Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Magische Trüffel in Amsterdam (15g Mexicana)

Tripbericht 15g Mexicana
männlich, 18 Jahre, ca 75kg 
Erfahrungen: THC, MDMA, Lachgas, Kokain, 2CB, Speed (geringe Dosis), Ketamin (geringe Dosis), 
Vor ein paar Wochen vorgehabt Shrooms zu essen, hat aber zeitlich nicht gepasst und auch zu großen Respekt gehabt. Von einem Freund gehört dass Psilocybinhaltige „Trüffel“, der unterirdische Teil von Magic Mushrooms, in Amsterdam sogar legal sind. Der Amsteerdam Urlaub für letztes Wochenende war sowieso schon gebucht und dann hab ich die Gelegenheit genutzt, da Trüffel wohl besser für Einsteiger geeignet sind (?). Erfahrungen mit (Pseudo-)Halluzinationen hatte ich mit 2CB, da war es aber eher nur eine leichte Intensivierung der Farben und leichtes Verschwimmen von Objekten. Stärkere Halluzinationen hatte ich bei einer hohen Menge MDMA kombiniert mit mehreren Joints beim runterkommen. Damals dachte ich eine Frau mit einem Hund zu sehen, war dann ein Motorroller und paar Minuten später Leute mit Regenschirmen, hat sich als ein Zaun mit Büschen rausgestellt. Ich schreibe Halluzinationen, weil ich in dem Moment wirklich dachte die Objekte wären real, erst beim näherkommen hab ich gemerkt was sie eigentlich sind, es war gegen 5 Uhr morgens. Aber nun zurück zu den Trüffeln. Laut meinem Kumpel gibt es die Trüffel in den Magic Shops, also in Amsterdam am 2. Tag auf Google Maps gesucht. Dort für 20 Euro die schwächste Sorte Mexicana, aber dafür 15g und nicht 10g geholt. Laut Verkäuferin logischerweise die beste Sorte für Einsteiger, und den Tipp auf nüchternen Magen zu essen. Da der 3. Tag in Amsterdam, der Freitag der mit dem schönsten Wetter sein sollte, hab ich sie mir für den nächsten Tag aufgehoben. Am Donnerstag sind wir tagsüber von Coffeshop zu Coffeshop gezogen und viel Junk Food gegessen. Sonst hab ich mich aber fit gefühlt. Am Abend haben wir beim Coffeshop neben der Airbnb Wohnung Space Brownies geholt, angegeben mit 0,5g Inhalt. Der Brownie war so stark das mir übel wurde und ich mich auf den Balkon gesetzt hab. Mein Kreislauf hat trotzdem nicht mehr mitgemacht und ich musste mich auf den Balkon übergeben. Danach hab ich mich wieder besser gefühlt, ein bisschen Wasser getrunken und mich ins Bett gelegt. Bin bald eingeschlafen und bin am nächsten Morgen ganz normal, leicht verstrahlt aber ausgeschlafen, aufgewacht. Mein Magen war ganz leer vom Vorabend, ich hatte aber auch keinen großen Hunger. Da ich mich gut gefühlt habe und Vorfreude auf die Trüffel hatte, hab ich mich dazu entschieden nicht zu Frühstücken, damit mein Magen nüchtern bleibt. Die Wohnung lag direkt am Vondelpark, in den wir dann gegangen sind und uns auf eine Bank gesetzt haben. Die Trüffel sahen aus wie kleine Knollen. Der Geschmack hat mich an Walnüsse erinnert, mit einem säuerlichen Bei- und Nachgeschmack. Damit die Wirkung besser ist, hab ich sie im Mund zerkaut, aber nicht lange. Wir haben so eine halbe Stunde auf der Bank gechillt, und ich hatte das Gefühl die Fahrräder die vorbeifahren von links nach rechts und andersrum auf mehreren Wegen war wie eine Szene aus der Truman Show wo alle Schauspieler plötzlich durchs Bild fahren um Truman zu verwirren. Generell war meine Laune gut und ich musste mehr Lachen, könnte aber auch Placebo gewesen sein, besonders in den ersten Minuten nach dem Essen. Und Vorfreude auf die Wirkung. Wir sind von der Bank durch den Park spaziert zu einem See und einer Wiese. Die Sonne hat geschienen und alles war lebendig. Auf der Wiese sind wir eine Stunde rumgelegen und vor uns hingedöst, ich war enttäuscht weil die Wirkung nicht stärker wurde. Hatte die Trüffel um 12 Uhr gegessen, mittlerweile war es halb 2. Ich hab die Wolken angeschaut und plötzlich das Gefühl eine würde in sich verschwimmen und die Form ändern. Auch hab ich die Kontraste der Wolken stärker als normal wahrgenommen. Ich freute mich, dass die Wirkung stärker wurde, mein Kumpel hatte mir erzählt die Wirkung kommt in Schüben. Dann haben wir uns irgendwann entschieden in die Wohnung zu gehen, auf dem Weg kam ich mir lustig vor und hatte ein Dauergrinsen, es war viel los im Park aber ich fand es nicht wirklich unangenehm. Auch war es mir egal ob jemand merkte, dass ich am trippen bin, und die Gefahr jemand Bekannten über den Weg zu laufen war auch egal. Ich hab mich leichter als normal gefühlt und zu sehr mit meinen Gedanken beschäftig. Reden viel mir eher schwer weil ich zu abgelenkt war. Die Wohnung war zum Glück im ersten Stock, die Treppen in Amsterdam sind übertrieben steil. Insgesamt war die Wirkung eher schwach. In der Wohnung bin ich ein bisschen hin- und hegelaufen. Die