Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Metha/Pola,eine lange

Zu oben: Wenn Du "erst" ein Jahr auf Metha bist, solltest Du vor einem Entzug unbedingt erst mal abdosieren. Wenn Du die 12ml einfach so absetzt, kannst Du Dich auf einen ca 3 wöchigen, echt üblen Entzug gefasst machen, die ersten 1-2 Wochen sind wie beim H extreme Unruhe, Schmerzen...halt volles Programm, diese Scheiss innere Unruhe verbunden mit fast völliger Schlaflosigkeit zieht sich dann noch bis zur 3. Woche danach wirds langsam besser. Wie ein H Entzug nur "unangenehmer" und langwieriger. Die bessere Alternative ist, Dich in erträglichen Schritten abdosieren zu lassen(was am Anfang übrigens noch leichter fällt als wenn man schon Jahre/Jahrzehnte auf Pola/Metha ist) und dann in ne Klinik zum Entzug, der dann auf ner niedrigen Dosis nicht mehr soo übel sein dürfte. Der Entzug ist das eine, danach auch wirklich clean zu bleiben das andere! Sei Dir dessen bewusst ob die Vorraussetzungen dafür gegeben sind und selbst dann ist es schwer!! Das Substi unterdrückt bei ausreichender Dosierung das Verlangen nach H. Ohne Substi kommt das dann häufig volles Rohr wieder. Ich hab Monate dagegen gekämpft (Depries, Suchtdruck, kam nicht mehr klar) nach dem 2. Rückfall war ich wieder drauf. Bin dann auch gleich wieder in Substi. Sicher denkt man manchmal: hätte ich nur damals das "bisschen" H-Entzug durchgestanden, aber wäre man damals dann auch wirklich clean geblieben? Sicher macht Pola/Metha körperlich süchtiger als H, andererseits kann ich dadurch ein relativ normales Leben führen, denn ich weiss das ich ohne Opiate (noch?) nicht leben kann. Auf H und Scene würde ich wieder kaputt gehen! Mit Pola mach ich sogar Sport, gehe meiner tägl. Arbeit nach, krieg mein Leben auf die Reihe und komme mit der Realität besser klar. Clean ist mir die Realität in allen Bereichen einfach zuviel und zu übel gewesen, ich war hypersensibel. Bin zwar hoch dosiert Pola 14ml und schwarz abends nochmal 5ml, manchmal auch weniger, allerdings nicht iv.,trotzdem fühle ich mich absolut nicht wie ein Zombie, wie einige hier den Zustand auf Pola beschrieben haben. Ich nehme jetzt endlich auch keine anderen harten Drogen (Stein, Koka, H, Speed..) mehr. Das gibt mir irgendwie nicht mehr das Feeling wie früher, ausserdem gehts mir danach tagelang dreckig, liegt wohl auch daran, das man das Zeug mit dem älter werden immer weniger "verträgt". Ich nehme leider noch Benzos. Das war der grösste Fehler den ich je hatte machen können!!! Verdammte Scheisse...Ich mühe mich zur Zeit von den Rohypnol endlich weiter abzudosieren (krieg sie von meinem Freund eingeteilt). Pola/Metha haben, wie alles andere auch im Leben eben zwei Seiten. Für Leute wie mich ist Pola,trotz der Abhängigkeit ein Segen.

Substanzen

  • Substitutionsmittel

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?