Hier kannst Du uns erreichen:

HINWEIS: Wir haben haben derzeit viele Termine und uns erreichen viele Anfragen und Anrufe. Daher kann es grad 1-2 Wochen dauern, bis Ihr von uns eine Antwort auf eine Email oder einen Rückruf bekommt.

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

mein beitrag

Inmitten der Pubertät ist meine Neugierde zu bewusstseinsverändernden Substanzen erwacht und stetig gewachsen. Also las ich mit 13 das Buch vom Bhf Zoo einige Male durch. Nach solchen Biografien habe ich schon vorher gesucht, um Details zum Drogenkonsum und seinen Nebenwirungen zu finden, die authentisch sind. Ich las noch mehrere Sachbücher darüber, bevor ich mir das erste Hasch-Joghurt zubereitete. Die Dosis war viel zu stark - ich flog über die Stadt und lachte mich über alles kaputt, da die Menschen und die Umgebung mir so absurd vorkamen. Ich dachte, das Datum der Tageszeitung bedeute der Name einer Titelperson; darüber kriegte ich mich kaum noch ein. Da mich das THC nur müde und hungrig machte (beides mag ich nicht), entschied ich mich für appetithemmende Substanzen, wie Ephedrin, Speed oder Ritalin. Von den Ephis bestellte ich 1000 Stk. in den USA für 100$, umgerechnet 170.- Fr. Dazu gratis ein T-Shirt mitgeliefert. Später hatte ich 2 T-Shirts im Schrank liegen. Danach kam XTC und Speed dazu, was ich wegen der appetithemmenden Wirkung sehr schätzte. Ich nahm es und nahm von 48 auf 39 kg ab (bei 165cm). Ich bemerkte den Gewichtsverlust nicht, da wir keinen Gesamtkörperspiegel besassen (und es mich auch nicht interessierte!) Eines Abends, als ich mir Cola kaufen wollte, traf ich meinen Dealer an, der aber heute ausnahmsweise nur braunes dabei hatte. Da ich unbedingt was wollte - egal, was - kaufte ich das. Es war das erste Mal, dass ich H nahm. Ich zog es durch die Nase. Später taumelte ich auf dem Park umher, ähnlich wie besoffen... Danach kaufte ich noch ein halbes Rohypnol, schluckte es und lief im Zickzack, schillend und orientierungslos umher. Ich schwankte nach Hause zu meiner Familie, kroch ohne Abendessen ins Bett, wo ich die entspannten Muskeln genoss und einschlief. Ich nahm H noch ein paar mal nasal, einmal rauchend, dann liess ich es bleiben; die Lust ist bis heute, 6 Jahre später, noch sehr present...

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 5.