Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

MDMA Trip mit Freundin

Hallo liebe Community,

ich möchte gerne von einem MDMA-Trip mit meiner Freundin berichten.
Zunächst zu uns, wir sind 18 & 16 Jahre alt, ich mache momentan mein Abitur und meine Freundin wird dieses nächstes Jahr in Angriff nehmen. Ich habe nun schon etwas länger Kontakt mit Drogen und so war dies bereits mein 5. Mal MDMA. Bei meiner Freundin war es das 2. Mal und beide Male hat sie mit mir zusammen konsumiert.

Es war alles wie gemalt für ein tolles Erlebnis. Wir sind in den Winterferien über das Valentinstagswochenende in eine Landeshauptstadt gefahren, in welcher wir eine Suite in einem guten 4* Hotel gebucht hatten. Wir hatten dieses Wochenende inklusive Ecstasy nehmen schon langfristig geplant und dementsprechend war die Vorfreude schon sehr groß. Da ich schon relativ erfahren bin und meine Freundin die Wirkung von MDMA auch schon am eigenen Leib erfahren hatte, sind wir natürlich nicht planlos losgefahren und hatten einige Utensilien dabei, welche uns den Trip noch angenehmer gestalten sollten. Neben Unmengen von Wasser und leichter Kost hatten wir ebenfalls viele Knicklichter, eine gute Playlist, eine Musikbox, eine Plasmakugel, 5HTP-Kapseln und natürlich die Teile dabei. Bei den Teilen handelte es sich hierbei um frisch gepresste blaue Transformers mit einem MDMA-Gehalt von rund 210mg, wovon ich ein ganzes Teil und meine Freundin ein halbes Teil einnahm. Nun zum genauen Ablauf des Trips:
Wie jedes Mal, waren ich vor der Einnahme  etwas nervös (meine Freundin auch) und wir überlegten sogar kurz, ob wir heute doch nicht konsumieren sollten, da wir uns vorher gestritten hatten und ein „bad setting“ den Trip ja bekanntlich negativ beeinflussen kann. Jedoch entschieden wir uns nun doch für den Konsum, da wir so eine Chance in so einem tollen Hotel nicht so schnell wieder bekommen würden. Also schluckten wir unsere Dosis nach dem Check-In in der Tiefgarage gegen etwa 17 Uhr, verweilten kurz im Auto und hörten etwas Musik. Nachdem sich bereits eine leichte innere Unruhe in mir breit machte, nahmen wir noch ein paar Wasserflaschen mit und gingen auf unser Zimmer. Bereits auf dem Weg zu unserem Hotelzimmer merkte ich, wie mir etwas wärmer wurde und wie meine wirklich miese Laune, die ich vorher aufgrund unseres Streits hatte, langsam besser wurde. Im Hotelzimmer angekommen, machten wir direkt etwas Musik an und beschlossen, das Hotelzimmer aufzuräumen. Anschließend brachten wir schon einmal die Plasmakugel in Position und steckten ein paar Knicklichter zu einem Ball zusammen. Zu diesem Zeitpunkt müssten ca. 20-25 Minuten (seit Einnahme) vergangen sein und wir hatte beide bereits eine merklich bessere Stimmung. Kurz danach hatten wir den ersten richtigen Flash und wir legten uns erst einmal auf das Bett und führten tiefgründige Gespräche über Schule, Sex, unsere Beziehung und die Zukunft. Irgendwann wurde uns spürbar wärmer, so dass wir uns bis auf die Unterwäsche auszogen und uns auf den Boden legten vor dieses riesige Hotelfenster. Es war bereits dunkel geworden, wir befanden uns in einem 46m² Zimmer im 13. Stock des Hotels und hatten einen fabelhaften Überblick über die halbe Stadt. Das war so ziemlich der schönste Ausblick, welchen ich in meinem bisherigen Dasein genießen durfte, das ist eigentlich kaum in Worte zu fassen. Geschätzt nach 1.15h (nach Einnahme) beschlossen wir, uns komplett nackt auszuziehen und kamen auf die Idee, dass wir noch die Plasmakugel haben. Unglücklicherweise hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenig getrunken (<0,5l) weswegen wir zunächst beide einen kräftigen Schluck aus der Wasserflasche nahmen. Danach widmeten wir uns der Plasmakugel, was auch ein tolles Erlebnis war. Leider ist dies auch nur sehr schwer in Worte zu fassen, weswegen ich an dieser Stelle auf eine ausführliche Erklärung verzichte.
Wir tranken nun regelmäßig Wasser, führten immernoch tiefgründige Gespräche und im Hintergrund lief schöne Musik. Ca. 1.45h bis 2h nach der Einnahme hatte ich einen zweiten richtigen Flash, wobei ich das Bedürfnis hatte, dieser wunderschönen Musik zu lauschen. Obwohl gerade ein Lied spielte, welches ich bis zu diesem Zeitpunkt schon gefühlte 1000 Mal gehört habe, fand ich dieses so toll und klangvoll, das war unglaublich. Nach diesem Flash entschieden wir uns dazu, jeder noch eine halbe Pille nachzulegen, da wir noch eine hatten, wir den Trip etwas verlängern wollten und wir nach diesem Erlebnis sowieso eine längere Pause machen wollten.
Wir führten weiterhin sehr tiefgründige Gespräche, vertrauten uns einige Geheimnisse an und sprachen Dinge an, welche wir in nüchternem Zustand wahrscheinlich nie angesprochen hätten. Ich hatte das Gefühl, dass ich meine Freundin um ein Vielfaches mehr liebte als sonst, wir entschuldigten uns auch für begangene Fehler und versprachen uns, von nun an alles besser zu machen. Zwischendurch probierten wir auch mal Sex zu haben, was jedoch leider nicht klappte. Als der erste richtige Schub der Nachlegedosis eintrat, beschlossen wir uns ein Bad einzulassen und anschließend baden zu gehen. So ließen wir die Wanne volllaufen, sorgten dafür, dass wir genügend Schaum hatten, stellten uns die Musikbox in die Nähe und holten uns noch den aus Knicklichtern zusammengesteckten Ball in die Wanne. Der erste Kontakt mit dem warmen Wasser war sehr intensiv und zugegebenermaßen hat sich Wasser vorher noch nie so schön angefühlt. Als wir die Wanne verließen, müssten etwa 3.30h bis 4h nach der Einnahme vergangen sein und wir hatten beide noch eine gut spürbare Wirkung, also führten wir weiter Gespräche, hörten Musik und genossen diesen fabelhaften Ausblick. Komischerweise ließ die Wirkung bei meiner Freundin dann nach ca. 4h bis 4.30h nach und bei mir hielt sie noch gut spürbar fast eine Stunde länger an. Ich hatte schlussendlich zwar eine halbe Pille mehr als meine Freundin, jedoch wiege ich auch ca. 30kg mehr...

