Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Lsd- der Wechsel zwischen Realität und Traum

Hallo allerseits

ich möchte nun auch mal meinen ersten Tripbericht schreiben. Am Freitag habe ich mich mit einer Freundin getroffen, nennen wir sie mal Lola. Wir haben uns also gegen 21 Uhr getroffen und wollten in ein Club fahren, dieser allerdings hat uns nicht rein gelassen so sind wir wo anders hingefahren und haben auf der Zugfahrt dort hin die Drogen geschmissen. Lola nahm 1 1/2 Teile XTC und ich nahm ein Ticket. Da ich mich nicht damit auskenne es aber sehr danach aussah würde ich sagen es war zerrissen und ich habe quasi nur ein halbes genommen. Als wir dann da ankamen sind wir erst ein wenig rumgelaufen um uns mal ein Bild von dem ganzen Ort zu machen. Es war nun so gegen 23.30 Uhr. Meine Freundin die nur auf XTC war, war mittlerweile schon so glücklich das sie mir alles erzählt hat was ihr auf dem Herzen lag. Ich war hingegen noch vollkommen bei Verstand und habe nichts gemerkt. In dem Moment war ich dann sehr deprimiert da ich mein Geld nicht zum Fenster rausgeschmissen haben wollte. Meine Freundin also bat mir noch ihre letze halbe XTC an. Ich war zuerst skeptisch, aber dann hatte ich einfach bock genau so wie sie druff zu sein. Ich nahm sie also und wir drehten weiter unsere Runden. Als wir dann endlich einen Club mit relativ cooler Musik fanden gingen wir dort rein und tanzten erstmal für eine Weile. Mir wurde dann aber auf einmal unglaublich warm und ich brauchte frische Luft, ich glühte von innen. Es war als hätte ich Fieber. Wir saßen uns also nach draußen und genossen den Wind und die kühle Luft. Wir saßen dort eine lange Zeit und ich merkte wie die Wirkung anfing. Ich selber fand einfach durch die gegend starren super entspannt und einfach mit meiner Freundin quatschen tat auch gut. Nach dem ich mich wieder aklimatisiert hatte sind wir also wieder rein und haben uns erstmal etwas zu trinken gekauft, ich hatte das gefühl vertrocknet zu sein. Wir gingen dann wieder tanzen und dann merkte ich das es echt seltsam langsam wurde. Der Floor auf dem wir waren, war wirklich sehr klein. Wir standen relativ weit vorne aber in einer Ecke. Neben mir war eine Treppe die allerdings nur zur Deko diente. Hinter mir waren Boxen und eine Nebelmaschine. Wir tanzten also beide wie irre und verrückt, auf einmal fühlte ich hinter mir menschen tanzen, also ich habe deren Anwesenheit gespürt obwohl das nicht der Fall war. Ich drehte mich um und dort war niemand. Das selbe war als aus der Nebelmaschine dann sehr viel Nebel kam, ich habe gedacht neben mir würden Menschen die Treppe hoch laufen oder dort tanzen noch mehr Menschen. Ich habe diese nur im Augenwinkel gesehen oder mehr gefühlt. Dann fing es richtig an. Vor mir und meiner Freundin waren also nun ein paar andere Leute, wir sind ein bisschen weiter nach hinten gegangen. Ein Stück weg von der Treppe. Vor uns war nun ein Mädchen welches ich für eine Klassenkameradin hielt die es aber überhaupt nicht war. Als ich dann auf den Boden geschaut habe oder mich nur auf ein Punkt konzentriert habe konnte ich mir vorstellen das ich in einem anderem Raum war und ich habe das tatsächlich so gefühlt. Ich habe die Menschen um mich vergessen und bin in eine Traumwelt versunken. Dann bin ich durch ein Geräusch wieder aufgetaucht und das alles ist so oft passiert. Ich war immer wieder wo anders, es hat Spaß gemacht aber in dem Moment war ich verwirrt. Ich war davor auf so etwas nicht eingestellt. Als ich dann wieder anfing zu glühen sind wir wieder rausgegangen und haben uns dort hingesetzt geraucht und einfach vor uns hingestarrt. Zu uns kamen noch ein paar Belgier mit den wir uns versucht haben auf Englisch zu unterhalten was nicht unsere Stärke war. Aber wir haben es irgendwie hinbekommen ;) Die Belgier haben uns dann angeboten mit ihnen zu kiffen und wir haben natürlich ja gesagt. Kurz gefasst haben wir dann mitgeraucht und sind danach wieder tanzen gegangen. Wir haben ca bis 5 Uhr getanzt und sind dann aus dem Club gegangen, weil es mir langsam ein wenig zu eng wurde und ich nicht mehr so gut damit klar kam das ich ständig zwischen realität und einer erdachten Welt hin und her gesprungen bin. Außerdem habe ich dann noch Stimmen von Klassenkameraden gehört.  Wir sind dann also wieder zurück und haben uns irgendwo ein bisschen abseits von allen hingesetzt. Ich habe kurz mein Kopf abgelegt meine Augen geschlossen und sofort war ich wieder in einer anderen Welt und habe nichts mehr mitbekommen. Ich meinte dann zu meiner Freundin, ob wir denn nicht mal etwas essen gehen können damit meine Wirkung langsam nachlässt. Ich hatte die Hoffnung dass das etwas bringt. Als wir uns auf den Weg zu Essenständen gemacht haben haben uns Männer angelabert die mich zu dem Zeitpunkt einfach nur aggressiv gemacht haben. Wir haben dann also auf Essen verzichtet und sind zur Bahn. Wir sind dann ungelogen ca. 3 Stunden umher gefahren um überhaupt erstmal aus der Stadt zu kommen. Meine Freundin war schon wieder sehr klar im Kopf, bei mir hingegen war gar nichts mehr klar. Ich habe alle möglichen Leute aus meinem Handy angerufen ob wir zu den kommen können und dort schlafen können, aber keiner ist ran gegangen was natürlich logisch ist um 5 oder 6 Uhr in der Nacht ;) Nach vielem weinen und einer langen fahrt raus aus der Stadt wurde es dann langsam hell und mit der Helligkeit wurde ich auch wieder klarer im Kopf. Wir haben etwas getrunken und gegessen und sind zu meiner Freundin gefahren. Die Zug fahrt dort hin war nur noch witzig, alle negativen Gedanken waren verschwunden. Ich hatte davor das Gefühl gehabt ich sterbe oder es lohnt sich nicht mehr weiter zu kämpfen weil meine Mutter es erfahren wird oder ich hängen bleibe. Aber sobald ich das Tageslicht gesehen habe konnte ich wieder lachen. Meine Freundin und ich haben blödsinn erzählt und viel gelacht, das tat nach den letzten traurigen und vor allem anstrengenden Stunden echt gut. Als wir dann an unserer Zugstation angekommen sind saßen wir noch so 5 Minuten im Zug um dann erst zu realisieren das wir schon längst da sind und alle anderen aus dem Zug raus sind :D Wir waren so neben der Spur. Wir sind dann irgendwann um halb zehn bei meiner Freundin angekommen und wollten erstmal schlafen gehen. Aber daran war bei mir gar nicht zu denken, meine Freundin konnte super gut schlafen aber bei mir war alles wirr. Sobald ich meine Augen geschlossen habe, habe ich bunte optische Täuschungen gesehen. In 3D, diese typischen LSD Klischee Bilder. Es war alles so durcheinander in meinem Kopf und dann musste ich noch etwas klären. Nach 2 Stunden ca rumliegen ist meine Freundin dann aufgewacht. Wir haben dann mit einander gesprochen und ich habe mit einem Freund geschrieben gehabt. Auf einmal kam alles in mir hoch und ich war nur noch am Weinen. Mir ging es so schlecht ich hatte das Gefühl ich bleibe für immer so benebelt und es hat kein Sinn noch irgendetwas zu versuchen. Mir tat alles so leid. Nach einer schönen saftigen Nektarine und einem Joguhrt ging es schon ein bisschen besser und ich habe mich auf den Weg nach Hause gemacht. Ich war alleine Zuhause wo vor ich zuerst ein wenig Angst hatte, denn ich war ja immer noch sehr druff und benebelt. Ich hatte angst vor zu vielen Gefühlen mit denen ich nicht klar komme. Als ich dann aber zu Hause war, schnappte ich mir mein Hund und traf mich auf dem Feld mit einem Kumpel. Er meinte ich könnte besser schlafen wenn ich jetzt noch einen Kiffe um ein bisschen runter zu kommen. Das taten wir, und es war tatsächlich so. Ich war danach wirklich müde und bin eingeschlafen auf der Couch.

