Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

langjähriger thc konsum

Erst mal hallo,, ich bin 27 und konsumiere(mierte) thc in aller form (gras, hasch, haschöl, kekse, usw.) seit meinem 14 lebensjahr. sind schon 13 jahre. manche von euch hier sind gerade mal so alt und wollen ihre erfahrungen machen, was ich auch verstehen kann. will jetzt nicht einen auf lehrer oder so machen. schreibe nur was hin und jeder kann was rausziehen wenn da was zum rausziehen ist. wie gesagt mit 14 den ersten joint und mit grad mal 15 war es schon täglicher konsum. alles ging easy und cool. schule, nachher die lehre, alles cool. ok dann 18 auto mehr kohle, partys weiter weg, neue leute. erst kamen die teile und speed am selben abend. auf der afterhour noch mehr speed und pilze kammen dazu mit natürlich reichlich gras weil da geht der rauch wie von selbst rein und raus und, mann wir immer übelst geflasht und ist wie auf den wolken und chillt mit den engeln. nur die wolken sind ne einfache bruchbude von irgendwem und engeln sind die leute die da sind und alle haben sich lieb und alle sind mega drauf. Und so gings bis ich ungefähr 22 war. dann kam ne kurze heroin zeit. gibt so viel berichte darüber und meine meinung darüber ist nur es ist die hölle. Aber gras war immer dabei. seit 10 jahren beginnt der tag erst mal mit ner tüte oder nem hut und dann funzt man. also meine schäden von dem konsum. hm, paranoia, minderwertigkeits komplex, depressionen, extremea kurzzeitgedächtnis probleme, vergesslichheit, unruhe, agressionen, schlaflosigkeit und tinnitus. dazu kommen zwei selbstmord versuche einige narben von den schlägereien. schlägereien??? dealen. denn mann muss dealen um sich nen grossen konsum und sein leben leisten zu können. und dass es mit gras nicht geht ist doch klar. naja, probier gerade nen ambulanten entzug. mal schau ob es was wird. hilfsmittel truxal, atarax und inderal. mfg

Substanzen

  • Cannabis

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 2.