Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mein erster Pilztrip!

Ich habe neulich zum erstem Mal Pilze ausprobiert. Zu meiner Person: Ich bin 18 Jahre alt, männlich, Schüler aus Berlin. Meine eigenen Erfahrungen mit Drogen sind folgende: Ich rauche mit einigen Unterbrechungen, die aber nie lange anhielten, seit ich 13 bin; Mit Alkohol habe ich viele Erfahrungen gemacht, von großem Spaß bishin zu Kotzen war alles dabei, aber ich trinke nicht regelmäßig; Ich kiffe an und zu, aber ich kaufe kein Gras aus Suchtpräventionsgründen. Mir war auch schon mal vom kiffen kotzübel, aber meistens war es sehr lustig; Einmal habe ich Ecstasy genommen, aber nicht bewusst, denn es wurde mir als Koffeintablette angedreht. Es war sehr lustig, aber aktiv machende Drogen sind nichts für mich. Außerdem weiß ich relativ viel über Drogen, weil meine besten Freunde kokain- bzw. heroinabhänig waren. Kommen wir nun zu den Pilzen: Ich habe mir mit einem Freund ein Auto gemietet und wir sind durch Europa getourt. Auf meinen Wunsch stand auch Amsterdam auf der Reiseroute. Wir haben uns zuerst das Rotlichtviertel angeguckt und dann habe ich mir eine Packung hawaiianische Magic Mushrooms gekauft; 17 Gramm um genau zu sein. Wir sind dann mit der Bahn etwas außerhalb der Stadt gefahren, wo wir das Auto abgestellt hatten, ich hab mich auf den Beifahrersitz gesetzt und die Pilze gefrühstückt. Die Pilze schmecken leicht bitter, aber sonst quasi nach nichts, ähnlich wie Gurke, wenn sie bitter wäre^^ Mein Freund hat sich ans Steuer gesetzt und uns nach Berlin gefahren. Auf der Autobahn wurde mir zunächst leicht übel, ich hab mich so ähnlich gefühlt, wie wenn einem vom kiffen schlecht wird. Mehr war zunächst nicht. Nach ca. 45 Minuten habe ich dann in die Wolken geguckt und ich wusste, die Wolken sind mein Element! Also habe ich die Füße oben aufs Armaturenbrett gelegt und es genossen. Ich hab noch die CD von Get well soon ins Radio geschoben und es konnte losgehen! Ich war in einer spirituellen Zwischenebene zwischen der profanen Welt und der magischen Welt der Wolken. Ich habe in die Wolken geblickt und sie waren wunderschön, etwas später habe ich sogar geweint, weil sie so schön waren! Ich hab noch nie so dreidimensionale Wolken gesehen! Die Wolken in der Nähe waren etwas orange und wurden, je weiter sie weg waren, pink und lila, aber in den Wolken bildeten sich Tunnel und Regenbogenfarben. Etwas später schien die Zeit für mich nicht mehr zu existieren und wo ich war, war völlig unwichtig! Ich habe einfach weiter in die Wolken geblickt und es schlängelten sich Tierkreiszeichen, wie man sie aus Horoskopen kennt, durch sie hindurch. Außerdem stand dort ein Wort in einer Schrift, die dem griechischen ähnlich war, aber es war kein griechisch(ich kann nämlich alt-griechisch und muss es daher wissen;)), das ich nicht verstanden habe, aber es war wunderschön. Etwas später haben sich die Wolken in eine Art vierte Dimension bewegt. Die Wolken, die weiter hinten waren, haben sich nach vorn bewegt und waren direkt unter den vorderen Wolken, aber trotzdem weiter hinten. Manche Wolken haben sich auch zu Tieren geformt. Es entstanden Panther, Schildkröten und Delfine. Die "vierte Dimension" und die Tierformen blieben bis zum Schluss des Trips. Dann habe ich einige Wolken gesehen, die erstaunlich normal waren. Sie hatten zwar auch einige blumenförmige Tunnel und waren leicht blau oder lila, aber sie schienen mir erstaunlich normal. Ich habe dann eine Wolke durch meine Gedanken gefragt, warum sie so normal ist und daraufhin hat sie sich bewegt. Ich habe die Wolke noch ein paar Dinge gefragt und mir wurde klar, dass es zwei Arten von Wolken gibt. Einmal gibt es die Wolken, die schön aussehen, in zig Farben und Formen, und dann gibt es die Wolken, mit denen ich kommunizieren kann, denen ich eine ja-oder-nein-Frage stellen kann und die sich dann bei positiver Antwort hell und bei Negation dunkel verfärben. Ich habe einige "Sprechwolken" gefragt, ob ich reich oder glücklich sein werde, ob ich heirate, ob es meinen Freunden gut gehen wird und so weiter. Sie haben mir geantwortet, dass ich nie reich sein werde, meine zukünfrige Frau kenne ich schon, es ist eine gute Freundin von mir, die ich aus einem Problemforum kenne. Dann habe ich in einem Zeittunnel in den Wolken gesehen, dass ich erst in einigen Jahren mit ihr zusammenkommen und mit ihr glücklich sein werde. Ob ich Kinder haben werde, weiß ich nicht, denn das habe ich leider nicht gefragt. Und ich muss keine Angst vor dem Tod haben, aber ich muss mutig drauf zugehen, wenn die Zeit zum sterben kommt. Der Freund, der mit mir in Amsterdam war, wird sich ein riesiges Unternehmen aufbauen, welches plötzlich zerstört werden wird, aber er wird sich ein neues Unternehmen aufbauen und reich werden, aber er wird nie so tiefes Glück empfinden wie ich. Meine zwei besten Freunde werden nie dauerhaft clean bleiben, haben die beiden werden immer zusammenbleiben und sie brauchen mich. Dann werden sie dennoch glücklich sein. Ich habe auch noch erfahren, dass die Wolken Untertanen Gottes sind, was mir als Atheist dennoch komplett einleuchtend war, und uns beherrschen und beschützen. Dann wollte ich mit Gott sprechen, aber das haben mir die Wolken verboten und als ich darauf beharrt habe, mit Gott zu sprechen, wurden sie zornig. Also habe ich den Wolken nicht mehr widersprochen und ihnen gehorcht. Später hatte ich das Gefühl, dass meine Seele aus meinem Hinterkopf rauskommt und sich vor meinen Augen ausbreitet. Ich konnte meine Seele sehen! Sie ist leicht grau, fast weiß, mit einigen dunklen Flecken und wenn ich in einen solchen Fleck hineingeblickt hab, wusste ich, warum er dunkel war. Diese Flecken waren Fehler aus der Vergangenheit. Meine Seele hat sich dann wieder in meinen Kopf zurückgezogen und ich konnte nur noch das Spektakel der Wolken beobachten, die sich wieder in unzähligen Farben und Formen ausgebreitet haben. Während des Trips habe ich immer mal wieder auf die Straße geblickt, aber das war langweilig, hat mir aber fast keine Angst gemacht. Der Trip ist dann in einer leichten Euphorie abgeklungen. Mir ging es einfach nur gut! Ich wollte dann auch wieder sprechen, was mir während des Trips profan und dumm erschien. Mein Freund hat mir danach gesagt dass der Trip über 2 Stunden gedauert hat und ich die ganze Zeit lächelnd in den Himmel gestarrt habe. Bis auf ein Taubheitsgefühl in der rechten Hand, wahrscheinlich die Vergiftung durch die Pilze, gab es auch keine Nebenwirkungen.

Substanzen

  • Pilze

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.