen muss.

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 4.