Hier kannst Du uns erreichen:

Telefon:


Bürotelefon:

0341 - 211 20 22
Di: 9 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr
Hier keine Telefonberatung!

Drogentelefon:
0341 - 211 22 10
Do: 14 - 18 Uhr
Telefonberatung nur hier!

E-Mail:


Büro allgemein:
drugscouts@drugscouts.de



Projektleitung:

projektleitung@drugscouts.de

Adresse:


Drug Scouts:
Demmeringstr. 32, 04177 Leipzig



Öffnungszeiten:
Di: 09 - 15 Uhr / Do: 13 - 18 Uhr

Ostertrip

Hi. Ich will hier auch mal meine Erfahrungen dalassen^^. Zuerst mal was zu meinen allgemeinen Rauscherfahrungen: Ich rauche seitdem ich 12 bin, das erste mal Gras mit 14, in der Zeit von 18-23 auch täglich, dann phasenweise mal mehr mal weniger. Alkohol, wie jeder "normale" Mensch natürlich auch. Da hab ichs aber einmal übertrieben (Männertag mit 26 und 4 Promille in der Notaufnahme, ziemlich bescheuert). Seitdem nur noch Bier, evtl ein paar Kurze und ab und zu gediegen und des Geschmacks wegen GinTonic, also kein Exzess mehr). Mit Anfang 20 hatte ich meinen ersten Pilztrip und mir war gleich klar, dass das etwas verdammt Heiliges ist. Seit einigen Jahren fahre ich im Sommer auf ein kleines, familiäres Elektrofestival und arbeite da beim Merchandisestand. Wenn wir Donnerstags alles aufgebaut haben, also den Tag vorm Start(keine Gäste auf dem Gelände, Sound- und Visualchecks) gönn ich mir traditionell ein paar Pilze und check das Gelände aus. Absolut fantastisch auf jeden Fall^^. Letztes Jahr mit 30 habe ich mir dann gedacht, dass ich alt und reif genug bin, neue Erfahrungen zu sammeln und habe nach und nach erst MDMA, dann Speed und Kokain probiert. Natürlich erst belesen, dann beim Händler des Vertrauens geholt und mich auch nochmal aufklären lassen und dann zu Hause im Save-Space getestet und dann in der Disco. MDMA nach den Safer-Use-Regeln ist echt ne tolle und angenehme Erfahrung, die schnellen Sachen fand ich jedoch vom Rausch her jetzt nicht so pralle aber nützlich, wenn doch mal n Tag länger Zeit ist und man nicht unbedingt die Zeit verschlafen will. In dem Fall tatsächlich lieber Speed statt Kokain, weil ich Kokain wirklich irgendwie trügerisch finde. Noch kurz zu meiner Person, habe einen anständigen Beruf gelernt, habe Techniker gemacht und bin mittlerweile Abteilungsleiter. Ich habe ein gutes, sehr liebevolles Verhältnis zu meiner Familie und einen kleinen aber für mich sehr stabilen und wertvollen Freundeskreis. Bin schon immer spirituell und philosophisch unterwegs und habe kein Bedürfniss nach materiellen Reichtum bzw Geltungsbewusstsein und solchen Kram. Jetzt zum LSD: Die wohl mit Abstand abgefahrendste und Erfahrung, die ich gemacht habe. Ein guter und langjähriger Freund erwähnte vor kurzem, dass er ein paar Tickets im DN bestellt und ob ich nicht auch welche haben möchte. Natürlich hab ich bejaht, da ich mich bereit gefühlt habe und mich endlich mit diesem Mysterium vertraut machen wollte. Das war vor ungefähr 2 Monaten. Da habe ich mit einer halben 200er angefangen. Mein Kumpel war mit bei mir, um mich vom Warten abzulenken, da ich das schon von den Pilzen kannte und festgestellt habe, das es angenehmer ist, wenn man sich mit irgendwas ablenkt. Knapp 1 1/2h später fing es in der Peripherie an zu blitzen und die Farben schienen sich zu verändern. Da ich es für mich in Ruhe auschecken wollte, habe ich ihn dann nach Hause geschickt. Natürlich habe ich seine Nummer auf die Kurzwahl gelegt, falls ich doch mentale Probleme bekommen sollte. Dem war aber nicht so und ich konnte den Trip genießen. Ich war