Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Koka-Country

Moin, meine Erfahrungen mit Koka sind extrem. Ich habe meine ersten Erfahrungen auf einer Party in Deutschland gemacht. War ok, ich wollte sofort mehr, hab aber als es alle war auch nichts mehr haben wolln. Das zweite mal hab ich mir was gekauft; das war insofern krasser, weil ich drei Tage lang gezogen hab, wenn auch extrem kleine Dosen. Meine richtigen Erfahrungen habe ich in Lateinamerika gemacht. Dort hab ich ein Jahr gelebt und hatte dementsprechend oft die Chance etwas zu kaufen. Kostenpunkt: Gramm/2,- EUR. Das erste Mal hab ich mir etwa ein Gramm geholt. Das war richtig heftig: ich und ein Kumpel hat es nach der ersten Line komplett weggeklatscht. Trotzdem war das Zeug sofort alle. Das nächste mal habe ich mir 4 Gramm gekauft; den stuff vollkommen unterschätzt! Ich war drei Tage drauf. Die Woche danach war ich zwar psychisch ok, aber körperlich total zerstört. Defakto hab ich ein halbes Jahr drei mal die Woche richtig derb konsumiert. Zurück in Deutschland wollte ich kein Koka, erstens wäre es zu teuer gewesen und zweitens zu schlechte Quali. Dafür hab ich mir die Kante mit Teilen gegeben. Ich wollt nu noch zurück. Das zweite mal zurück in Latinamerica war um einiges krasser. Erstens ist der Preis gesunken auf einen Euro das Gramm und zweitens hatte mein Dealer den Produzenten gewechselt. Der war bekannt für die beste Quali in der Stadt: 93%iger Reinheit! Der Stuff war um einiges potenter also das was ich bis dato kannte. Eigentlich streckten sich die meisten das Zeug schon freiwillig, ich nich. Ich hatte schnell eine Toleranz gebildet. In meinem Wahn zog ich Nächte durch; das Zeug wurde eben nie "schnell genug alle". Teilweise musste ich es wegschmeißen. Das Problem war nicht das Geld. Es wurde meine Gesundheit: Ich hab etwa 7 Kilo abgenommen in der Zeit. Meiner Arbeit ging ich nur noch widerwillig nach und eine wirkliche Zukunftsperspektive schien ich auch nicht mehr zu haben. Ich hatte das Gefühl im totalen Vakuum zu leben: nichts schlimmes, aber auch nichts schönes ohne Kokain. Irgendwann hab ich dann auch meinen Job nicht mehr auf die Reihe gekriegt und musste wieder nachhause wo ich studiert hab. Das hat mich wieder extrem gestärkt. Geistig bin ich genauso fit wie früher; sogar fitter. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich das erste halbe Jahr Mühe hatte mich wie früher zu konzentrieren. Zwei Ginsengkuren und spezielles Gehirntraining haben mich, aber erstaunlicherweise über meinen früheren IQ und Konzentrationsrate gebracht. Es soll aber Fälle geben, bei denen die Leute stark verblöden. Ich führe das auf den Schlafmangel zurück. Ich hab immer versucht zu schlafen oder mich danach genügend zu entspannen. Extrem viel Sport brachte meinen Körper wieder auf Vordermann. Vor einem halben Jahr war ich zwei Monate auf Amphetamine. Daran verlor ich aber die Lust; es war einfach nicht mehr der Kick. Meine Entzugszeit direkt nach Südamerika war hart. Ich dachte jeden Tag an Lines und bekam davon schwitzige Hände. Ich wollte Drugs, Sex and Rock"n"Roll, es gab aber nur Alkohol. Wenn ich mir heute Bilder von Koka anschaue, merk ich wie mein Puls ansteigt. Ich werd das bald versuchen mit einem Pulsmesser mal in Nummern zu schildern. Insgesamt kann ich aber nach drei Jahren seit zwei Monaten wieder Bilder von Koka anschauen und mich selbst beruhigen. Das ist ein Fortschritt. Eine Therapie habe ich nie