Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Never Ever!

Hallo, habe deine Geschichte gelesen. sie ist mir sehr nahe gegangen. ich habe auch schon zweimal hier reingeschrieben. war 6 jahre drauf und bin dann ins metha programm, später subutex. also, ich verstehe dich vollkommen, deine enttäuschung und abneigung. ich hoffe sehr dass dein freund es schafft. er ist ja schon ziemlich "dabei" und ich persönlich bezweifle dass ein einfacher entzug und die liebe zu dir ausreicht ihn von der sucht weg zu bringen. ich bin von meinem damaligen freundeskreis so gut wie die einzige die es wirklich geschafft hat. ich weiß nur von zwei die es auch geschafft haben. der eine ist nach italien zu seiner familie zurück, und die andere ist auch mit ihrem freund weg gezogen. das ist kein einfacher weg. ich habe auch x entzüge hinter mir. aber der kopf konnte das zeug nie vergessen. und ich denke so lange man in seinem alten umfeld bleibt ist die gefahr extrem hoch wieder rückfällig zu werden. ich denke schon dass er dich sehr liebt, und dass er aufhören will. aber die droge ist schon arg und läßt dich einfach nicht los. ich würde jedem raten, nach dem entzug weg zu ziehen. einen neuanfang machen. auch wenns schwer fällt. ich habe jahrelang gedacht ich schaffs auch so, ich kann in meiner heimat bleiben, bei meiner familie. bin mit meinem freund mindestens einmal in urlaub gefahren, hab dort entzogen - und als ich wieder zuhause war hats mich über kurz oder lang wieder reingezogen. ich habe mich jedesmal so geärgert. jedesmal hab ich mir geschworen, jetzt läßt du die finger weg. aber es geht so schnell, und alle bedenken sind beiseite geschoben. nur einmal.. nur ab und zu.. nur am wochenende.. das klappt nie! der affe wurde immer schlimmer. meiner psyche gings auch immer schlechter. im jahr 2000 hab ich mich dann entschieden, als ich epileptische anfälle bekommen habe, raus hier! ich dachte nur - du musst weg von hier, so schwer es dir fällt. und mir ist es extrem schwer gefallen, alles hinter mir zu lassen. ich hänge sehr an meiner familie. ich bin nur 60 km von meinem heimatort weg gezogen, aber das war genug. klar hätte ich locker fahren können und was holen können, aber das wollte ich ja nicht. nur so hab ich es geschafft. und glaub mir ich habe es wirklich lange und oft versucht. jetzt bin ich schon seit 2004 clean. war 4 jahre im programm. das hat geholfen. heute kann ich problemlos "nach hause" fahren.. es macht mir nichts mehr aus. aber das hat gedauert.übrigens war mein freund in deiner lage. ich war drauf er nicht. wir sind jetzt schon seit 14 jahren zusammen. er wußte es lange nicht. hat mich aber auch nie hängen lassen. ihm verdanke ich schon vieles. ich bin froh, dass ich ihn hatte. ich wünsche dir und deinem freund viel kraft - die werdet ihr brauchen. vielleicht wirst du mal an meine worte denken. Zieh weg mit deinem freund, weg von den leuten, weg von der scene, weg vom stoff. das ist ein großer schritt, aber ich habe es selbst bei vielen leuten und bei mir selbst erlebt.. das ist eine kleine chanse. falls er ins programm will.. würde ich auf jeden fall subutex empfehlen. das war meine rettung. so habe ich gelernt ohne irgendwas zu leben. aber das geht nicht von heute auf morgen. auch da muss er wirklich wollen. alles gute für euch

Substanzen

  • Heroin

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 9?