Glücklichkeit hat mich ein bisschen an MDMA erinnert und ich hab Kaugummi gekaut. Und ich hab GTA V am Laptop mit Xbox Controller gespielt und bin einmal um die ganze Insel gefahren, war in einem leicht trance artigen Zustand und das dahinfahren war angenehm. Ich hatte wáhrenddessen das Gefühl der Effekt wird stárker und die Wohnung erschien mir malerisch. Als ich auf Toilette gegangen bn hab ich gefühlt ewig gepinkelt. Dann hab ich mich hingesetzt und das Bad betrachtet. Die Farben schienen zu verlaufen, an der Tür ist ein bisschen Farbe abgeblättert und aus dem Augenwinkel schien der braune Fleck mit weißer Farbe vollzulaufen. Während ich da saß schienen die Wände anfangen zu atmen was ich spannend fand und betrachtete. Auch schienen kleine Würme am Türrahmen zu krabbeln. All das würde ich aber als Pseudohalluzinationen betrachten, da ich wusste es war nicht real. Somit war ich auch ziemlich entspannt, teilweise hab ich auch die Verstrahltheit vom Gras vermischt mit dem mystischen der Trüffel gespürt. Raus aus dem Bad, welches übrigens kein Fenster hatte und in dem ich gefühlt ewig saß, hab ich in den Spiegel geschaut. Ich hatte große Pupillen. Am Vortrag hab ich prall länger in den sehr sauberen Spiegel geschaut und mit vorgestellt ich würde mir als reale Person gegenüberstehen. Das gleiche hab ich wieder gemacht. Ich fand meine Haut sah ziemlich weich aus. Hab mich mit meinen Freunden unterhalten auf dem Balkon. Ich fühlte mich als würde ich viel verstehen aber gleichzeitig wenig. Später saßen wir am Küchentisch, mir gegenüber ein Freund. Mit einem weiteren Schub wurden die Optics stärker, er viel mit der Wand zu verschmelzen, und wenn er seinen Kopf bewegt schien es in Zeitlupe und ich konnte die Bewegung anhand von einer Art bunten Farbspur sehen. Die Wand schien auch zu leben, sie war blau und es war wie Wellen. Von meinem Sitzplatz aus konnte ich nach rechts durch ein Tür durch einen Gang bis zu einem Fenster sehen. Der Raum in dem wir waren schaukelte, der Gang auch aber nicht gleichzeitig, wie zwei Boote nebeneinander im Wasser. Ich hatte nie ein Gefühl von Übelkeit seit der Einnahme und hab jetzt ein bisschen Milchbrötchen gegessen und Chocomel Schokoladenmilch getrunken. Gegen 4 Uhr sind wir nochmal in den Park. Das überqueren des Fahrradwegs war einer Herausforderung, die Leute schienen an mir vorbeizufliegen auf den Fahrrädern. Ich bin zum Pinkeln ins Gebüsch und hab mich an einer Brennnessel verbrannt. Ich hab der Brennnessel verziehen aber dachte es wäre eine gute Idee ein bisschen Urin ans Bein zu reiben wie bei Quallen Stichen. Zum Glück nicht viel und ich hab nicht nach Pisse gestunken. Gegen 5 Uhr wurden die Optics auch wieder schwächer und wir sind mit dem Fahrrad Richtung Innenstadt gefahren. Ich war zwar die ganze Zeit auf einer Art Trip, aber motorisch und geistig was es so als wäre ich eine andere Art von High mit mehr visuellen Effekten. Der Verkehr ist kramk deshalb sind wir nicht zu weit gefahren, nur bis zu einem Wok to Walk und haben dort gegessen. Mittlerweile war die Wirkung ziemlich vergangen, ich war nur ein bisschen verzaubert und es war wie ein Film. Insgesamt eine angenehme und positive Erfahrung, schön für Einsteiger und meiner Meinung nach ziemlich ungefährlich, wenn jemand nüchternes dabei ist. Ich kann mich nicht mehr so klar erinnern, wie es im Bericht rüberkomt, aber am náchsten Morgen war ich wieder normal. Die Welt sah aber ein kleines bisschen schöner aus als davor und es kam mir als kann ich alle Blätter der Bäume sehen. Erkenntnisse aus meinen Gedanken sind mir noch nicht ganz klar, aber ich hab gelernt man sollte sich gut Ernähren und Sport machen, weil es dem Selbstbewusstsein und Glück hilft, es verbessert die Ausstrahlung. Werde gerne wieder Trüffel nehmen und auch mal Shrooms und LSD ausprobieren, denke aber, dass es nochmal um einiges intensiver sein wird und ich dann auch mehr Wert auf Set und Setting legen sollte. Finde Trüffel aber den besten Einstieg zu psychdelischen Drogen, auch weil der Rausch nicht so lange dauert wie bei LSD. Hoffe meine losen Gedanken haben einigermaßen Sinn gemacht und konnten das Erlebte gut vermitteln.

Substanzen

  • Pilze

Zurück

Kommentare

Kommentar von SK Anonym |

Halus, Pilze

Geriebenen Muskat (legal) als Kuchen gebacken müsste mehr haluzinogen und mehr Droge sein. Hatte selbst als Haluzination nur Todesdrohungen. Sah einmal eine Woche spaeter nach der Einnahme eine fette Schlange und einmal gaehnende Pfeilgiftfrösche. Das ist es nicht wert. Wer depressives hat schaetzt sicher die Glücksgefühle. Hatte ich nie, aber dafür eine Psychose.

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?