Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Mein erstes mal MDMA

Hallo allerseits!

Ich wollte nur mal etwas über meinen ersten Trip auf MDMA erzählen. Habe da auch irgendwie noch Fragezeichen im Kopf.

Ich habe von einem Freund MDMA bekommen, um es ausprobieren. Er selber nimmt sonst keine, war aber fasziniert von seiner Erfahrung damit, dass er meinte, er könne es mir auch zweifelsohne empfehlen. Habe mich darüber viel informiert und auch über die Menge, die ich nehmen sollte, kann. Tipp meines Freundes war, dass ich das mal zuhause alleine oder mit vertrauten Personen auszuprobieren. Er hatte mir sogar gesagt, er würde es keineswegs auf einer Party machen.

Ich arbeite in einer Bar am Tresen. Am Wochenende ist viel los, macht aber auch derbe Spaß. An dem besagten Abend hatte ich nicht viel gegessen. Was noch nebenbei zu wissen ist: Ich habe vorher nie MDMA oder andere Drogen (bis auf Gras) genommen. Alkohol trinke ich auch nicht. 
Am besagten Abend ist ein Bekannter gekommen und hat mir MDMA angeboten. Ich war unsicher. Zum Einen war ich unheimlich neugierig, zum Anderen auch gehemmt, weil mein guter Freund mir davon abgeraten hatte, davon zu nehmen bei einer Party. Aber ich war unheimlich gut drauf, hatte tolle Menschen um mich herum und wusste, ich muss noch lange arbeiten. Also habe ich das Angebot des Bekannten angenommen.

Von dem MDMA, das ich von meinem guten Freund bekam, wusste ich, wieviel etwa 50mg sind. Daran orientierend habe ich, allerdings nur geschätzt, etwa 120mg in Wasser aufgelöst zu mir genommen. Erst wirklich sehr sehr wenig, als dann keine Wirkung zu bemerken war, habe ich etwa 90/100mg genommen.

Danach kam alles Schlag auf Schlag. Aus dem Nichts, nach ca. 15 min, wurde die Musik unheimlich und beängstigend lauter. Alles drehte sich. Was danach kam, weiß ich nur noch wage. Ich bin wohl umgekippt und für ca 3 min ohnmächtig geworden. Am Ende wurde ich dann ins Bett gebracht, weil ich wieder aufgestanden war, nur etwas neben der Spur. 

Ich erinnere mich, wie ich im Taxi saß. Ich hatte keine Beschwerden oder so, aber ich war auf einmal so unsagbar müde. Eine wohlige Müdigkeit, bei der man einfach gerne einschlafen will. Aber mir gingen tausende Dinge durch den Kopf, allerdings sehr banale Dinge. Dinge, die den Abend betrafen oder die Menschen, die ich traf. Im Bett konnte ich trotzdem nicht einschlafen, zuviel Gedankenrasen. Also wirklich Gedankenrasen.
Am nächsten Tag gings mir wieder besser. Eine Grundmüdigkeit war da, aber sonst habe ich nicht den Eindruck gehabt, etwas wäre anders oder komisch.

Was könnte da mit mir passiert sein?
Ich glaube nicht, dass ich zuviel davon genommen hatte, auch wenn ich das im Nachhinein nicht 100Prozent bestätigen kann. Aber ich habe es nun ncahträglich mit der Menge, die ich von meinem Freund bekommen habe verglichen, und es können wirklich nicht  mehr als 100-120mg gewesen sein. 
Ich wiege ca. 68kg, also wäre eine anfängliche Menge von 90mg sicher besser gewesen. Aber alles drüber? Soviel war das nicht. 
War das trotzdem ein Kreislaufkollaps? 

 

 

Substanzen

  • Ecstasy / MDMA

Zurück

Kommentare

Kommentar von Besorgte Mutter |

Zu viel, zu schnell

Hi,

eine Unterscheidung zwischen 90 und 150 mg ist meiner Meinung nach nicht leicht. Wobei selbst 90 mg (bei Deinem Gewicht) für den Einstieg nicht wenig wären. Ein Kreislaufkollaps ist bei Methamphetaminen und deren Derivaten keine ungewöhnliche Reaktion. Manche neigen leichter dazu, andere nicht so. Auch die Müdigkeit nach einer hohen Dosis MDMA kenne ich aus eigener Erfahrung. Meine Tipps:

-Das nächste Mal (falls Du ein nächstes Mal überhaupt möchtest) langsamer einsteigen und lieber öfter nachlegen (nicht zu schnell - mindestens eine Stunde warten)

-Bei der Arbeit an der Theke würde ich das nicht machen. Je nach Club kann das deinen Job kosten oder auch den Betreibern Schwierigkeiten bringen. Außerdem solltest Du vor allem beim Erstkonsum eine entspanntes Setting wählen. Das kann durchaus auch ein Club sein. Du solltest aber in der Lage sein können das Setting bei Bedarf zu wechseln. Bei der Arbeit kannst Du wah

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.