Währenddessen meine Freundin bereits mit einem leichten „Down“ im Bett lag, war ich noch voll drin, schnappte mir meine Kopfhörer, hörte Musik und genoss den Ausblick weiter.
Als gegen 22.30 Uhr alles vorbei war und wir beide keine spürbare Wirkung mehr hatten, waren wir beide etwas „down“ und fanden es schade, dass die Wirkung bereits vorbei war. Wir tranken anschließend noch einiges an Wasser, aßen ein paar Kleinigkeiten und konsumierten jeder 2 5HTP-Tabletten, um den Serotonin-Haushalt wieder in Schwung zu bringen. Wir hatten beide kleinere Schwierigkeiten einzuschlafen, jedoch fühlten wir uns am Morgen danach beide relativ fit. Der Kater war zwar spürbar, aber nicht sehr schlimm oder unangenehm.

Abschließend ist zu sagen, dass dieser Tag bzw. dieses Wochenende an sich für uns beide eines der schönsten Erlebnisse in unserem Leben war und diese Erfahrung unsere Beziehung extremst gestärkt hat. Wir können uns mittlerweile viel besser in den anderen hineinversetzen und verstehen den anderen und seine Probleme viel besser, unter anderem auch dank dieser Erfahrung. Außerdem können wir uns auch dank dieser Erfahrung eine wirklich sehr lange und ernsthafte Beziehung mit dem anderen vorstellen, was für unser Alter alles andere als normal ist.
Vielen Dank für’s Lesen.

LG
 

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von Max |

Nicer Tripbericht, sehr

Nicer Tripbericht, sehr angenehm zu lesen. 

Falls du (der Verfasser) das jemals lesen solltest, seid ihr beide noch zusammen? Ist ja jetzt doch schon 3.5 Jahre her. 

LG 

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 4.