Mein Fazit zu LSD ist sehr schwer zusammen zu fassen. Ich werde das wahrscheinlich nochmal ausprobieren. Nicht in der nächster Zukunft aber einmal bestimmt nochmal. Mit einer anderen Umgebung und einfach ganz entspannt nicht in einem Club unter viel zu vielen fremden Leuten. Das was ich erlebt habe war interessant, aber erstmal gnügt mir dann doch nur XTC für die nächsten Male. Und wenn ich an den Abend zurück denke muss ich sagen, dass mir manchmal Bilder fehlen oder ich manche Sachen zeitlich nicht zuordnen kann. Es war interesant, für die Situation war der Club auch ganz fesh aber jetzt würde ich das alles anders Planen und besser gestalten. Ich fühle mich jetzt nach dem 2 Tag danach und mit ein wenig Schlaf nachgeholt wieder frisch, aber ab und zu kommen Momente wo ich mich dann wieder vollkommen druff oder benebelt fühle. Das müssen wahrscheinlich die 'Flashbacks' sein die viele Konsumenten manchmal hatten. Wird auch wieder verschwinden, aber das ist mir noch aufgefallen.

Danke für das lesen!! Man hört sich!

Substanzen

  • Cannabis
  • Ecstasy / MDMA
  • LSD

Zurück

Kommentare

Kommentar von Toni babo |

Sehr schöner Bericht

Ich musste einfach ein Kommentar dazu schreiben, da dieser Bericht so genau und ausführlich ist und dazu auch noch schön zu lesen :)

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.