Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

meine erahrung mit lsd

Hallo liebe leute,meine lsd Konsum liegt schon einige Jahre zurück.Ich nehme seit Jahren keine Drogen mehr.Habe in der Zeit auch andere Substanzen genommen.Das meist aus Gewohnheit und ziemlich unkontrolliert.Als nach dem Motto.Hauptsache druff oder zu.An was ich heute noch denke,sind die Erfahrungen mit Lsd.Die ich für schwer zu beschreiben und noch schwieriger zu bewerten finde.Meine Neugier war groß,malte mir aus wie das wohl wirken würde.Wusste aber recht wenig darüber.Und was ich wusste machte mir keine Angst.Habe die Trips nie alleine genommen.Kann mit Glück sagen das Set und Setting einfach stimmten.Wenn das auch ziemlich unbewusst passierte.Und bevor ich die Erfahrung zu dem jeweiligen Trip beschreibe.Muss ich noch unbedingt loswerden.Es ist mir umöglich festzulegen was  da alles miteingewirkt hat.Und eigentlich müsste ich über Gott und die Welt schreiben.Das Innere und das Äusere.Und alles was die Zeit damals so mit sich brachte.Ich sehe die Trips nicht nur als eine einzelne Erfahrung,Eher als eine Reise in ihrer Gesamtheit.Die sich an Intensität von mal zu mal veränderten.

Die ersten Tickets waren gleich zwei recht starke.eine Sonne in vierteln eingenommen.und ein Mirakulix.War in einem Freizeitpark,also mit ziemlich vielen Leuten drumherum.Und natürlich den kumpels.Merkte nach circa zwei stunden fast nichts.Bildete mir lediglich ein dinge zu sehen die nicht da waren.Wahrscheinlich auch durch die Erwartungshaltung.Nahm dann noch eine viertel Sonne.Es war Nachmittag und Heimfahrt angesagt.Stimmung aufgeladen und gut.Und plötzlich im Bus auf der Heimfahrt.merkte ich.Das die Wirkung wirklich da war.Ein volles brett.Fühlte mich wie besoffen.mit verschwommener optik.Mein Körpergefühl stark verändert.Die Leute drumherum.Wabernd und irgendwie war alles eine Spur greller.Mir war zum lachen.Es fühlte sich an als würde ich verschwimmen mit der umgebung.Eine ziemlich körperliche erfahung die mir bis dahin unbekannt war und auch nicht unangenehm.Weniger gedanklich.So Intensiv wie die Wallungen körperlich waren.So intensiv schien die umgebung sich in Wellen mitzubewegen.Und wie gesagt alles ein Spur Farbintensiver.Und diese Benommenheit im Kopf.Die ich am ehesten mit ,voll das Brett,bezeichnen kann.

Waren dann nur noch zu zweit.Mein kumpel und ich.Wir beschlossen beide noch einen halbe mirakulix zu nehmen.und danach wegzugehen.Wir machten uns dann auf den Weg und suchten noch andere bekannte auf.An den weg dahin habe ich kaum erinnerungen.Was mir dann auffiel als noch andere dazu kamen.War die Wahrnehmung und Auffasung davon.Wie die anderen reden,und sich gerade fühlen.Zumidest schien es mir so als würde ich das tiefer begreifen.Was mich nicht unbedingt zu Reden anregte.eher zum zuhören und nachdenken.Ich kann mich noch erinnern wie ich jemandem zuhörte und dabei auf den Boden sah.der sich unter mir bewegte.Die Wirkung des trips nahm mich einfach mit und ließ mich nicht lange grübeln.Wir versuchten dann unternehmungen für den abend klar zu machen.was aber nicht so hinhaute.So blieben wir zu zweit.Und liefen zu anderen Bekannten die nicht weit waren.

In der zeit kannte ich viele Leute mehr oder weniger.und mann blieb nicht lange allein.Es war mittlerweile dunkel.Und die benommenheit ließ nach ,besser gesagt,verschwand.Und da trat mehr das optische zum Vorschein.Schwer zu sagen ob es der mirakulix war .Da ich drei viertelse und eine halbe pappe über den tag genommen habe.Auf alle Fälle Schien die Umgebung so wie die Gedanken gestochen scharf.im nachhinein gesehen fühlte ich mich absolut im Gleichgewicht,oder wieder im Gleichgewicht.Ich fühlte mich so verrückt es klingen mag reifer und älter.Kein übermässiges euphorisch sein,keine konfusen Assoziatonsketten.Reines dasein und Wahrnemen.begleitet von einer stillen Freude und Faszination.schaute mir eine Kirche an die ich schon lange kannte,war fasziniert von den geometrischen formen.die mich nie interessierten.durch die Nacht und die straßenlaternen ,schienen neon schillernde Farbe über den Dächer zu liegen.alles schien ruhig und irgendwie auch erhaben zu strahlen.

Meine gespräche drehten sich irgendwie um die Zukunft,ohne darauf genauer einzugehen.Muss mich wohl bisschen gefühlt haben als schaute ich vom Gipfel ins tal.Wir liefen dann nach mindestens sieben stunden Draufssein nach hause und unterhielten uns über das leben und zusammenhänge darin.Und das war komplett neu für mich und Wirkte irgendwie doch vertraut.Der trip fing wie trunken sein an und klang ruhig und mit wieder unten sein aus.Also es waren keine massiven optiks,auch im dunkeln wurde nichts zu gewaltig.und auch das einschlafen  relativ gut.Das ganze liegt halt schone Jahre zurück.Und ich bin froh es gut verkraftet zu haben.Warum auch immer.Am nächsten Tag ging es mir gut.Zumindest war nichts aussergewöhnlich anders.

So das war meine erste Lsd erfahrung,auf die noch weitere folgten.Mir fiel beim schreiben auf das es vielleicht ganz  gut war das die wirkung erst recht spät nach einnahme und in eher ruhigere umgebung eingetreten war.Heute nehme ich kein lsd mehr und würde das nicht mehr wollen und vielleicht auch garnicht mehr vertragen.Auf alle Fälle danke ich fürs Lesen,und hoffe der ein oder andere in diesem forum konnte wa für sich herausziehehn.

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 5?