Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

MDMA -> So will mans wirklich nicht!

So ihr lieben leute, heute will ich euch mal erzählen was man mit mdma auf keinen fall machen sollte.

Folgendes hat sich dieses Wochenende zugetragen:
Ich war mit einer größeren Gruppe auf einem OpenAir, das ging um 10 Los und sollte bis um 22Uhr gehen. Danach mit nem Shuttlebus zur Afterparty.
Wir waren die ersten Stunden ein bisschen enttäuscht weil einfach nix klar ging. Die Kontrollen waren unglaublich streng und alles voller Polizei. Einer unserer Gruppe wurde sogar mit nem halben g Pep am Sack erwischt.

Irgendwann, so um 15Uhr rum, traf ich dann einen Kerl der mir schon ab und an was klarmachen konnte.
Er hatte zwar nichts dabei, da er mich nun aber schon ne weile kennt schickt er mich zu seinem Kumpel.

Dort gabs dann erstmal 2x Blaue Superman, nach seiner Aussage ca 210mg. Also wurden die jeweils in der hälfte geteilt und erstmal von 2 Leuten ausprobiert. Denen gings nach ner Stunde priiiiima!
Über den Tag verteilt kauften wir(die ganze Gruppe) dann insgesamt 12 dieser Teile und uns allen ging es ziemlich geil.

Gegen 10 wollten wir aufbrechen um noch genügend Plätze im Shuttle zu bekommen. Davor warf sich ein Mädel(ich sag mal A.  zu ihr 18Jahre, 50Kg, 160cm) der Gruppe ihr erstes (halbe) Teil. Die andere Hälfte verschweißte sie absolut dicht in ein Zellofan und schob es sich an eine Stelle die sie für sicher hielt.

Wir standen also draußen, und kamen leider nicht in den Bus. In 20minuten kommt er aber wieder.
Als der Bus das 2.mal kam wurde A. auf einmal extrem Aggressiv gegen ihre Freunde. Sie dachte wir alle wären nur hinter ihren Rockzipfel hinterher und schmiss uns ziemlich harte Brocken an den Kopf.
Dieser Zustand hielt nur wenige Minuten, dann brach sie zusammen.
Wir trugen sie in eine ruhigere Ecke in die nicht unbedingt jeder gaffen kann und erstmal ging die allgemeine Ratlosigkeit rum.

Es stellte sich raus, dass sie wohl die letzten Tage am Entschlacken war, das heißt sie hätte praktisch nichts gegessen. Außerdem wäre sie erst um ca 16Uhr, rotzebesoffen, zu uns dazugestoßen.

"Aha, Mdma und Alk also schon wieder" dachte ich mir dabei. Letztes Jahr ist eine andere Freundin (S.) auf dieser Mische auch nicht klar gekommen.
Damals begleitete S. jemand heim, der aber keine Ahnung hatte was er tun soll. Er sorgte eben einfach nur dafür das sie ankommt, das wars. S. durfte daraufhin ein paar Tage in der geschlossenen verbringen weil sie Tagelang dachte sie stirbt.

Diesmal etwas schlauer, beschloss ich mich selbst um sie zu kümmern. Zu diesem Zeitpunkt war ich relativ klar im Kopf und als Rettungshelfer der nur noch leicht beraucht ist traute ich mir zu ihre Vitalfunktionen grob zu überwachen.
Ich schickte alle weg und begann sehr sanft mit A. zu sprechen. Ihr gesicht hatte sich mitlerweile grässlich verformt, so wie es bei manchen Leuten auf LSD passiert. Ihre Augen glotzten weit aufgerissen und Irre durch alles hindurch.
Nach ein paar Minuten konnte man dann nichtmehr mit ihr sprechen. Sie reagierte nichtmehr immer wenn man sie ansprach oder berührte und wenn, dann kam nurnoch Gulasch (Unkoordiniertes geplapper bei dem man nichtmal eine Silbe verstehen konnte). Nur aus der Tonlage konnte ich ungefähr erkennen ob sie mich etwas Fragte, mir etwas erzählte oder ob sie eine Panikattacke hatte.

Nach dem Vorfall mit S. letztes Jahrhatte ich mich in Drogennotfälle eingelesen, nun haben wir aber kein Antidot dabei gehabt. Und aufgrund A.s aktueller Lebensumstände wusste ich, das die Notaufnahme wirklich nurnoch bei Lebensgefahr angefahren werden sollte.
Ihr Puls war ein wenig hoch, ich schätze knapp über 100 und der Druck steuerte entsprechend dagegen und wurde leicht schwächer. Das Herz arbeitet also absolut im Ramen.
Ich nahm sie in den Arm und sprach mit ruhiger Stimme mit ihr. Nicht unbeding über die aktuelle Situation, sondern eher über den wunderschönen Nachmittag den wir alle hatten. Sie beruhigte sich etwas und ich dachte mir, wir müssen hier erstmal weg.
Ca 100Meter von Locationeingang, kommen andauernd Gaffer vorbei. Irgendwie bekam ich sie nach langem Zuspruch und viel Überzeugungsarbeit dazu, sich aufzustellen und ich schleppte sie halb über den Schultern 2 Straßen weiter wo wir ein Taxi nehmen wollten.
Dieses brauchte eine Weile, in der ich sie weiterhin tröstete. Immer mal wieder gab es lichte, kurze, Momente in denen sie 2-3 Worte rausbrachte und wohl auch die Situation verstand. Dann begann sie panisch nach der 2. Hälfte der Pille zu suchen die sie versteckt hat, hatte allerdings kaum noch Kontrolle über ihre Motorik.

Als das Taxi dann da war wurde es schon langsam besser. Ihre unwillkürlichen Bewegungen wurden weniger und man verstand sie zwar immernoch sehr schlecht, aber Kommunikation war wieder einigermaßen möglich.
Es waren knapp 2 Stunden vergangen, nach 20minuten Taxifahrt wurden wir von der Polizei rausgewunken.
"Jawohl, gewonnen -_-" dachte ich mir. Wir hatten zwar nichts dabei und mit A. ging es langsam wieder bergauf, aber sicher rufen die den Rettungsdienst und hängen mir was an, dachte ich mir.

Was folgte war die gründlichste Durchsuchung die ich jemals mitbekommen hatte. A. saß dabei die meiste Zeit auf dem Boden. Ihre seltsamen Bewegungen waren fast weg und die Augen glotzten nichtmehr so in den Raum.
Mit der Aussage sie wäre sehr betrunken und ich bringe sie nach Hause, war die Polizei einverstanden.

Nach einer Stunde kontrolle, es waren nun fast 3 stunden vergangen, durften wir gehen.
A. konnte wieder selbst auf 2 Beinen stehen, stützte sich aber noch lieber an mir ab.
Sie lief Schlangenlinien, Torkelte und lallte als sei sie rotzebesoffen, ich brachte sie nach Hause und blieb über Nacht bei ihr.

Am nächsten Morgen konnte sie sich an keine Details mehr erinnern. Sie wusste nur das es ihr rotzeelend ging und war mir sehr dankbar das ich mich um sie gekümmert habe.

Dieser Bericht soll vor Konsum von MDMA bei bestimmten Diäten oder Trunkenheit warnen!
Ich bin zwar kein Sanitäter, als Rettungshelfer aber sicher besser bewandert als die allermeisten Ersthelfer, wenn bei euch also jemand mehr als 4-5 Anzeichen eines Serotoninsyndroms aufweist, ruft unbedingt den Rettungsdienst, der Notarzt steht unter Schweigepflicht was seine Patienten angeht.

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 1?