komplett fasziniert von den impulsmäßigen Farbwellen und -wechseln und den kleinen Mustern und Wirbeln auf sonst einfarbigen Flächen. Wenn ich die Augen zumachte, hatte ich richtig reale Bilder vor mir, als wenn ich direkt in die Sonne schauen würde, obwohl es ja nachts war. Mental ging es, bis auf ein paar temporäre Gedankenschleifen gar nicht so tief, bzw war es für mich nicht so fassbar, da ich durch die Visuals stark fasziniert war und mich nur habe wegspülen lassen. Jetzt zum Karfreitag war das schon ne Nummer krasser. Da war ich auch von Donnerstag zu Freitag mit oben genannten Kumpel unterwegs, habe ihn nach Haus begleitet und dort diesmal ein ganzes Ticket (200er) gelöst. Völlig unproblematisch, da ich gleich in der Nähe wohne. Zu Hause habe ich mich dann mit Aufräumen abgelenkt und mir ganz entspannt ein paar gediegene Elektrosets zurechtgelegt. Dann ging die Reise ca. früh um 5 schon los. Diesmal ging es richtig tief ins Bewusstsein. Alles schien auf einmal Sinn zu machen. Die Unendlichkeit, natürliche Geometrie, die Mandelbrotmenge, der goldene Schnitt, alles war mit allem verbunden. Auf dem Peak hat sich dann alles aufgelöst. Also alle Konzepte. Ich wusste nicht mehr, wo rechts noch links, oben oder unten, ja ich wusste zeitweise nicht mal mehr, ob ich männlich oder weiblich bin. Die Zeiten haben sich überlagert. Ich hatte das Gefühl, dass ich bis zu 3 mal neben mir stehe oder stand oder stehen werde. Laut habe ich dann auch die Frage gestellt: "Was ist das?" Also das Leben, unsere Existens, das Universum. Dann wurde es langsam hell und ich bin raus, auf meinen Balkon. Die Farben waren der Wahnsinn. Die weißen Fensterrahmen am gegenüberliegenden Haus waren nicht mehr weiß, sonder durchliefen in hoher Geschwindigkeit alle Regenbogenfarben, als wären es LED-Leuchtbänder. Die Wolken quollen richtig rasant, wie im Zeitraffer. Dann wurde es Vormittag und die Intensität nahm langsam wieder ab. Da hab ich mir das Fahrrad geschnappt und bin gemütlich und komplett euphorisiert Richtung Süden gefahren, habe mich mit einer Freundin getroffen, um meine Freude zu teilen und musste feststellen, dass das ganz schön leichtsinnig war. Psychedelika und Straßenverkehr ist wirklich nicht zu empfehlen. Bei einem Kumpel, dessen Schlüssel ich habe, er selbst aber gar nicht da war, habe ich dann die letzten Wellen ausgeschlafen und habe dann mein Fahrrad nach Hause geschoben. Auf dem Heimweg bin ich dann in starke Demut und Dankbarkeit verfallen, ob diesen großartigen Wunders, dem wir da beiwohnen dürfen und habe vor Freude fast geflennt. So, jetzt ist hier doch ganz schön was an Text zusammengekommen. Zum Abschluss möchte ich den Jüngeren vll noch ein paar Sachen mit auf den Weg geben: Werft euch nicht irgendwelche Scheiße rein, weil ihr cool sein wollt. Es gibt keinen Wettkampf, von wegen wer verträgt mehr MDMA oder solche Sachen. Probiert die Sachen erst in sicherer Umgebung und informiert euch über Dosierung und Nebenwirkungen. Schaut, mit wem ihr das macht und Mischkonsum birgt auch unterschätzte Gefahren und ist grade bei Psychedelika komplett unnötig. Und rennt nicht rum und belehrt die Leute XD! Ach so, ein Tripsitter ist vor allem auf den ersten Reisen wichtig. Ein Solotrip ist mMn nur etwas für Fortgeschrittene, da man erst mit etwas Erfahrung und Selbstreflektion die Eindrücke einordnen kann. Und selbst da sollte man beim Solotrippen jemanden haben, den man anrufen kann ;). Crew-Love=True Love

Substanzen

  • LSD

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 6.