gemacht. Sollte sich mein Zustand wieder verschlimmern werd ich eine machen müssen. Ich denk die nächste Probe wäre wieder zurück nach Lateinamerika zu fahren, mit meinem Dealer ein Bier zu trinken, zuzuschauen wie er was konsumiert und selbst nix zu wollen. Soweit bin ich vielleicht in einem Jahr oder zwei. Ich hab in meinem Leben schon etliche Drogen probiert und auch viel. Bisher hat mich nur Koka daran gehindert ein normales Leben zu führen. Das zeigt mir, das Koka ein extrem gefährliches Zeug is. Bei den allerersten Lines Koka bildet der Cortex (im Hirn) ein Protein, welches auf den Cortex selbst zurückwirkt. Und zwar als Schlüssel: das Protein sagt dem Hirn "bring mir Koks oder es geht mir Scheiße!" Das ist bei allen bisher bekannten Suchtwirkungen von Drogen einzigartig. So erklärt sich das extrem hohe Abhängigkeitspotential der Droge. Das hab ich leider erst nach Lateinamerika gelesen (-: Kokain kann auch lebensbedrohlich sein. Das fiese dabei ist: man merkts nicht. Wie eingangs erwähnt hat es bei mir nicht lang gedauert bis ich toleranter gegen die Wirkung wurde. Kokain ist toxisch. Der Körper wird gegen die toxische Wirkung des Kokains weniger toleranter als gegen den Rauscheffekt der Droge. Ergo: wenn ich wieder so drauf sein will wie vorher, brauch ich mehr. Demnach erhöht ist dann die Intoxikation durch die Droge. Man kann das von Dosis zu Dosis beobachten, dass man toleranter wird. Das ist gespenstisch. Hier gibts aber einen Kulminationspunkt bei der Kontrolle: Sollte man doch unerwartet soviel nehmen, dass man total wegfliegt, kann es passieren, dass man über die nächste Dosis keine Kontrolle mehr hat. Man hat derartig große Pupillen, dass die Größe der Lines vollkommen unterschätzt wird. Das kann böse enden! Ich habe einmal davon fast einen Herzschlag bekommen. Ich konnte nicht mehr ausatmen; der Stickstoffgehalt im Blut muss extrem hoch gewesen sein. Ich war am ohnmächtig werden und wusste ich verrecke wenn ich wegdrehe. Da gabs nur noch eins: eine Stunde kalt duschen. Ich glaub das hat mir das Leben gerettet. Das fatale bei der Aktion war aber, dass ich es in dem Moment ok fand. Und da liegt denk ich die Gefahr: man gibt sich schnell auf anstatt zu kämpfen, wie es bei einem Bad- Trip auf Acid der Fall wäre. Eigentlich ist das ein Fall für den Notarzt. Sofortige Gabe von Diazepam ist eigentlich die Standardbehandlung. Ich hatte leider keins und konnte 24 h lang nicht schlafen. Rückblickend kann ich nur empfehlen die Finger vom Powder zu lassen. Dass das total sinnlos ist, weil Drogenkonsumenten von nem Menschenschlag sind, die sowie immer alles besser wissen, weiß ich selbst. Deshalb kann ich nur empfehlen sich wenigstens gebührend auf ne Session vorzubreiten: Ausreichend schlafen vorher, zwei Tage davor richtig fett fressen und versuchen jeglichen Stress zu vermieden. Danach solltet ihr mit Leuten darüber reden. Ansonsten wirds Mist. Legt euch Diazepam zurecht und macht das nicht alleine. Großer Fehlschluss: "Kiffen und Alkohol senkt den Puls" Das ist Quatsch! Kiffen und Alk erhöhen den Puls und damit das Herzinfarktrisiko um ein vielfaches! Alk und Koka werden in der Leber zu Cocaethylen verarbeitet, welches eben den Puls extrem ansteigen lässt. ALso wenn, dann keinen Mischkonsum. Das gleiche gilt übrigens für Nikotin: man kann auf Koka extrem viel rauchen. Das ist akut voll schädlich! Ciau.

Substanzen

  • Kokain

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 3.